Ein faszinierendes Naturschauspiel...

Magma

Lava entsteht, sobald das Magma den Vulkan verlässt: Lava entsteht aus dem flüssigen Erdkern (im Inneren des Vulkans spricht man von Magma) an der Oberfläche.

Magma kommt in Teilen des Erdmantels und der Erdkruste vor und hat eine Temperatur zwischen 700 bis 1300 Grad. Wenn es den Vulkan verlässt, spricht man also erst von Lava, und abgekühlt handelt es sich um Lavagestein. 

Lavagestein kann ein recht unterschiedliches Aussehen haben – farblich, aber natürlich erst recht in Bezug auf seine Formen. Von schwarz bis eher hell ist alles vertreten – und die Formen variieren von "Wolkenartig" (rein optisch betrachtet) bis zu festeren Formen, die in der Steinzeit auch als Werkzeuge verwendet wurden.

In Sizilien findet man sogar "glasähnliches" Lavagestein: Obsidian.

Ebendieser wurde als Werkzeug verwendet, und heute fertigt man daraus verschiedene Gegenstände an – etwa Aschenbecher, Figuren oder verschiedene Objekte.

Farbgebung? Spannend!

Aufmerksame Beobachter merken schnell, dass die Farbgebung nicht zuletzt auch regional unterschiedlich ausfallen kann.

In Sizilien etwa bilden sich durch die Vulkangase an der Austrittsstelle des Ätna immer gelbliche bis rötlicher Schwefelkristalle! 2002 bis 2003 gab es mehrere Monate einen Ascheregen, der Catania und die Ostküste Siziliens bedeckte, und im Vulkansand auch Mineralien, Edelmetalle und Kristalle offenbarte.

Auf den griechischen Inseln trifft man vor allem auf schwarzes Lavagestein, schwarzen Obsidian. Diese dunklen Fundstücke findet man auf Wanderungen, und auf mancher Insel sogar am Strand!

Fundstücke...

Fundstücke... (Bild: Hans / Pixabay)

Santorini

Besonders reizvoll für Liebhaber von Lavagestein und seine verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten ist die griechische Insel Santorin! Jeder, der dort schon einmal auf Urlaub war, erinnert sich gerne an die schöne Atmosphäre, vor allem aber auch an die freundlichen Menschen vor Ort zurück. Und zu besichtigen gibt es auch allerlei Spannendes! Zum Beispiel Akrotiri. Dort sieht man auch, welche Schrecken so ein Vulkanausbruch hinterlassen kann! Wobei dort glücklicherweise keine Menschen umkamen – sie waren wohl rechtzeitig gewarnt und konnten gerade noch flüchten. Heute kann man diese antike Stadt besichtigen und auch allerlei Häuser sowie zahlreiche Gegenstände bewundern. Es ist wirklich überaus sehenswert!

Die Strände auf Santorin bestehen zum allergrößten Teil aus schwarzen Lavasteinen!

Ein beliebtes Fundstück für Urlauberkinder – und wohl nicht nur für sie.

Bimsstein

Bimsstein (Bild: Jay75 / Pixabay)

Bims

Interessant ist das vielfältige Einsatzgebiet von Lavagestein. Werkzeuge, "Baumittel", Gartendekorationen, …

Und: Sogar für die Schönheitspflege wird es herangezogen…

Denn wer kennt ihn nicht – den Bimsstein!

Doch wohl nicht jeder wird auch gleich daran denken, woher er kommt, dieser Stein.

Bims ist ein poröses und glasiges Vulkangestein – und so leicht, dass es schwimmen kann.

Man beachte: Mit großen Blasen ist er schwarz, mit abnehmender Blasengröße wird seine Farbe heller, so dass er fast weiß sein kann (zu finden im Norden von Lipari und auf Stromboli).

Zwischentöne wie Gelb-Grau sind möglich.

Auch bunte Einlagerungen wie vulkanisches Glas und Kristalle können vorkommen.

Bernadette, am 17.06.2015
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
schreibspass bei Pagewizz.ccom (Wie entsteht ein Vulkan?)
Karin Scherbart (Die Sophienhöhe - Entstehung, Natur und Wanderwege)

Autor seit 3 Jahren
93 Seiten
Laden ...
Fehler!