Maulwurf bekämpfen - die Verwendung von Buttersäure im Haushalt

Man kann Buttersäure also vor allem zum Vertreiben von Maulwürfen verwenden. Dazu muss man sich ein Fläschchen davon bestellen und einen Lappen damit tränken. Den Lappen in den Gang jedes Maulwurfshügels stecken, und dann verschließen (damit man selber nichts mehr riecht). Dies mit allen anderen Maulwurfshügeln wiederholen, und danach selber duschen. Maulwürfe haben besonders empfindliche Nasen, finden den Geruch ekelig und sollten sich dann woanders hin zurückziehen.

Maulwurf bekämpfen mit Buttersäure – es gibt dazu im Internet begeisterte Berichte: Nach einem Jahr erfolgloser Maulwurfsbekämpfung mit Maulwurfschreck, Calciumcarbid und diversen Hausmitteln hat ein Gartenbesitzer fünf Tage lang mehrmals mit Buttersäure benetzte Stofffetzen in jeden Maulwurfsgang gesteckt. Nach der Verwendung von insgesamt 500 ml sei das Maulwurfsproblem nach fünf Tagen gelöst gewesen. Er empfiehlt die Verwendung von Buttersäure ausdrücklich weiter. Mehrere weitere Nutzer äußern sich ähnlich.

 

Zu ihrer genauen Verwendung: Die Buttersäureläppchen werden mit einem Stock tiefer geschoben. Oder an den Maulwurfshügeln wird spatentief die Erde abgetragen und mit einem Ast die Wände abgetastet, bis man das Loch findet. Ein reichlich in Buttersäure getränktes Wolltuch reinstecken und danach das Loch wieder mit Erde befüllen.

Automatische Verwendung durch den Körper

Wir merken es nicht, aber der menschliche Körper nutzt in durchaus nützlicher Weise Buttersäure. Sie entsteht bei der Verarbeitung von präbiotischen Kohlenhydraten durch Darmbakterien. Durch die Buttersäure hat der Darm einen sauren pH-Wert. Dadurch werden Krankheitserreger abgeschreckt, wie beispielsweise Salmonellen.

Verwendung in der Produktion

Die schlecht riechende Buttersäure kann man tatsächlich zur Herstellung von Parfüms verwenden! Denn gibt man Ethanol dazu, entsteht Buttersäureethylester. Das Ergebnis riecht dann angenehm nach Ananas und kann zur Herstellung von Parfüms und Likören verwendet werden. Bei diesen Aktionen sollte man jedoch vorsichtig sein und beispielsweise eine Schutzbrille tragen. Weiterhin heißt es, dass Buttersäure Medikamenten beigemischt wird, weil sie einen bitteren Geschmack unterdrückt und zu einem witterungsbeständigen und schlagfesten Kunststoff verarbeitet werden kann, dem Cellulosebutyrat.

Nicht erlaubte Verwendung

Man kann mit der Buttersäure auch eine nicht ungefährliche Stinkbombe für Menschen basteln. Es scheint auch immer mal wieder Anschläge auf Autos zu geben. Nach so etwas muss das Fahrzeug professionell gereinigt werden, da es bestialisch stinkt, die Buttersäure nur schwer zu entfernen ist und – in konzentriertem Zustand – die Haut und die Lunge verätzen kann. Wer so etwas riecht, sollte sich sofort entfernen, sich ärztlich untersuchen lassen und professionelle Hilfe zur Beseitigung in Anspruch nehmen.

Autor seit 5 Jahren
212 Seiten
Laden ...
Fehler!