Die Lebenserwartung von Hunden

Ganz grob kann man sagen, dass kleine Hunde im Gegensatz zu größeren Rassen zwar schneller erwachsen werden, jedoch langsamer altern, darum leben sie auch länger. Ein kleiner 1/2 Jahr alter Hund z. B. entspricht einem 15 jährigen Jugendlichen, ein mittelgroßer Hund wäre 10 Menschenjahre und ein großer Hund 8 Menschenjahre alt. Ein 11-jähriger großer Hund entspricht 100 Menschenjahren, ein mittelgroßer Hund ist 80 und ein kleiner Hund ist 64 Menschenjahre alt. (Quelle: Tabelle Lebenserwartung und Umrechnung Menschenjahre)

Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei kleinen Hunden bei ca. 15 - 16 Jahren, mittelgroße Rassen werden durchschnittlich 10 -13 Jahren und sehr große Rassen werden oft nur 7 - 8 Jahre alt.

Wie rechnet man Hundejahre in Menschenjahre um?

Eine beliebte Formel, Hundejahre in Menschenjahre umzuwandeln, wäre die Anzahl der Hundejahre mit 7 zu multiplizieren. Jedoch ist diese Formel überholt, da Hunde sehr viel schneller erwachsen und geschlechtreif werden, und zwar innerhalb des ersten Lebensjahres. Mit 2 - 3 Jahren entspricht das Hundealter einem 20 - 30 jährigen Menschen und ab dem 6. Lebensjahr tritt etwas mehr Ruhe ein. Der Hund geht Richtung 50 Menschenjahre. Die großen Hunderassen altern nun sehr viel schneller, als die Kleinen. Um ganz schnell das ungefähre Alter ihres Hundes zu erfahren, gibt es Online-Rechner und Umrechnungstabellen vom Menschenalter zum Hundealter z. B. hier.

Der Hundesenior

Kommt der Hund ins Alter verändert sich auch sein Verhalten: Er wird allgemein ruhiger, die Leistungsbereitschaft nimmt ab, er hat ein geringeres Bewegungsbedürfnis er schläft mehr, fängt an zu ergrauen und das ein oder andere Zipperlein stellt sich ein. Jedoch sollte auch ein älterer Hund regelmäßig in Bewegung bleiben, um Osteoporose und Gelenkerkrankungen vorzubeugen. Eine artgerechte Fütterung sollte nicht nur im Alter selbstverständlich sein, sondern kann auch schon in jungen Jahren den Grundstein für ein langes und gesundes Leben legen.

Erfahren Sie, wie man ein hochwertiges Hundefutter ausfindig macht:

Wie erkennt man ein hochwertiges Hundefutter?

Der älteste Hund der Welt

Der älteste Hund der Welt war witzigerweise kein kleiner Hund, sondern ein Australischer Hütehund, der Zeit seines Lebens im Australischen Outback lebte, wo er sich von Känguruh, Hase und Emus ernährte. Als Hütehund war er ständig in Bewegung und an der frischen Luft. Sein Name war Bluey und er starb mit 29 Jahren und 5 Monaten an Alterschwäche.

Auch Pusuke, ein in Japan lebender Shiba-Mischling starb mit 26 Jahren und steht scheinbar als ältester Hund im Guinnes Buch der Rekorde. Wer nun wirklich den Titel offiziell beansprucht, ist irgendwie etwas unklar, ändert aber nichts an der Tatsache, dass Hunde wirklich auch sehr alt werden können.

susivital, am 31.01.2013
5 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Warum haben Rosen keine Dornen?)
https://pagewizz.com/welche-pflanzen-sind-giftig-fur-katz... (Welche Pflanzen sind giftig für Katzen?)

Autor seit 6 Jahren
145 Seiten
Laden ...
Fehler!