Bildquelle: wrw / pixelio.de

Es ist ein Gegenstand, der aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, und doch halten wir seine Existenz für selbstverständlich, wie die von Luft.
Gemeint ist der kleine Glaskolben mit glühendem Draht in der Mitte, der uns vom Sonnenauf- und Untergang unabhängig macht. So selbstverständlich die Glühbirne für uns auch sein mag, ihre Herkunft ist nicht jedem bekannt.
Das soll mit diesem Text geändert werden.

Also, zur Sache: Wer erfand die Glühbirne?

Wer dachte, es ist Thomas Alva Edison, liegt nicht ganz richtig, da es bereits vor seiner Zeit (1820) "Prototypen" der Glühbirne gab. Genaugenommen war es eine "evakuierte", also luftleere, Glasglocke mit einem Platinfaden, die logischerweise noch weit von Serienreife entfernt war, und kaum ein Tag lang leuchten konnte.

Genannt wurde dieser Lampentyp "De-la-Rue-Lampe" oder "De-la-Rive-Lampe", ihre Herkunft ist jedoch weitestgehend unbekannt. Damit lässt sich die Frage "Wer erfand die Glühbirne?" theorethisch nicht beantworten. Wer trotzdem mal danach gefragt wird, kann sich aber die "offizielle" Version merken, um die es im Folgenden geht.

Ein weiterer Lampentyp kam um 1860 hinzu, als Joseph Wilson Swan eine Glühlampe mit verkohltem Papier als Glühfaden, der - ebenfalls - aufgrund der Luftleere drum herum, leuchten konnte. Jedoch wurden aber anstatt von Papier Kohlestifte und noch etwas später Kohlefäden verwendet, da deren Schmelzpunkt und Lichtausbeute höher waren. Doch von Edison 1881 pantentierte verkohlte Bambusfäden waren noch besser geeignet.

Wikipedia über Thomas A. Edison

Thomas Alva Edison war ein US-amerikanischer Erfinder und Unternehmer mit dem Schwerpunkt auf dem Gebiet der Elektrizität und Elektrotechnik. Seine Verdienste gründen in erster Linie auf der Marktfähigkeit seiner Erfindungen, die er mit...

Das erste Patent einer Glühbirne ging an ...

Derjenige, der das erste bekannte Patent auf eine Glühlampe erhielt, war jedoch Frederick de Moleyns. Sein Erfolg lässt sich wohl dadurch erklären, dass Platindrähte zusätzlich mit Kohlepulver in einem luftleeren Glaskolben glühen ließ, was eine höhere Effizienz zur Folge hatte.

Doch welche Rolle spielt nun Thomas Edison?

In der Tat eine Große. Er erhielt am 27. Januar 1880 das Basispatent mit der Nummer 223898 für seine Entwicklungen, dass auch heute noch aktuell ist. Zunächst gehörte zum Aufbau seiner Glühlampen ein Glaskolben mit Kohleglühfäden - wie man sie noch von früher kannte - hergestellt aus verkohlten Bambusfasern. Durch weitere deutliche, Verbesserungen, vor allem bei der Präzisionsherstellung der Glühfäden, konnte sich Edison gegen sämtliche Konkurrenten durchsetzen.
Seine Glühlampen boten die beste Haltbarkeit und die höchste Effizienz von allen.
Die durch das US-Pantentrecht vorgeschriebene Vorführung seines Produktes, am 21. Oktober 1879 im Menlo Park, New Jersey, ist der Grund, warum 1879 als das Efindungsjahr der praktisch nutzbaren Glühlampe gilt.
Im Gegensatz zu Swans Lampen waren die von Edison mit hochohmigen Glühfäden ausgestattet, die nicht einfach herzustellen waren, die Verwendung in elektrischen Netzen jedoch viel billiger und einfacher machten.

Blick in die Zukunft:

Nach rund 130 Jahren wird die Glühlampe schräg angeguckt. Die Zukunft gehört wahrscheinlich der Energiesparlampe auf Gasentladungsbasis. Diese sind derzeit noch nicht so beliebt, die der Klassiker, haben Sie doch verschiedene Nachteile:
 

Nachteile einer sogenannten Sparbirne

  • Kaltes, grelles Licht
  • Hohe Anschaffungskosten
  • Lange Anlaufzeit
  • Geringe Toleranz gegenüber Ein- und Auschaltzyklen
  • Nicht Dimmbar
  • Schlecht zum Akzentuiren geeignet
  • Problematische Entsorgung wegen Quecksilbergehalt
  • Mögliche Kontamination bei Bruch
     

Vorteile einer solchen Sparbirne:

  • Geringer Energieverbrauch
  • Hohe Lebensdauer, wenn sie nicht oft geschaltet wird
  • Gleichmäßige Helligkeitsverteilung
     

Neben den Gasentladungslampen werden die LED-Leuchten auch immer praxistauglicher. Die Entwicklung ist absehbar, dass eine LED-basierte Leuchte in Zukunft die Glühbirne ersetzen können wird. Diese hat kaum Nachteile und eine extreme Haltbarkeit. Selbst bei aktuellen LED-Leichtmitteln geht man von einem möglichen Dauerbetrieb von über 10 Jahren aus.

 

Bildnachweis des Titelbildes / Teaser-Bild (Glühbirne und Sparbirne): PublicDomainPictures / Pixabay

Über den Autor dieses Artikels: Peter Dreuw

Sparbirne

Sparbirne (Bild: Pixabay)

Informationen zum Glühbirnen-Verbot - ... und die älteste Glühbirne der Welt

Auslaufmodell Glühbirne - Alle Informationen zum Glühlampenausstieg
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) informiert.

EU-Entscheidung: Glühbirnen-Aus wird zur Farce
Ein Artikel auf Spiegel Online

Seit wie vielen Jahren leuchtet die am längsten brennende Glühlampe der Welt?
Die am längsten brennende Glühlampe leuchtet seit mehr als 100 Jahren im Gebäude der amerikanischen Feuerwehrstation Nummer 6 in Livermore, Kalifornien.

Website der ältesten, noch brennenden Glühbirne
Webseite in Englisch über die älteste noch funktionierende Glühbirne der Welt.

profkm, am 04.07.2011
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Die Plattform BoniRob, Manuel Wopfner (Schonend Unkraut entfernen mit dem Feldroboter BoniRob)
Doreena Randler 1987 (Bon Anniversaire, Eiffelturm)
Gillman&Soame Photographers (Stephen Hawking: Meine kurze Geschichte)

Autor seit 5 Jahren
70 Seiten
Laden ...
Fehler!