Welche Kaffeemaschine ist die Richtige?

Ein sommerliches Hallo. Genießt Ihr die schönen Tage im Urlaub oder auf Balkonien? Und wie? Mit Eiskaffee oder Eistee?

Zum Kaffee hatte ich lange ein recht seltsames Verhältnis. Zuhause durften wir Kinder weder an die gute Porzellankanne noch die Sammeltassen von Oma, wenn die große Kaffeetafel angesagt war. Deshalb kam es mir auch wie eine Auszeichnung vor, als ich das erste Mal "richtigen" Kaffee trinken durfte. Was soll ich sagen: Bäh. Schwarz, bitter und nur mit Sahne und Zucker zu genießen. Anscheinend hat mich das stark geprägt, denn ich habe mir viele Jahre lang nicht viel aus Filterkaffee gemacht. Auf hoher See wurde traditionell eher Tee (mit und ohne Rum) getrunken – also fehlte mir echt nichts.

Dann bekam ich meine erste eigene Wohnung und zugleich stellte sich mir die Frage:

Welche Kaffeemaschine kaufen?

Einfache Antwort: gar keine, denn ich war weiterhin auf dem "Getränke-Selbstfindungstrip" mit unglaublichen und seltsamen Teemischungen. Für meine Gäste gab es zu jener Zeit ein Tütchen Kaffee Hag gefriergetrocknet. Ich muss dazu sagen, dass ich nie viele Gäste hatte….

Auf meinen Reisen lernte ich dann die italienischen Kaffeespezialitäten kennen und lieben. Das war aber noch lange kein Grund, sich eine Filtermaschine zuzulegen - also hatte ich weiter Kaffee Hag im Schrank und habe mir eher einen schnelleren Wasserkocher zugelegt.

Kaffeemaschinen im Test

Aber auch ich werde erwachsen. Irgendwann kam der richtige Mann vorbei und mit ihm unsere erste gemeinsame Filterkaffeemaschine mit Glaskanne. Ein nettes, praktisches Ding, das aber leider immer wieder rumzickte und den Kaffee über den Filter laufen ließ.

Also bestellten wir bei Quelle eine Kaffeepadmaschine von Severin. Tolle Sache: Pad rein, Tasse drunter und los geht's. Unsere Faszination hielt etwa ein halbes Jahr, dann schauten wir uns nach einem Dauerpad aus Silikon um, damit wir – wie Raucher-Junkies – unsere Pads selber stopfen konnten.

Zu dieser Zeit war ich dem Kaffee schon regelrecht verfallen und winkte immer mit meinem Lieblings-Kaffeepott, sobald die Maschine nur auf "On" stand. Das geht aber mit der Zeit ins Geld – also kehrten wir zur Kaffeemaschine mit Filter zurück. Diese billige Maschine aus irgendeinem Discounter gab aber schon nach wenigen Monaten den Geist auf und landete – gemeinsam mit der Padmaschine – auf dem Wertstoffhof.

Inzwischen hatte ich mir in diversen Kaffeemaschinen Testberichten verschiedene Kapselmaschinen angesehen und die Bosch Tassimo wurde unser neues Familienmitglied. Um das System zu testen, haben wir das Gerät bei Ebay gebraucht gekauft. War schon schön, so ein Latte Macchiato oder Cappucchino morgens, mittags oder abends.

Aber Stopp! Morgens brauche ich doch 2 Kaffeepötte voll Filterkaffee, um in die Gänge zu kommen! Also wieder ab ins Internet und nach einer Maschine gesucht. Diesmal ein Zweitgerät, eine Kaffeemaschine mit Thermoskanne. Von Philips, gut erhalten und bei Ebay gefunden (Ist das jetzt Schleichwerbung?).

Kaffeegourmets und ihre kleinen Träume…

Mittlerweile habe ich festgestellt, dass ich zugunsten von wirklich gutem Kaffee auf diese ganzen Spezialkaffees von Tassimo verzichten möchte.

Auf der Seite http://www.kaffeemaschine-testberichte.de habe ich mich durch diverse Meinungen gelesen und am Ende für die Tchibo Cafissimo Classic entschieden. Die hat zwar nicht die besten Bewertungen von den Warentestern aber die von Tchibo wissen echt, wie man guten Kaffee macht… und das ist für mich ausschlaggebend.

Und unser Traum? Ein richtig guter, irre schicker und teurer Kaffeevollautomat – was denn sonst.

Autor seit 5 Jahren
15 Seiten
Laden ...
Fehler!