Der richtige Untergrund

Die Bodenbeschaffenheit ist für den englischen Rasen eher zweitrangig. Es gibt spezielles Saatgut für verschiedene Bodenarten. Wie bei normalem Rasen auch, gibt es für englischen Rasen ebenfalls verschiedene Mischungen, die unterschiedliche Grassamen in unterschiedlichen Mengenanteilen beinhalten.

Der richtige Zeitpunkt

Man kann einen englischen Rasen gut im Herbst anlegen. Voraussetzung ist allerdings, dass die heiße Zeit schon vorbei ist und das Jahr aber gleichzeitig noch nicht soweit fortgeschritten ist, dass bald eine Kälteperiode erwartet wird. Denn der Grassamen braucht noch etwas Zeit und Wärme, um vor dem Winter noch gut wurzeln zu können.

Besser ist es, den englischen Rasen im Frühjahr anzulegen. Wenn die letzten Bodenfröste vorbei sind, ist eine günstige Zeit, die Grassamen auszubringen. Dann ist es tagsüber noch nicht zu heiß und die Frühjahrsniederschläge ersparen viel an der regelmäßigen Gießerei.

So wird der englische Rasen ausgesät

Je besser der Boden vorbereitet ist, umso besser wird der englische Rasen gelingen. Befreien Sie daher den Untergrund so gut es geht von Unkraut und lockern ihn gut auf. Bei größeren Flächen geht das mit einer Motor-Bodenhacke recht gut. Damit der Samen anschließend gleichmäßig aufgebracht werden kann, verwendet man am Besten einen Streuwagen. Er hilft beim richtigen Dosieren der Samenmenge und sorgt dafür, dass man keine Stelle vergisst und eine andere doppelt ansät.

Der Samen bleibt anschließend so liegen. Er wird nicht mit Erde bedeckt, da Rasensamen Lichtkeimer sind. Man muss nur aufpassen, dass die Vögel die Samen nicht aufpicken - für sie ist es eine Delikatesse.

Düngen und Wässern

Ist dem Saatgut der Dünger gleich beigemischt, braucht man sich bei der Aussaat darum nicht mehr kümmern. Ansonsten fängt man mit der Düngezugabe gleich direkt bei oder nach der Aussaat an.

Nun kommt es darauf an, den Boden feucht zu halten. Es muss stets so gegossen werden, dass er weder austrocknet, noch dass Pfützen stehen bleiben.

In der Folgezeit wird regelmäßig gedüngt und gewässert.

Der perfekte Schnitt für den englischen Rasen

Haben die Halme eine Höhe von 6-8 Zentimetern erreicht, wird zum ersten Mal gemäht. Für einen englischen Rasen empfiehlt sich anstelle der normalen Sichelrasenmäher lieber ein Walzenmäher, er schneidet besser und rupft kaum.

Es wird in geraden Bahnen ohne Fangsack gemäht. Mit einem Laubbesen entfernen Sie danach den Grasschnitt, gleichzeitig wird dadurch auch der Boden etwas belüftet. Danach schneidet man noch einmal in geraden Bahnen, diesmal allerdings im 90 Grad Winkel zum ersten Schnitt.

Folgeschnitte werden vorgenommen, wenn der Rasen 4-5 Zentimeter hoch ist, höher sollte ein englischer Rasen nicht sein.

Im Frühjahr wird vertikutiert. Das belüftet den Rasen und entfernt unerwünschtes Moos. Die eventuell dabei entstehenden kahlen Stellen werden sofort nachgesät.

Sophie1975, am 02.02.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Eigenes (Selbstversorgung mal anders - Esskastanien selber im Garten anpflanzen)

Laden ...
Fehler!