Kalter Winter, heißer Sommer - oder wie?

Die Prognosen zum Sommerwetter 2021 basieren auf den Betrachtungen eines Durchschnittssommers über einen langen Zeitraum, also über viele Jahre hinweg. Die modernen Wetterfrösche, die Meteorologen, haben ermittelt, dass die Durchschnittstemperatur in den Sommermonaten Juni, Juli und August 16,3 Grad beträgt. Das lässt der Fantasie kaum Spielraum, sich bei diesen Werten die Kleider vom Leib zu reißen und sich ins Schwimmbad, an den Badesee oder an den Strand zu begeben. Schon gar nicht in Zeiten der Corona-Pandemie. Aber beachte: Es handelt sich um den aus drei Monaten errechneten Durchschnittswert. So kann es durchaus sein, dass an einzelnen Tagen die Werte mal nahe der 30-Grad-Marke oder auch weit darüber liegen und zwischendurch auf niedrige Temperaturen absacken. Bildhaft geschildert sieht die Berechnung so aus, als säße man mit dem Allerwertesten auf einer glühenden Herdplatte und habe die Füße in einem mit Eiswürfeln gefüllten Bottich. Die errechnete Durchschnittstemperatur aus diesen beiden Extrem-Konstellationen liegt bei einem angenehmen Mittelwert, wobei die Situation des Betroffenen - mit Feuer unterm Hintern und Eisklumpen an den Füßen - alles andere als angenehm ist. 

Wie die studierten Wetterfrösche ermittelten, sind die Sommermonate die niederschlagsreichsten im ganzen Jahr mit einer durchschnittlichen Wassermenge von 239 l/m². Allerdings ist es seit Jahren zu trocken. Ob der Sommer warm wird, macht sich nicht an einem knackigen kalten Winter fest. Die Bauernregel »Je frostiger der Januar, desto freundlicher das ganze Jahr«, trifft laut wissenschaftlicher Erkenntnisse also nicht zu. 

Ein heißer Sommertag lässt sich am ...

Ein heißer Sommertag lässt sich am besten auf dem Wasser genießen. (Bild: doraemon / Flickr)

2021 ist ein Saturnjahr

Laut Hundertjährigem Kalender ist 2021 ein Saturnjahr, das mit kühlem und wechselhaften Wetter einhergehen soll. Die Zeitspanne des Saturnjahres ist vom 22. März 2021 bis 21. März 2022. Der Frühling soll trocken und bis in den Mai hinein sehr kalt sein, auch wenn die Temperaturen im April zu Beginn etwas wärmer sein soll. Im Mai sollen die Tage schön warm sein, die Nächte aber noch recht kalt. Was seit Jahren Sorgen macht, ist die große Dürre, die laut Prognose den Frühling begleitet, obwohl es ab und zu regnen soll, und es auch noch Frost und Reif geben kann. Der Sommer 2021 soll sich überwiegend kalt mit sehr viel Regen darstellen. Die eine Hälfte des Julis soll laut hundertjährigem Kalender warm und schön sein, die andere kalt und kontinuierlich feucht mit Sturm und häufig auftretenden Platzregen. Das vor allem, wenn der vorherige Sommer des Mondjahres warm gewesen ist.

Und was sagen die Meteorologen? - Sie sagen, erst mal abwarten, wie sich das Frühjahr darstellt. Herrscht hier ein stabiles Hochdrucksystem, kann dies einen mäßig angenehmen Mai nach sich ziehen, der bis in den Juli hinein instabile Wetterlagen mit relativ niedrigen Temperaturen erwarten lässt, die dann von Mitte Juli bis Mitte August rasant ansteigen können.

Ist der Frühling allerdings tiefdrucklastig, könnte sich der Sommer 2021 unter einer stabilen Hochdrucklage so gebärden, wie wir ihn uns wünschen: sonnig und warm. Es hängt also von der Großwetterlage im Frühjahr ab, nicht aber von den Temperaturen, die von März bis etwa Mitte Mai gemessen werden. Mit Blick auf die Wetterlagen vergangener Jahre unter dem Gesichtspunkt der Klimaerwärmung ist bei den Temperaturen in den Frühlings- und Sommermonaten ein steter Aufwärtstrend zu beobachten. Das lässt die Vermutung zu, dass der Sommer 2021 wiederum sehr warm werden wird. Die Statistik gibt dieser Vermutung recht: Die Durchschnittstemperatur der letzten 15 Jahre lag bei plus 17,5 Grad Celcius. Im Jahr 1996, also vor 21 Jahren war noch ein Mittelwert gemessen worden, der unter 16,3 Grad Celcius lag.

Sommerfreuden

Die warme Jahreszeit: Heiß und trocken oder kühl und nass?

Zusammengefasst lassen die Langfristprognosen für den Sommer 2021 die Erwartung zu, dass er heiß und trocken wird, sollte der Frühling sich in seiner Wetterlage unstet gebärden. Im Frühling viel Tiefdruck, im Sommer mehr Hochdruck, so könnte es kurz und knackig zusammengefasst werden. Welches Wetter uns die warme Jahreszeit in diesem Jahr beschert, das bleibt letztlich der individuellen Wetterlage überlassen. Schau'n wir mal!

Krimifreundin, am 17.01.2017
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 9 Jahren
238 Seiten
Laden ...
Fehler!