1. Gehen Sie mit offenen Augen durch die Welt!

Es gibt so viele schöne Dinge, die man gar nicht (mehr) sieht, weil man Sie als selbstverständlich hinnimmt. Achten Sie verstärkt auf Kleinigkeiten und erfreuen Sie sich auch an kleinen Dingen, indem Sie mit Achtsamkeit den Augenblick wahrnehmen.

2. Nehmen Sie Ihr Glück an!

Sie haben ein Recht darauf glücklich zu sein. Wenn Ihnen etwas Schönes widerfährt, dann nehmen Sie es an und genießen Sie es. Machen Sie sich keine Gedanken darüber, dass es irgendwann wieder vorbei sein könnte, sondern genießen Sie den Moment.

Geben und annehmen

Geben und annehmen (Bild: pixabay)

3. Lachen

Es ist nicht einfach nur ein Sprichwort: Lachen ist die beste Medizin! Lernen Sie vor allem auch, über sich selber zu lachen und nehmen Sie nicht alles sooo ernst.


"Ein Mensch, der über sich selbst lachen kann, hört nie auf, sich zu amüsieren." Shirley MacLaine

4. Lächeln

Wenn Sie auch nicht den ganzen Tag lachend durch die Gegend laufen möchten (obwohl: warum eigentlich nicht?), hilft es schon enorm und tut auch wahnsinnig gut, öfter einmal zu lächeln.

Lächeln Sie doch einfach mal (mindestens) einmal am Tag bewusst jemand Fremden an. Das kann die Kassiererin im Supermarkt sein, ein kleines Kind, dem Sie begegnen oder einfach ein Mensch, der Ihnen über den Weg läuft.

Das tut nicht nur Ihnen gut, sondern auch der Person, die Sie anlächeln und Sie bekommen in den meisten Fällen ein Lächeln zurück. Später wird es Ihnen vielleicht in Fleisch und Blut übergehen und Sie werden den Menschen, die Ihnen begegnen (und die Menschen Ihnen) ganz anders gegenübertreten.

Lächelnde Frau (Bild: pixabay)

5. Vermeiden Sie zu viele schlechte Nachrichten!

Natürlich sollte man wissen, was in der Welt passiert. Schauen Sie sich aber nicht nur schlechte Nachrichten an. Auf der Welt geschehen auch schöne Dinge. Sehr viele sogar. Die sind nur nicht so spektakulär. 

Sehen Sie sich eine seriöse Nachrichtensendung an, lesen Sie seriöse Zeitungen, aber lassen Sie sich nicht permanent von schlechten Nachrichten berieseln.

6. Denken Sie öfter mal an sich!

Lernen Sie auf Ihre eigenen Bedürfnisse zu hören, bzw. Sie nicht zu ignorieren. Dazu gehört auch, dass Sie einfach mal Nein sagen, wenn Ihnen etwas nicht passt oder Sie etwas nicht wollen.

Machen Sie öfter ganz bewusst etwas, das Ihnen gefällt und das Ihnen Freude macht. Ebenso ist es wichtig, dass Sie einen Ort oder einen Platz haben, an dem Sie sich zurückziehen können.

7. Werfen Sie alten Ballast ab!

Auf dem Weg zu einem entspannte(re)n Leben gehört auch, hin und wieder mal auszumisten. Nicht nur materieller Ballast, sondern auch psychische Belastungen sollten aus dem Weg geräumt werden.

Dabei ist es wichtig, dass Sie in erster Linie mal Ihrem Bauchgefühl zuhören. Sie wissen doch eigentlich, was nicht gut für Sie ist, und wovon Sie sich besser trennen sollten, oder?

8. Teilen Sie schöne Momente!

Lassen Sie andere Leute an Ihrer Freude und an Ihrem Glück teilhaben. Genauso sollten Sie sich aber auch für andere freuen können. Ich finde Neid ist eines der schlimmsten menschlichen Eigenschaften, die es gibt.

9. Lernen Sie mit Niederlagen umzugehen!

Kein Mensch ist perfekt, keinem gelingt immer alles und kein Mensch ist immer nur glücklich. Lernen Sie damit umzugehen, denn eine Niederlage ist nur das, was Sie zu einer Niederlage machen.

Versuchen Sie aus Ihren vermeintlichen Niederlagen zu lernen. Sehen Sie nicht nur das was Sie (in Ihren Augen) falsch gemacht haben, sondern suchen Sie sich das positive raus und erkennen Sie, was Sie daraus lernen können.

10. Seien Sie nicht zu misstrauisch!

Es ist kein Thema, dass man wachsam sein sollte. Besonders heutzutage, wo beispielsweise im Internet, etliche Gefahren lauern, kann es mitunter sehr gefährlich werden, wenn man zu blauäugig an manche Sachen rangeht. 

Trotzdem sollten Sie, vor allem im Privaten, anderen Menschen gegenüber nicht zu misstrauisch sein. Das könnte am Ende verhindern, dass Menschen, die es wirklich gut mit Ihnen meinen, nicht an Sie rankommen.

Extratipp: Nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand!

Dann können Sie zwar keinem die Schuld daran geben, wenn es nicht so funktioniert, wie Sie es sich vorstellen. So stehen Ihnen aber alle Wege offen und das Ziel, ein entspannte(re)s Leben zu führen, rückt in greifbare Nähe.

monros, am 17.07.2013
14 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!