Viele Menschen stellen sich die Frage: wie lange kann man wach bleiben?

 

Manchmal gibt es Tage, da ist an ein zeitiges Schlafengehen gar nicht zu denken. Sei es aus beruflichen Gründen, weil gerade eine große Feier ansteht oder eine Veranstaltung besucht wird. An Schlaf denkt da niemand. Selbst dann nicht, wenn Stunde um Stunde vergeht und der nächste Tag vielleicht schon graut.    

Ich persönlich kann ebenfalls sehr lange wach bleiben. Auf das Fernsehen am Abend verzichte ich, stattdessen arbeite ich lieber am Computer. Neben meinen Auftragsarbeiten schreibe ich an meinen Büchern, fertige Artikel für meine Blogs an oder bearbeite Fotos.

Mitunter - vor allem, wenn die Muße mich geküsst hat und ich richtig schön im Schreibfluss bin - bemerke ich gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht und es eigentlich schon weit nach Mitternacht ist. So kommt es also vor, dass ich sehr lange wach bleibe. Mein Wecker klingelt - außer am Wochenende - täglich 10 Minuten vor Sechs. Dann quäle ich mich müde aus dem Bett. Oftmals habe ich gerade einmal eine Stunde oder 2 -3 Stunden geschlafen. Länger als 3 bis 4 Tage halte ich es aber auch nicht durch, mit so wenigen Stunden Schlaf auszukommen. Der Körper fordert, was er benötigt.

Manchmal möchte ich mich einfach mittags aufs Ohr zu hauen, um ein kleines Nickerchen zu machen. Doch diesen Luxus kann ich mir nicht gönnen, da es noch so viele andere Dinge neben der Arbeit zu erledigen gibt. Dabei wäre Mittagsschlaf gar nicht mal so verkehrt und überdies noch gesund.

Lange wach bleiben während der Autofahrt

Die Frage, wie lange kann man wach sein, stellt sich einem Autofahrer spätestens dann nicht mehr, wenn er einmal während der Fahrt in den Sekundenschlaf gefallen und noch heil aus der Misere herausgekommen ist.

Wer täglich längere Autofahrtstunden zurücklegen muss und keine Gelegenheit hat, vorher lange genug zu schlafen, hält sich zwangsläufig lange wach. Autofahren erfordert allerdings Konzentration. Fehlt ausreichender Schlaf, lässt auch die Aufmerksamkeit nach. Dies kann im Straßenverkehr zur Todesfalle werden.

Selbst wenn der Wille da ist, während der Fahrt nicht einzuschlafen, passiert es manchmal doch, dass ein übermüdeter Fahrzeughalter am Steuer einschläft. Der Sekundenschlaf im Auto ist keineswegs ungefährlich, Auffahrunfälle mit Blechschäden sind noch relativ harmlose Folgen.

Berufskraftfahrer kennen die Risiken, dennoch stehen sie oft unter Zeitdruck und verzichten auf ein paar Stunden Schlaf mehr, um ihre Fracht pünktlich zum gewünschten Ziel zu bringen. Spätestens dann, wenn sich erste Anzeichen eines drohenden Sekundenschlafs anbahnen, sollten Kraftfahrer nicht weiterfahren, sondern die Warnsignale ernst nehmen und die nächstmöglichste Gelegenheit zum Anhalten nutzen.

Brennende, schmerzende Augen oder "schwer werdende" Augenlider sind ein deutliches Zeichen für extreme Müdigkeit. Leichtes Frösteln oder eine trockene Mundschleimhaut können gleichwohl Anzeichen für drohenden Sekundenschlaf sein.

Autofahrer sollten immer ausreichend geschlafen haben, bevor sie sich ans Steuer setzen. Auf Langzeitstrecken ist es ratsam, einen Beifahrer zu haben, der im Notfall den Fahrer, sofern dieser müde wird, am Steuer ablösen kann. So lassen sich zahlreiche Unfälle im Straßenverkehr wegen Müdigkeit vermeiden.

Wie lange kann man wach bleiben? Tony Wright weiß es ganz genau

Der Brite Tony Wright wollte genau wissen, wie lange man wach sein kann und wagte 2007 einen riskanten Selbstversuch. Wright blieb insgesamt elf Tage und elf Nächte wach. Mit 266 Stunden ohne Schlaf brach der Brite den Rekord im Wachbleiben, den Randy Gardner im Jahre 1964 aufgestellt hatte. Jener junge US-Amerikaner schaffte es einst, ganze 264 Stunden munter zu bleiben.

Rekord im Wachbleiben

Gähnen hält lange wach

 

Gähnen ist ein deutliches Anzeichen für Müdigkeit. So jedenfalls wird es oft behauptet. Dem ist allerdings gar nicht so, denn Gähnen hält lange wach, wie Forscher der State University of New York Albany feststellten.

Amazon Anzeige

Wer gähnt, bleibt munter? Hört sich paradox an, ist es aber nicht, denn Gähnen kühlt das Gehirn. Die "grauen Zellen" werden optimal mit kühler Luft versorgt, die Leistungsfähigkeit wird somit wieder hergestellt und an Schlaf ist kaum noch zu denken.

KreativeSchreibfee, am 12.05.2012
11 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!