Rohstoffe werden bei 1300 Grad geschmolzen!

Quarzsand (70%), Kalk, Pottasche, Soda, bei Bleikristall natürlich Blei und einige geheime Zutaten wurden fein gesiebt und dann verschmolzen. Soda wurde teilweise aus Algen hergestellt. Für ein Kilo Glas benötigte man einen m³ Holz. Das meiste davon zur Herstellung von Pottasche. Diese wurde dem Kalk und dem Sand beigemengt, das senkte den Schmelzpunkt und machte alles homogener. Durch das Eisen im Quarzsand färbte sich früher das Glas leicht grünlich. Um reines Glas zu erhalten musste sehr sauber gearbeitet werden. Kein unnötiger Rauch oder Ruß durfte entstehen. Zum Färben führte man den Hauptstoffen Metalloxide bei. Eisen ergab grün, Silber wurde zu gelb, Kobalt färbte blau und Kupfer rot. Die teuerste Farbe war hellrot, weil dort Spuren von Gold beigemischt wurden. Natürlich wurde auch gemischt, das unterlag dem künstlerischen Können des Glasmeisters. Die Strecköfen wurden von Spezialisten mit Schamott-Steinen gemauert. Unten in der Wanne schmolzen die Zutaten zum Rohmaterial.

 

Zangen, Scheren, Werkzeug aus Holz und sogar aus Papier

einfaches Werkzeug, hohe Handwerkskunst

Die Pfeife des Glasbläsers gibt es seit über 2000 Jahren.

Um 100 v. Chr. wird die Glasmacherpfeife erfunden. Dies ist der Beginn der Herstellung von größeren Gefäßen. Besonders beliebt: Behälterglas sowie Karaffen.

Etappen in der Verarbeitung des Glases.

Mit Erfindung der Glasmacherpfeife 100 v. Chr. konnte Glas besser geformt werden. Die Römer hatten bereits Produkte aus diesem Material und brachten ihr Wissen mit in ihre damaligen Kolonien. So gibt es bei Linz am Rhein eine alte römische Glashütte in der Burg Linz. Die und die angrenzende Ausstellung sind einen Besuch wert. Im 11. bis zum 17. Jhd. war Venedig der Vorreiter in Sachen Glas. Das Wissen um diese Kunst war ein Staatsgeheimnis. Verrat wurde mit dem Tode bestraft. Die Glasbläser lebten abgeschottet im goldenen Käfig, der aber auch ihr Gefängnis war. Im 12. Jhd. wurde das Fensterglas erfunden. 1688 gab es sogar ein Walzverfahren, damit stieg auch die Spiegelproduktion. Und im 18. Jhd. lief das in Deutschland erfundene Schnittglas den Italienern den Rang ab. Es ließen sich Motive und ganze Szenen eingravieren. 1904 wurde die Ziehglasherstellung erfunden, und 1917 wesentlich verbessert. Bereits 1923 gab es den ersten Vollautomaten für die Flaschenbläserei. 1970 kam dann die elektronisch gesteuerte Glasproduktion auf.

Grünes Glas entsteht durch Zugabe von Eisen-Oxiden

Kostbarkeiten für jeden Geschack und Geldbeutel.

Bei rotem Glas wird Kupfer beigemengt, bei Hellrot etwas Gold

Ganzjähriger Weihnachtsmarkt mit Glaskunst und mundgeblasenen Kostbarkeiten für Leute mit Geschmack.

Auf über 500 m² erstreckt sich die Ausstellung- und Verkaufsgalerie auf Burg Linz. Kostbarkeiten, wie Kristallleuchter, Murano Glas und mundgeblasenen Weihnachtskugeln nach Thüringer Art bemalt, Schmuck, Deko und Gebrauchsgegenstände findet der Liebhaber das ganze Jahr über von 10 - 18 Uhr. Wenn wir mal bedenken, was alles aus Glas heute ist, können wir uns diesen Stoff gar nicht mehr wegdenken. Und die Entwicklung ist noch nicht am Ende! Sicherheitsglas, Glas, das die Sonnenstrahlen filtert, durchsichtig oder eher nicht, vieles ist möglich. Ohne Fenster, Scheiben oder Gläser wären wir nicht da, wo wir heute stehen. Deshalb achte ich dieses Material und erfreue mich an schönen, verspielten Figürchen genau so wie an den Scheiben meines Gewächshauses. Glas schützt meine Uhr beim Tauchen, und ohne Windschutzscheiben könnten wir wohl kaum so schnell fahren mit unseren Autos. Also Respekt vor diesem Werkstoff und ein großes Dankeschön an alle Tüftler, Erfinder, Künstler und Handwerker.

Alle Infos wie immer gratis für unsere geschätzten Leser.

Kostbarkeiten aus Glas!
riesen Auswahl aus eigener Produktion

riesen Auswahl aus eigener Produktion

Autor seit 5 Jahren
268 Seiten
Laden ...
Fehler!