Wie klebt man ein Wandtattoo an die Wand?

Das Motiv eines Wandtattoos befindet sich auf einer Vinylfolie. Diese ist zunächst geschützt zwischen einer Transferfolie und einem weißen Trägerpapier. Bevor das Tattoo an die Wand kommt, wird das Trägerpapier abgezogen. Dazu wird das Bild mit dem Motiv nach unten auf eine glatte Fläche gelegt (Tisch, Fußboden). Soll das Bild in verschiedenen Variationen angeordnet oder geteilt werden, kann man es vor dem Entfernen des Trägerpapiers zurechtschneiden. Beim Abziehen des Papiers sollte die klebende Seite des Vinyls nicht berührt werden, da das die Klebefähigkeit vermindern kann. Das nun freiliegende, klebende Wandbild wird angehoben und auf die Wand oder die ausgesuchte Zielfläche geklebt. Beim Kauf eines Wandtattoos wird immer ein Rakel mitgeliefert. Das ist ein flacher Kunststoffschaber, mit dem die Folie glatt gestrichen und angedrückt werden kann. Zunächst wird das Bild mit den Händen glattgezogen, ohne dass sich Falten oder Blasen bilden. Mit dem Rakel wird das Tattoo nun fest angedrückt. Sind alle Ecken gut ausgestrichen und angedrückt, wird die Transferfolie abgezogen.

Wo kann man ein Wandtattoo anbringen?

Ein Wandaufkleber lässt sich beinahe auf allen Untergründen anbringen. Ob auf Tapete, direkt auf dem Putz, auf Spiegelglas, Fensterglas, Holz, Fliesen oder Kunststoff - ein Wandtattoo hält fast überall. Nur auf Latex oder Silikon hat man kaum eine Chance, einen Wandsticker aufzukleben. Auf Raufasertapete oder strukturieren Wänden sollte das Tattoo mithilfe eines Föhns erwärmt werden. Dadurch dehnt sich die Vinylfolie und passt sich perfekt den Konturen des Untergrundes an. Eine neu gestrichene oder tapezierte Wand sollte vor dem Anbringen eines Wandstickers gut durchgetrocknet sein. Ob die Wand dagegen gerade oder schräg ist, ist einem Wandtattoo relativ egal. Für die Gestaltung von Schrägen über dem Sofa oder dem (Kinder-)Bett sind Wandbilder also geradezu ideal. Auch im Feuchtraum kann ein Sticker dekorative Akzente setzen. Wandtattoos sind unempfindlich gegen Feuchtigkeit und lassen sich sogar abwaschen. Dadurch lassen sich zum Beispiel auch Duschkabinen mit einem Wandtattoo verzieren.

Kann man ein Wandtattoo selber machen?

Theoretisch ist es möglich, ein Wandtattoo selbst herzustellen. Man benötigt dazu lediglich selbstklebende Vinylfolie, einen Drucker und ein Motiv. Das Motiv wird auf die Vinylfolie gedruckt und entsprechend der beiliegenden Anleitung aufgeklebt.

Zu Beachten ist, welche Folie für welchen Drucker geeignet ist und auf welchen Untergrund das selbst erstellte Tattoo angebracht werden soll. Da selbst gemachte Wandtattoos meistens in ihrer Größe beschränkt sind, besteht bei vielen Anbietern von Wandtattoos die Möglichkeit, Motive oder Sprüche nach eigener Wahl zu bestellen.

Wie bekomme ich ein Wandtattoo wieder ab?

Ein Wandtattoo lässt sich problemlos und ohne Schäden am Untergrund wieder entfernen. Das Tattoo selbst ist danach allerdings ein Fall für den Mülleimer und nicht wiederverwendbar. Um ein geklebtes Wandbild wieder abzulösen, wird die Vinylfolie an einer Ecke gelöst. Das kann mit dem Fingernagel oder einem spitzen Gegenstand geschehen. Von dieser Ecke aus wird die Folie langsam abgezogen. Besonders leicht löst sich die Folie, wenn man das Tattoo mit einem Föhn erwärmt. Dadurch wird der Kleber weich und der Wandsticker lässt sich problemlos entfernen.

Autor seit 4 Jahren
77 Seiten
Laden ...
Fehler!