Der Wert der Freiheit

Frei sein, wer will das nicht? Dabei heißt Freiheit erst einmal, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen. Das gelingt um so besser, je mehr Sie sich vertrauen, was wiederum eine Frage der Selbstsicherheit und der inneren Gelassenheit ist. Klingt kompliziert? Ist es aber nicht. Stellen sie sich einmal die Frage, was wollen Sie? Und nun fragen Sie sich, was hindert mich daran? Als nächstes taucht die Frage auf, wie beseitige ich diese Hindernisse?

 

Frei sein bedeutet also, das eigene Leben selbstbestimmt und nach eigenen Regeln zu leben. Freiheit war ein wesentliches Element der Persönlichkeit von Menschen, die unsere Welt veränderten, von Galileo bis Steve Jobs. Denn eines kannst nur Du selber Dir nehmen – Deine Würde.

 

Freiheit bedeutet immer auch ein Stück Egoismus, und das ist nichts Negatives. Ganz im Gegenteil, wer mit sich selber im Reinen ist, ist immer auch ein Stück egoistisch, was seine eigenen Bedürfnisse betrifft. Und er ist zugleich mehr und intensiver in der Lage, Anderen zu geben, weil er sich selber so annimmt, wie er ist. Vereinfacht gesagt: Liebe erst einmal Dich selber, ehe Du andere lieben willst.

 

Und wer frei ist, liebt intensiver, inniger und mit mehr Gefühl, weil er mehr gibt.

 

Frei sein bedeutet, gesellschaftliche Konventionen und Werte darauf zu hinterfragen, wie sie das eigene Leben einengen und die eigene Persönlichkeit gängeln. Und da, wo es möglich ist, gelten

diese Konventionen dann eben für Sie nicht. Sollen die Anderen doch danach leben, doch warum Sie? Leben Sie nach Ihren Regeln, die Sie zufrieden und innerlich ruhig durch Ihr Leben gehen lassen....

 

Sie haben nur ein Leben

Und nun, was fangen Sie mit dieser Erkenntnis an? Alles ist schließlich irgendwann einmal vorbei! Stellen Sie sich doch mal die Frage, wie Sie am Ende Ihres Lebens antworten würden, haben oder wurden Sie gelebt? Wenn Sie meinen, Sie wurden gelebt, was müsste sich ändern, damit Sie am Ende anders antworten könnten? Und was wollen Sie wann ändern, was ist sofort möglich und was braucht mehr Zeit, Geld, Ideen?

Dann fangen Sie mit dem Einfachen an, mit Wünschen, die Sie schon lange aufschieben, die Sie sich nicht zu leben trauten, warum eigentlich nicht?, die Sie einfach schon lange hegen. Und so schlagen Sie die erste Bresche in die Mauer um Sie herum, diese Mauer des Ich kann das nicht, ich bin zu alt dafür, das macht man nicht, was sollen die Anderen von mir denken. Denn wer lebt Ihr Leben? Richtig, Sie? Und Sie, nur Sie, entscheiden auch über Ihr Leben!

 

Oder wollen Sie wirklich am Ende antworten, ich wurde gelebt?

 

Der Autor ist Systemischer Coach mit der Spezialisierung auf Menschen mit Angststörungen, Phobien und Panikattacken. Er lebt und arbeitet in Berlin.

http://angstberatung-berlin.de/

Fotos by: pixabay.com

 

 

,

 

Autor seit 2 Jahren
90 Seiten
Laden ...
Fehler!