Ein neuer Trend: Wohnungsgestaltung à la Blog

Die beliebten Zeitschriften rund ums Einrichten und Wohnen bekommen Konkurrenz. Im Internet wächst die Zahl von Blogs, die sich ganz ihren originellen Ideen zum Gestalten einer individuellen Wohnatmosphäre verschrieben haben. Kein Chefredakteur legt hier den Zollstock an und lässt nur das durchgehen, was zu seiner Zielgruppe passt. Blogger dürfen sich nach Herzenslust austoben. Das tun sie, mit allen Konsequenzen, die diese Freiheit mit sich bringt. Von Nostalgiker bis Trendsetter reicht das Bloggerspektrum, Geschmacksverirrungen inklusive. Petra Harms hat nun die Spreu vom Weizen getrennt und präsentiert die ihr am besten gefallenden Wohnblogger mit ihren Vorschlägen in ihrem Buch "Wohnideen aus dem wahren Leben".

 

Ein Ratgeber im Bildbandformat

Das Buch aus dem Callwey Verlag präsentiert sich im stabilen Hardcovereinband mit den Maßen für Höhe mal Breite von 25,5 cm x 22 cm. Es imponiert mit einem großzügigen Farbfotoanteil, dessen Bilder bereits für sich sprechen. Dennoch finden sich immer wieder geschickt in die Abbildung integrierte dezente Zeilen. Sie erklären zum Beispiel, wie sich in einem übergroßen Wohnzimmer geschickt mit einer auffälligen Teppichfarbe ein Bereich abgrenzen lässt, welche reizvollen Kontraste Möbel und Wände ermöglichen oder wie aus einem ausgedienten Kamin ein Regal wird.

 

Zwischen diesen reich bebilderten Seiten finden sich auch Textseiten, auf denen die Blogger sich ausführlicher über das Einrichten äußern, Tipps geben und dazu ihre ganz subjektive Sichtweise schildern. Mehrere mit plakativer Schrift versehene Seiten rufen beim Blättern durch das Buch von Zeit zu Zeit ihre Weisheiten heraus – wie: "Eine weiße Wand ist wie eine Einladung. Sie heißt Bilder, leere Rahmen, Stoffe, Hüte, Teller und vieles mehr willkommen."

Der Aufbau von "Wohnideen aus dem wahren Leben – Inspirationen der besten Wohnblogger" ist übersichtlich gegliedert. Das vorangestellte Inhaltsverzeichnis führt im Fettdruck die einzelnen Wohn- und Lebensbereiche auf und dazwischengestreut im Normaldruck verschiedene Einrichtungskriterien. Am Schluss werden auf je einer eigenen Buchseite die am Buch beteiligten Blogger mit Porträtfoto und Blog-Adresse im Kurzinterview näher vorgestellt.

Wohn-/Lebensbereiche:

 

• Flur

• Wohnzimmer

• Küche

• Esszimmer

• Arbeitszimmer

• Kinderzimmer

• Badezimmer

• Schlafzimmer

• Garten

 

 

Einrichtungskriterien:

 

• Farben

• Still Life

• Proportionen

• Moodboards

• Aufbewahrung

• Blogger

 

Ein anregender Augenschmaus

Wer das Buch in die Hand nimmt, wird es so schnell nicht wieder beiseitelegen. Selbst wer aktuell nicht plant, sich neu einzurichten, wird seine Freude daran haben. Die präsentierten Räume zeigen alle einen jungen und unkonventionellen Wohnstil, wobei reichlich Abwechslung herrscht. Helle oder bunte Farben dominieren. Kühle Sachlichkeit und verspielte Dekors bilden die Eckpunkte der unterschiedlichen Geschmacksrichtungen beim Wohnen.

 

Immer wieder setzen Blumenarrangements raffinierte Akzente. Die schwarze Wand hinter einem offenen dunklen Regal lässt die darauf drapierten bunten Objekte wie auf einer Theaterbühne hervortreten. Eine alte Kommode vom Sperrmüll wirkt durch ihren neuen Anstrich mit schwarzem Tafellack wie ein exklusives Designerstück. Ein Stilmix von Möbeln unterschiedlichster Epochen wird in einem Zimmer mit ruhigen weißen Wänden zu einem stimmigen Ensemble.

Eine gemütliche Essecke mit nur einem weißen Tisch und zwei Stühlen auf einem Teppich mit schwarzweißem grafischem Muster wird sicher über das Dessert hinaus bei anregenden Gesprächen weiter genutzt. Verblüffend und sehr ungewöhnlich ist ein im Band vorgestellter CD-Aufbewahrungsort: Er besteht aus einem großen alten Kühlschrank der 50er oder 60er Jahre, aus dem der Motor ausgebaut wurde.

Der Nutzen aus dem Buch

Niemand braucht jetzt die Einrichtungsvorschläge 1:1 umzusetzen für ein perfektes Wohngefühl. Im Gegenteil: Eine bloße Kopie würde nur den Eindruck von etwas Nachgemachtem ohne eigenen Anteil vermitteln. Es würde sich für einen Wohnungsbesitzer eher anfühlen, als sei er bei jemand anderem zu Gast. Wie es der Untertitel verkündet: "Inspirationen der besten Wohnblogger", ist das Buch als Inspirationsquelle gedacht. Das Nachbilden eines tollen Arrangements daraus oder das Übernehmen eines Teilbereichs der Zimmereinrichtung können eine Wohnung jedoch durchaus bereichern. Noch besser wird es, wenn das Buch die eigene Kreativität weckt und eigenen ungewöhnlichen bis verrückten Gedanken Taten folgen lässt.

Leser können die Fortentwicklung der einzelnen vorgestellten Blogs mit neuen Ideen weiter im Auge behalten. Es ist außerdem gut möglich, dass dieses Buch einige zu einem eigenen Wohnblog anstiftet.

Wie viele Sterne für dieses Buch?

"Wohnideen aus dem wahren Leben" hat mir so gut gefallen, dass ich ihm 4 von 5 Sternen gebe. Trotz der Vorteile, dass die Bilder praktisch für sich selbst sprechen, hätte ich mir dennoch ein bisschen mehr Text gewünscht – zum Beispiel zusätzliche Tipps fürs Umsetzen der Ideen oder Alternativvorschläge. Auch war es gelegentlich mühsam, schnell eine bestimmte Seite aufzuschlagen. Die Seiten sind zwar nummeriert, aber oft fehlen zwischendurch die Seitenangaben, um ein großes Bild besser wirken zu lassen, und das über mehrere Seiten hinweg.

Blogg dein Buch

Ich bedanke mich beim Rezensionsportal Blogg dein Buch, das mich dieses Buch entdecken ließ. Außerdem danke ich dem Callwey Verlag für die kostenlose Zusendung. 

 

 

 

Alle Fotos vom Buch und seinen Seiten: Lieselotte Wever

Textdompteuse, am 05.01.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Decowunder (Bettwäsche – frisch und sauber soll sie sein)

Laden ...
Fehler!