Dennoch ist die Bezeichnung "blaues Blut" international für Adelige üblich. Wobei Adel "edles Geschlecht" heißt, es handelt sich um eine sozial exklusive Gruppe, die Herrschaft ausübt und diese innerfamiliär vererbt. Beziehungsweise dies einmal tat. Haben diese Leute anderes Blut als andere Menschen?

Wieso menschliches Blut Blau erscheinen kann

Adelige haben natürlich kein anderes Blut. Allerdings ist es so, dass bei hellhäutigen Menschen die tiefer gelegenen Venen, die mit rotem Blut gefüllt sind, blau durch die Haut scheinen!

 

Wer wie ich nicht zu dem dunklen Typ gehört, kann das selber beobachten, besonders an Stellen, wo die Haut besonders weiß ist, also z.B. an der Handgelenksinnenseite.

 

Die Venen erscheinen blau, weil der langwellige rote Anteil des Lichts (ca. 700 nm) tiefer in das Gewebe eindringt und daher vom Blut absorbiert wird. Der kurzwelligere blaue Lichtanteil (ca. 450 nm) wird von der Haut reflektiert und kann daher kaum in das Gewebe eindringen. Man sieht also nur das Blau.

Was hat blaues Blut speziell mit Adeligen zu tun?

In Preußen gab es oft keinen Unterschied: Sowohl die Venen eines neugeborenen Bauernbabys, das noch nicht oft in der Sonne war, als auch die Venen eines Angehörigen des Hauses Hohenzollern wirkten Blau.

 

Der Begriff muss also aus einer Gegend stammen, in der die banale Bevölkerung eine eher dunkle Hautfarbe hat, die adelige Herrschaftsschicht dagegen eine Helle. Dies war beispielsweise in Spanien der Fall, und daher soll der Begriff "blaues Blut" auch stammen: Die Bezeichnung soll zwischen 711 und 1492 zur Zeit der maurischen Herrschaft in Spanien aufgekommen sein. Damals stammte die Oberschicht von den germanischen Westgoten ab, war also hellhäutig. Um die Blässe, die sie von der anderen Bevölkerung abhob, zu erhalten, blieben die Adeligen oft in ihren Häusern, schützen sich draußen mit Kopfbedeckungen und Schirmen und heirateten gerne Ehepartner aus dem nordeuropäischen Adel.

Wer wegen blau erscheinender Venen als blaublütig bezeichnet werden müsste

Eigentlich müssten alle hellhäutigen Menschen als blaublütig bezeichnet werden. Also die meisten Deutschen, Österreicher, Schweden, Russen etc. Die Albinos. Eher nicht die Afrikaner und die Araber inklusive der Mitglieder der saudischen Herrscherfamilie. 

 

In den letzten Jahrzehnten bis vor Kurzem erschien sogar bei mehr armen Arbeitern als bei reichen Adelige das Blut als Blau: Denn mit dem Aufkommen der Fabrik- und Büroarbeit wurden Arbeiter und Angestellte bei der Arbeit nicht mehr viel der Sonne ausgesetzt, während zumindest die wohlhabenden Adeligen mehr Freizeit hatten und sich nach dem damals herrschenden Schönheitsideal von der Sonne bräunen ließen.

Wer hat wirklich blaues Blut?

Blut kann allerdings nicht nur Blau wirken, es kann tatsächlich Blau sein, nur eben nicht bei Menschen. Tiere haben unterschiedliche Blutfarben, Weinbergschnecken z.B. Blaues. Zumindest wenn das Blut von der Lunge wieder wegströmt, da es dann mit Sauerstoff aufgeladen ist. Denn im Schneckenblut ist eine Kupferatom enthalten, welches im oxidierten Zustand blau wird.

 

Wer also angeben will, besorgt sich so eine Schnecke. Dann kann er ohne zu lügen sagen, dass es bei ihm im Haus echtes blaues Blut gibt.

Autor seit 5 Jahren
212 Seiten
Laden ...
Fehler!