Die einfachste Art zu Warten ist, wenn man vorher bereits weiß, dass man warten muss!

Geht man zum Arzt, so weiß man, dass man unter Umständen im Wartezimmer länger warten muss. Auch, wenn man eine längere Reise unternimmt, bei der man öfter Umsteigen muss, dann weiß man vorher, dass man viel Zeit an Bahnsteigen oder Bushaltestellen verbringen wird. Es ist nicht schwer zu warten, wenn man die Möglichkeit hat, sich darauf vorzubereiten.

Wartezimmer (Bild: Pixabay.com)

  1. Arbeiten! In Zeiten von Laptops und Notebooks kann man sich Arbeit leicht überall hin mitnehmen.
  2. Lesen! Ob Zeitschrift oder Taschenbuch, oder vielleicht E-Reader, lesen bietet sich für die Wartezeit an.
  3. Rätsel lösen! Es gibt tolle kleine Rätselblöcke, die in jede Tasche passen und leicht immer dabei sein können.
  4. Gehirn-Jogging! Nicht nur Rätselblöcke vertreiben die Zeit, sondern auch kleine Büchlein mit Übungen, um das Gedächtnis zu trainieren. Wann hat man denn sonst Zeit für so etwas?
  5. Elektronische Spiele! Ob kleine Sudoko-Spiele oder andere kleine Konsolen, die Auswahl ist enorm und die kleinen Geräte passen leicht in jede Handtasche.
  6. Musik hören! Ein Mp3-Player wiegt nichts und wenn man Musik hört, dann vergeht die Zeit schneller. Auch Hörbücher sind eine Option.
  7. Zeichnen! Ist man unterwegs, so kommen einem oft tolle Ideen für tolle Bilder, die man auf einem kleinen Skizzenblock fest halten kann.
  8. Dichten! Erfinden Sie tolle Gedichte und schreiben Sie diese auf einem kleinen Notizblock.
  9. Handarbeiten! Stricken, knüpfen, häkeln oder sticken sind Tätigkeiten, die man leicht mitnehmen kann.
  10. Lernen! Die Beste Zeit, um für die nächste Prüfung zu lernen.

Schwieriger ist es, wenn man ungeplant warten muss!

Warten (Bild: Pixabay.com)

Mühsam ist es, wenn man nicht damit rechnet, dass man warten muss. Wenn der Zug auf einmal eine Stunde Verspätung hat. Der Bekannte, den man treffen möchte, steht in einem Megastau. Immer wieder kommt es vor, dass man spontan warten muss. Natürlich ist es am Besten, immer auf die Möglichkeit eingestellt zu sein, dass man etwas warten muss. Viele der bereits vorher vorgestellten Dingen, die beim Warten helfen können, passen immer in die Handtasche und können immer dabei sein. Was aber, wenn man gar nichts dabei hat, was die Wartezeit verkürzen kann?

  1. Fragen! Zunächst ist es gut, nachzufragen, wie lange man dann ungefähr warten muss. Vielleicht geht es sich ja aus, schnell eine Zeitung zu besorgen?
  2. Tratschen! Meist ist man nicht der Einzige, der Warten muss. Die Zeit vergeht schneller, wenn man sich unterhalten kann.
  3. Handy! Das Handy ist ja schon meist dabei. Haben Sie da schon einmal die Spiele ausprobiert? Hat es eine Internetfunktion?
  4. Leute beobachten und Geschichten erfinden! Leute beobachten kann äußerst lustig sein, vor allem, wenn man sich zu ihnen fiktive Lebensgeschichten ausdenkt.
  5. Dinge zählen! Auch, wenn es nicht besonders spannend ist, die Zeit vergeht scheinbar schneller, wenn das Hirn irgendwie arbeitet. Wie viele rote/silberne/weiße Autos oder Autos einer bestimmten Marke fahren vorbei? Oder wie viele Frauen/Männer? etc.
  6. Einmaleins! Zählen Sie im Kopf in 2er, 3er, 4er etc Schritten. Wieweit kommen Sie, bevor Sie ins stocken geraten?
  7. Wörter finden! Überlegen Sie sich einen Überbegriff, z.B Tiere oder Städte. Dan überlegen Sie sich 1,2 oder 3 Tiere, Städte etc pro Buchstaben des Alphabets. Beispiel Tiere: Affe, Ameisenbär, Amsel, Bär, Biber, Bernhardiner etc...
  8. Wortkette! Überbegriff suchen und dann eine Wortkette bilden, wobei das nächste Wort immer mit dem letzten Buchstaben des vorigen Worts beginnen muss. Beispiel Tiere: Löwe-Ente-Elefant-Tiger-R....
  9. Buchstabensalat! Suchen Sie sich ein Wort (vielleicht eines, das an der Bushaltestelle steht?) und verwenden Sie die Buchstaben dieses Wortes, um möglichst viele neue Wörter zu bilden (Tipp von Textdompteuse)
  10. Reimen! Verwenden Sie Begriffe aus Ihrem Umfeld und versuchen Sie möglichst viele Reimwörter zu ihnen zu finden. 

 

Richtig anstrengend kann es sein, wenn man auf ein Ereignis warten muss, das man kann mehr erwarten kann!

Kennen Sie das? Sich wie ein Kind in der Adventszeit auf etwas freuen, was noch so unendlich weit entfernt scheint, dass man es schon gar nicht mehr erwarten kann und richtig kribbelig wird, wenn man nur daran denkt? 

Wie kann man sich die Wartezeit auf etwas verkürzen, das noch Tage oder Wochen entfernt ist?

Warten (Bild: Pixabay.com)

  1. Nicht denken! Die Zet vergeht auf jeden Fall schneller, wenn Sie nicht ständig bewusst an das bevorstehende Ereignis denken.
  2. Adventskalender! Adventskalender wurden nicht umsonst erfunden. Die kleine tägliche Überraschung ist gar nicht unbedingt notwendig, aber zumindest eine Liste, wo sie Tage abhaken können, so rückt das Ziel schneller in greifbare Nähe.
  3. Meditation und Fantasiereisen können helfen auf andere Gedanken zu kommen.
  4. Vorbereitung! Wenn Sie ohnehin für das zu Erwartende etwas vorbereiten müssen, dann machen Sie das Stück für Stück, um es zu genießen. Warten Sie zum Beispiel auf den Tag der Abfahrt in den Urlaub, dann packen Sie jeden Tag ein Stück in den Koffer ein.
  5. Ablenken und Belohnen! Planen Sie für jeden Tag, oder jeden zweiten Tag, den Sie warten müssen irgendetwas kleines, tolles, auf das Sie sich auch freuen können.
  6. Finden Sie ein neues Hobby! Ein neues Hobby nimmt einen am Anfang ziemlich ein und lenkt daher perfekt ab.
  7. Langsame Vorfreude! Ist das Erlebnis der Anfang der Urlaubsreise, erlauben Sie sich selbst, jeden Tag nur 1 oder 2 Kapitel im Reiseführer zu lesen. Fertig sind Sie dann, wenn es los geht.
  8. Zu kribbelig! Immer, wenn Sie zu kribbelig werden und das Gefühl haben, die Ungeduld nimmt komplett Oberhand, dann halten Sie die ausgeatmete Luft an. Machen Sie das etwa 7 Mal, bis Sie sich wieder beruhigt haben.
  9. Gut geplanter Tagesablauf! Das Warten wird schlimmer, wenn Sie nicht beschäftigt sind, also versuchen Sie in den Tagen vor dem Ereignis Ihren Tagesablauf gut durchzuplanen, ohne, dass zu viele Löcher dazwischen sind, die sie zum ungeduldigen Denken verleiten könnten.
  10. Mentales Training, Bachblüten oder medizinische Hilfe: Nimmt die Ungeduld Überhand, sodass Sie gar nicht mehr schlafen können oder Ihren Alltag nicht mehr richtig meistern, so empfiehlt sich ein Gang zum Arzt.  

Hat man Kinder, so sollte man immer auf Wartesituationen vorbereitet sein!

Warten (Bild: Pixabay.com)

Kinder, die ungeduldig warten müssen, können ganz schön anstrengend sein. Als Mutter sollte man da immer vorbereitet sein und Ideen zur Unterhaltung bieten können.

Mit Kindern kann man da sehr kreativ sein und es ist auch nicht unbedingt notwendig immer viel mitzuschleppen. 

  1. Geschichten vorlesen oder erzählen: Der Klassiker
  2. Reisespiele (Karten, Brettspiele etc)
  3. Spielkonsolen (Gameboy etc)
  4. Zeichen- und Malkoffer
  5. "Ich seh, ich seh, was du nicht siehst" Wer kennt dieses Spiel nicht. "Ich seh, ich seh, was du nicht siehst und das ist (zum Beispiel) blau." Der andere muss erraten, was er sieht.
  6. "Wer zuerst redet hat verloren" - Ein gutes Spiel für kleine ungeduldige Quälgeister
  7. Lernen und Üben (für die Schule kann man Rechnen, Buchstabieren etc üben)
  8. Rätsel für Kinder
  9. Das Lieblingsspielzeug (oft hat ein Kind ohnehin eine Lieblingspuppe, ein Lieblingsauto etc, mit dem es sich alleine beschäftigen kann)
  10. Scoubidous (eine tolle Beschäftigung für ältere Kids)

10 generelle Tipps für Ungeduldige

  1. Warnen Sie Ihre Umwelt vor, wenn Sie zu ungeduldig werden.
  2. Wenn Sie sehr ungeduldig sind, dann überlegen Sie ob das, auf das Sie warten überhaupt so wichtig ist? Loslassen hilft.
  3. Versuchen Sie zu verstehen, dass manche Menschen länger für Dinge brauchen, für die Sie selbst vielleicht nur wenige Minuten benötigen.
  4. Planen Sie ihren Tag eher knapp, offensichtlich brauchen Sie das. Dann haben Sie auch keine Wartezeiten zwischen Terminen.
  5. Versuchen Sie, Ihre Ungeduld unter Kontrolle zu halten. Wenn Sie ungeduldig werden, zählen Sie langsam bis 10 und machen Sie Atemübungen.
  6. Achten Sie darauf, dass Sie immer etwas dabei haben, wenn Sie unterwegs sind, denn es könnte immer passieren, dass Sie wo warten müssen.
  7. Teilen Sie größere Aufgaben in kleinere Schritte ein, damit Sie nicht so ungeduldig werden, denn die kleineren Schritte sind schneller zu meistern als der gesamte Große.
  8. Fragen Sie nach Terminen gleich in der Früh oder gleich nach der Mittagspause, um Wartezeiten zu verkürzen.
  9. Mentales Training hilft gegen notorische Ungeduld.
  10. Auch Bachblüten können gegen Ungeduld eingesetzt werden.
Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!