1. Stimmungsschwankungen

Die Hormonschwankungen während der Wechseljahre können chaotische Gefühle verursachen. Eine erhöhte Reizbarkeit, Ängstlichkeit und Müdigkeit sowie wechselnde Stimmung ist keine Seltenheit. Versuchen Sie sich zu entspannen und bauen Sie Stress ab - Atemübungen und Massagen helfen immer. Ein gesunder Lebensstil und andere angenehme Aktivitäten können alle sehr hilfreich sein. Manche Frauen versuchen die Symptome mit Produkten, wie Johanniskraut oder Vitamin B6 zu lindern. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um die genaue Ursache zu identifizieren. Anschließend können Sie abwiegen und sich für die am besten geeignete Behandlungsmethode entscheiden. 

2. Harninkontinenz

Dies kann als eine der unangenehmsten Beschwerden während der Wechseljahre auftreten. Es gibt jedoch verschiedene Methoden die verschiedenen Formen der Inkontinenz ohne Medikamente oder Operation zu bekämpfen. Es wird empfohlen, viel Wasser zu trinken und Lebensmittel mit hohem Koffein- oder Säuregehalt zu vermeiden. Ein zu hoher Säuregehalt reizt die Blasenschleimhaut und kann zu einer Verschlimmerung der Beschwerden führen. 

3. Nächtliche Schweißausbrüche

Probieren Sie folgende Methoden aus um Nachtschweiß aus dem Weg zu gehen:
  • Tragen Sie eine dünne, leichte Nachtbekleidung
  • Verwenden Sie geschichtete Matratzen, die sich in der Nacht leicht austauschen lassen
  • Probieren Sie feuchtigkeitsregulierende Materialien
  • Ein elektrischer Ventilator neben dem Bett kann helfen
  • Trinken Sie kaltes Wasser vor dem Einschlafen
  • Legen Sie einen Kühlakku unter Ihr Kopfkissen und drehen Sie es ab und zu um, somit liegt ihr Kopf immer auf einer kühlen Oberfläche

4. Schlafstörungen

Besonders wichtig für einen guten Schlaf ist ein regelmäßiger Zeitplan:
  • Versuchen Sie auch am Wochenende zu festen Zeiten ins Bett zu gehen
  • Lesen Sie vor dem Einschlafen ein Buch, hören Sie Musik oder nehmen sie ein gemütliches Bad
  • Eine Tasse Kamillentee kann immer hilfreich sein
  • Vermeiden Sie Koffein und Alkohol spät am Tag

5. Sexuelle Beschwerden

Während der Menopause nimmt die Hormonproduktion der Eierstöcke ab und trägt somit zur Veränderung der sexuellen Funktionen bei. Dies kann zu vaginaler Trockenheit und Schmerzen bei sexueller Aktivität führen:
  • Gleitmittel: ohne Rezept erhältlich, verringert es die Reibung beim Geschlechtsverkehr. Es sollten jedoch nur wasserlösliche Produkte verwendet werden, da Öl-basierte Produkte wie Vaseline die Reizung erhöhen können. Nur Produkte die für die Vagina entwickelt worden, sollten verwendet werden. Vermeiden Sie Handcremes und Lotionen mit Alkohol und Duftstoffen.
  • Vaginale Feuchtigkeitscremes: Auch ohne Rezept erhältlich, verbessern diese Produkte die vaginale Feuchtigkeit und helfen diese aufrechtzuerhalten. Sie helfen auch den vaginalen pH-Wert niedrig zu halten, was eine gesunde Scheide gewährleistet. Diese Produkte können auf einer regelmäßigen Basis verwendet werden und bieten eine länger anhaltende Wirkung als vaginale Gleitmittel.
  • Regelmäßige sexuelle Stimulation: Frauen können ihre vaginale Gesundheit auch durch regelmäßige sexuelle Aktivität aufrechterhalten und somit ihre Durchblutung fördern.
Autor seit 3 Jahren
1 Seite
Laden ...
Fehler!