WE ARE FAMILY - Ein Hoch auf die intakte Familie!
Lauras Stern

Warum brauchen Kinder Rituale?

Kinder benötigen feste Strukturen, weil sie das Miteinander in der Familie erleichtern! Darüber hinaus haben sie einen enormen Lerneffekt und binden Kinder stärker an ihre Eltern. Gerade in einer Zeit der Reizüberflutung sollten wir unseren Kindern nicht nur an Festtagen, wie Weihnachten, Ostern oder an Geburtstagen Gelegenheit geben Ideen und Wünsche einzubringen. Feste schön gestalten können nicht nur Erwachsene: Wenn wir Kindern etwas zutrauen, sind wir oft sehr erstaunt, welche Ideen sie haben. Zusammen macht es auch viel mehr Spaß!

Nicht nur an Festtagen sollten Rituale stattfinden, sondern auch an Wochenenden, wenn die ganze Familie zusammen ist. Ideen gibt es genug und ich möchte Ihnen einige vorstellen.

Tipps für Rituale in der Familie - Nehmen Sie mindestens eine Mahlzeit am Tag zusammen ein!

Unsere Arbeitsbedingungen haben sich verändert. Viele Mütter möchten heute nicht nur "Mutter" und "Hausfrau" sein; für viele Familien ist es organisatorisch schwierig, gemeinsame Rituale fest in der Familie zu verankern. Diese Gemeinsamkeiten bedürfen aber nur kleinen Änderungen im Familienalltag. Früher haben Frauen sich NUR um die Familie gekümmert, sie hatten meistens keinen Beruf, weil der Herr des Hauses für das Geld verdienen zuständig war. Meistens lebten mehrere Generationen unter einem Dach. Es gab noch keine Waschmaschinen, keine Trockner und die vielen Hilfsmittel, die uns heute den Alltag erleichtern. Heute möchten Frauen arbeiten und ihre erworbenen Kenntnisse einsetzen  und auch nicht auf die Mutterrolle verzichten. Allein Erziehende oder geschiedene Frauen müssen einer Beschäftigung aus finanziellen Gründen nachgehen. Wenn Kinder im Kindergarten eine Mahlzeit bekommen, fällt das wöchentliche Kochen weg, aber wenn das Essen mit den Kindern zu Hause eingenommen wird, kann man die Kinder beim Kochen einbinden.

1. Ritual - das gemeinsame Abendessen - zu festen Zeiten

Das Abendessen bietet unter der Woche die beste Möglichkeit zusammen zu kommen. Das Ritual könnte zu einer festen Uhrzeit stattfinden und Kinder und Eltern können sich darauf einstellen.

Das gemeinsame Abendbrot soll Kindern vermitteln, dass das Essen beginnt, wenn alle am Tisch sitzen. Eine Mutter erzählte mir kürzlich, dass sie dieses Ritual sehr genießt, weil sie dann ihre Lieben um sich hat. Es dient vor allem nicht nur dem "Magen füllen", sondern man erzählt sich, was jeder so am Tag erlebt hat. Eltern, wenn sie gute Zuhörer sind, erfahren von ihren Kindern Neuigkeiten aus Schule und Kindergarten. Der Papa kann auch mal Dampf ablassen, was im Büro alles wieder nicht rund gelaufen ist. Den Tisch abräumen erledigen dann alle zusammen, was vollkommen in Ordnung ist, wenn beide Eltern berufstätig sind.

 

2. Ritual - Erfüllen Sie ihrem Kind einen Geburtstagswunsch - und kochen Sie sein Lieblingsgericht!

Auf Geburtstage freuen sich Kinder schon Wochen vorher. Die Wünsche und Ideen sprudeln und Eltern können diese Wünsche nicht nur aus finanziellen Gründen realisieren. Die kleine Anne, die Tochter meiner Freundin hatte eine sehr originelle Idee. "Mama, wir mieten den Zoo und laden meine ganze Klasse ein!" Hier sind Eltern in Erklärungsnot und sollten sich auch diplomatische Strategien überlegen, wie sie dem Kind klar machen, was machbar ist und was nicht.

Vor dem Geburtstag werden alle Ideen aufgeschreiben und zusammen mit den Kindern besprochen. Wenn die Gästeliste steht, wird eine Einkaufsliste erstellt und die Einkäufe werden zusammen erledigt. Am Geburtstag darf sich das Kind sein Lieblingsessen wünschen, den Pfannkuchen, die Lieblingspizza oder die beliebten Spaghetti mit Tomatensauce. Kinder lernen bei diesem Ritual beim gemeinsamen Zubereiten der Speisen den richtigen Umgang mit Schneebesen, Kochlöffel, Messer und wie man den Backofen bedient.

3. Ritual - Backe, backe Kuchen!

Zu einem richtigen Kindergeburtstag gehört natürlich auch ein leckerer Kuchen! Wenn Mütter vorher die Utensilien in der Küche bereit stellen, kann der Spaß losgehen. Das Kuchenbacken hat für Kinder mit Schwierigkeiten in Mathematik einen tollen Lerneffekt. Sie lernen beim Hantieren mit dem Messbecher viel über die Bedeutung der einzelnen Maßeinheiten. Wenn Kinder zählen, abwiegen und abmessen, dann ist das angewandte Mathematik! Beim Kuchen backen lernen sie zu addieren und die Mengen zu begreifen.

4. Ritual - Achten Sie auf das Zähne putzen!

Was wäre das Leben ohne Gummibärchen und Lutscher? Feste Rituale können helfen, den "Naschkatzen" klar zu machen, dass zu viele Süßigkeiten ungesund für die Zähne sind. Wenn nach dem Essen in die große Keksdose mit den Süßigkeiten gegriffen werden darf, müssen danach die Zähne geputzt werden.

Tolle Ideen bieten ein gemeinsames "Zähneputzlied" oder das Sammeln von Stickern. Da es in vielen Familien Probleme mit dem täglichen Zähneputzen gibt, habe ich meine Tochter folgendermaßen ausgetrickst: Es gibt sehr günstige Stickerbilder sowie Stickeralben und wenn sie brav die Zähne geputzt hat, durfte sie einen Sticker in ihr Album kleben, wenn nicht, hat sie keine Belohnung bekommen.

Das lustige Biberlied

5. Ritual - Decken Sie gemeinsam den Tisch an Sonn- und Feiertagen - Kerzen und Licht für eine tolle Stimmung

An Sonntagen, wenn die ganze Familie zusammen ist macht das gemeinsame Frühstück besonders viel Freude. Jedes Familienmitglied ist in der Pflicht, einen tollen Frühstückstisch für den speziellen Sonntag zu decken. Dazu gehören die Tischdekoration mit Kerzen und schönen Servietten, die Auswahl des Brotes und der Brötchen und die Bereitstellung von Wurst und verschiedenen Käsesorten. Ein guter Kaffee für die Erwachsenen darf natürlich nicht fehlen. Die Eltern kleben an die Pinwand einen Plan, damit jedes Familienmitglied weiß, wann es für das "Sonntagsevent" zuständig ist.

6. Ritual - Erzählen Sie Geschichten!

 

Geschichten erzählen gehört zu den schönsten Ritualen überhaupt. Märchenbücher und andere Kinderbücher sollten in keinem Kinderzimmer fehlen. Kindern Geschichten erzählen schafft Nähe zwischen Mutter und Kind und beruhigt vor allem kleine Kinder vor dem Zubettgehen. Bilder in den Kinderbüchern regen die Fantasie von Kindern an, ihre eigenen "Geschichten" zu erfinden.

Heute bleibt die "Glotze" aus, wir schreiten in den "Märchenwald!" So könnte jeder Märchenabend beginnen. Für altere Kinder bieten sich Reizwörter an, über die sie eine kleine Geschichte formulieren können. Lassen Sie ihrer Kreativität als Mutter oder Vater freien Lauf. Wenn ein Kind Angst erfüllte Phasen durchlebt, lassen Sie ihr Kind ein Bild über das Motiv malen. Lassen Sie es darüber erzählen und schließen Sie die Geschichte mit einem positiven Ende.

Meine Bilder zu diesem Artikel

http://pixabay.com/de/

Zusammenfassung - Rituale sind wichtig!

Menschen und ganz besonders Kinder brauchen Rituale. Kinder lieben ihre Gute-Nacht-Geschichten, Kinder sind glücklich, wenn sie morgens mit einem Gute-Morgen-Kuss geweckt werden und Kinder sagen später: "Danke, liebe Eltern für Eure Zeit, die ihr mir geschenkt habt." Rituale geben ihnen Ordnung und Geborgenheit, die sie für das Leben prägt. 

sissilu, am 29.07.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Bild: clker.com (Wer gute Beziehungen möchte, sollte "Giraffensprache" sprechen: Gew...)
Kahei (Weihnachtsgeschenke für Dreijährige – bauen, malen, vorlesen)

Laden ...
Fehler!