Die Schufa -- eine große Unbekannte

Jeder kennt sie, viele fürchten sie. Doch kaum einer versteht ihre Arbeitsweise. Die Berechnung ihres Basisscores gilt als eines der best gehüteten Geheimnisse der Republik. Sie greift massiv in unser Leben ein, wenn wir uns in finanziellen Schwierigkeiten befinden. Und sie potenziert in diesen Fällen unsere Probleme. Ob die Bestellung bei Versandhäusern, die Aufnahme eines Kredites oder die Anmietung einer Wohnung, ohne Schufa-Auskunft ist dies nicht möglich. Die Schufa zeigt auf, wie solvent wir sind? Wirklich? Real bedeutet ein negativer Schufa-Eintrag noch lange nicht, dass wir insolvent sind. Gleichzeitig können wir Konsumentenkredite weiter abbezahlen und Sparguthaben auffüllen. Das Problem ist, die Schufa-Daten sind nackte Zahlen. Wie sie entstanden, zeigt die Schufa nicht auf. Und hier liegt Ihre Chance.

Die Macht der Verwaltungen

Verwalter sind Zahlenmenschen. Sie entscheiden nach Fakten, das Schicksal hinter den Zahlen bleibt ihnen verborgen. Oft beauftragen sie Makler mit der Suche nach interessierten Mietern. Diese Makler sieben bereits aus, nach den Vorstellungen der Verwaltungen. Die Wohnungsverwalter wiederum vertreten die Interessen der Eigentümer, nicht nur bei Eigentumswohnungen, sondern auch bei städtischen Wohnungsgesellschaften. Zahlungsausfälle sind unerwünscht, Hartz 4 Empfänger haben gerade bei privaten Eigentümern schlechte Karten.

Aus diesen Gründen ist auch der Einfluss der Makler begrenzt. Sie haben ein Vorschlagsrecht, doch das Entscheidungsrecht liegt beim Verwalter. So kann es Ihnen passieren, dass Sie Ihre Situation dem Makler offen darlegen und dieser auch ehrliches Verständnis zeigt. Denn, auch das ist die Realität, ein negativer Schufa-Eintrag kann auch durch eine Verkettung unglücklicher Umstände und damit unverschuldet entstehen. Der Makler schlägt Sie als einen solventen und seriösen Mieter vor. Er lässt sie nicht gleich durch sein gedankliches Sieb fallen. Doch der Verwalter sieht nur ihre negative Schufa und schon sind Sie durchgefallen.

Vergessen Sie Verwaltungen und Makler, wenn Sie mit negativer Schufa eine Wohnung suchen. So haben Sie kaum eine Chance und vergeuden Zeit, Geld und Nerven.

Die Entscheider und wie Sie diese finden

Sie müssen gleich mit den Entscheidern in Kontakt treten, den Personen, die Ihre Unterlagen sichten und die Wohnungen vergeben. Das sind private Vermieter, die keine Verwaltungen zwischengeschaltet haben. Sie vermieten direkt. Und es sind die Sachbearbeiter der Genossenschaften. Hier liegt Ihre Chance. Hier müssen Sie sich präsentieren. Doch wo finden Sie die Entscheider?

Bei den Genossenschaften ist es einfach, diese präsentieren sich im Internet. Rufen Sie dort an und schildern Sie kurz und knapp Ihre Situation, Fragen Sie schon im ersten Gespräch, ob eine negative Schufa ein Hinderungsgrund ist.

Schwieriger wird es bei privaten Vermietern. Doch inzwischen gibt es im Internet auch Seiten, auf denen sich Wohnungseigentümer präsentieren. Fragen Sie auch im Kreis Ihrer Kollegen und Bekannten, ob diese private Vermieter kennen. Achten Sie auf Aushänge an Wohnungen, in denen eine Vermietung angeboten wird. Die dort angegebene Telefonnummer kann auch die des privaten Vermieters sein.

Auch hier gilt beim ersten Kontakt, legen Sie ihre negative Schufa offen und fragen Sie, ob ein persönliches Gespräch überhaupt Sinn macht.

Eine reale Chance haben Sie nur bei den direkten Entscheidern.

Wie führen Sie das erste Gespräch?

Wenn der Vermieter oder die Genossenschaft sie zu einem Gespräch empfangen, haben Sie die erste Hürde bereits genommen. Sie treten als Interessent mit negativer Schufa auf und haben eine Chance. Sie haben selbstverständlich alle Unterlagen komplett und sauber aufbereitet als Kopien dabei und können diese dem Entscheider auch zur intensiven Prüfung überlassen.

Treten Sie offen und souverän auf. Schildern Sie, wie der Eintrag bei der Schufa entstand. Dazu fassen Sie die wesentlichen Fakten kurz und prägnant zusammen.

Bieten Sie die Zahlung der Kaution oder Genossenschaftsanteile in einer Summe ohne Ratenzahlung an. Das verbessert Ihre Chancen, weil Sie damit Ihre finanzielle Handlungsfähigkeit demonstrieren.

Bieten Sie, wenn Sie es vertreten können, den Einblick in Ihre komplette Schufa an. So ergibt sich für den Entscheider ein breiteres Bild. Das empfiehlt sich besonders, wenn Sie nur einen negativen Eintrag haben und die Schufa ansonsten eine volle Vertragserfüllung nachweist.

Präsentieren Sie weitere Unterlagen, die einen Schufa-Eintrag umfassend beleuchten. Je detaillierter Sie Ihre Situation darlegen, desto besser für Sie. Doch bleiben Sie dabei selbstbewusst und treten Sie nicht als Bittsteller auf.

Halten Sie Blickkontakt zu Ihrem Gesprächspartner. Antworten Sie ruhig und sachlich auf seine Fragen.

Stellen Sie selber Fragen, das signalisiert Interesse. Vermeiden Sie unbedingt den Eindruck, Sie brauchen diese Wohnung am besten seit gestern.

Stehen Sie zu ihrem Schufa-Eintrag und treten Sie offen und ehrlich auf. Präsentieren Sie sich als ein verlässlicher und solider Partner.

Die Vorbereitung

Auch mit einer negativen Schufa lässt sich eine Wohnung anmieten. Dabei dauert die Suche länger und Sie werden mehr Rückschläge erleben. Doch Sie werden am Ende einen Vermieter finden, der Sie aufnimmt. Deshalb ist der persönliche Auftritt beim Entscheider wichtig. Hier präsentieren Sie sich als Person, keine nackten Zahlen. Hier treten Sie als der künftige Mieter auf. Deshalb gilt der Vorbereitung dieses Auftritts besondere Aufmerksamkeit. Gehen Sie vorher gedanklich durch, was Sie sagen wollen. Sprechen Sie sich Ihre Sätze selber laut vor. Präsentieren Sie saubere und vollständige Unterlagen als Kopien. Und präsentieren Sie sich seriös. Denn bei allem Selbstbewusstsein, Sie müssen den Vermieter von sich überzeugen und andere Konkurrenten aus dem Feld schlagen. Sammeln Sie wie einer Bewerbung für ihren Traumjob alle Informationen, die Sie finden. Das erleichtert auch Ihre eigene Entscheidungsfindung. Denn Sie müssen sich in der Wohnung wohlfühlen.

Tipp: Nehmen Sie nicht irgendeine Wohnung. So viel müssen Sie sich selber wert sein.

 

 

Fazit

Eine gute Vorbereitung und Ausdauer werden Sie brauchen. Doch wenn Sie direkt an die Entscheider herantreten und sich ehrlich und offen präsentieren, werden Sie Ihre Wohnung finden. Sie werden außerdem erleben, dass nackte Zahlen nur die eine Seite sind. Die wichtigere sind Ihre Persönlichkeit und Ihr Auftreten. Damit punkten Sie. Denn -- Zahlen sind keine Mieter, sondern Sie, ein Mensch.

Ich wünsche Ihnen bei der Suche viel Erfolg.

Fotos by: pixabay.com

Autor seit 1 Jahr
63 Seiten
Laden ...
Fehler!