Was ist eine Affirmation?

Das Wort "Affirmation" leitet sich vom lateinischen Begriff "affirmare" ab, der "bekräftigen" oder "bestätigen" bedeutet.

Mit einer Affirmation bekräftigen wir das, was wir in unserem Leben haben wollen. Wir bekräftigen, dass jetzt etwas so ist, wie wir es gerne hätten, zum Beispiel: "Ich bin vollkommen gesund." Oder: "Ich bin erfolgreich." Klingt zunächst unlogisch, wenn unsere Realität diesen Aussagen widerspricht, wir eben (noch) nicht gesund oder erfolgreich sind.

Macht aber nichts: Genau deshalb, so die Experten, wendet man ja Affirmationen an.

Durch permanente Wiederholung einer bestimmten Aussage soll unser Unterbewusstsein sanft und beharrlich von dieser neuen Wahrheit überzeugt werden - und diese dann schließlich in unserem Leben umsetzen. Man nennt das auch Selbstsuggestion.

Um das Unterbewusstsein in seiner eigenen Sprache anzusprechen, ist es wichtig, dass man Affirmationen in der Gegenwartsform und positiv formuliert.

Das Leben positiv zu verändern, das liegt in unserer Hand

Wir alle sind Meister im Affirmieren

Meistens affirmieren wir allerdings negativ. Im Bekräftigen negativer Aussagen sind wir echte Profis: "Ich bin ein Idiot." "Ich kann das einfach nicht." "Ich mache alles falsch." "ich finde doch nie einen Partner." Oder: "Ich bekomme sowieso jeden Winter eine Erkältung."

Warum nicht zur Abwechslung mal das bekräftigen, was wir wirklich haben wollen?

Das kann man ganz bescheiden beginnen:

"Ich beschließe, den heutigen Tag positiv zu gestalten."

"Ich reagiere gelassen."

"Ich erlaube mir, nicht alles perfekt machen zu müssen."

"Ich kann lernen, selbstbewusster zu werden."

Das klingt für die meisten Menschen realistisch und machbar. Andere affirmieren schon etwas mutiger:

"Ich bin ein großer Erfolg!" oder

"Von allen Seiten strömen Reichtümer in mein Leben."

Es gibt sogar Menschen, die auf Affirmationen schwören wie:

"Je mehr Geld ich ausgebe, desto mehr Geld habe ich."

Spannend: Neues sehen und neue Möglichkeiten entdecken

Ob man nun an die wunderwirkende Kraft der Affirmationen glaubt oder nicht: Spannend ist es auf jeden Fall, wie eine neue positive Aussage die eigene Perspektive und Erwartungshaltung verändern kann. Chancen und Möglichkeiten werden plötzlich sichtbar. Glaube, Zutrauen und Vertrauen in sich selbst können wachsen.

Was zunächst für viele Menschen nach "rosaroter Brille" klingt, kann auch bedeuten, dass wir unsere ganz normale "Alltagsbrille" endlich mal wieder richtig sauber putzen - und so plötzlich sehen, was wir zuvor nicht sehen konnten.

Es kann deshalb sehr interessant sein, zur Abwechslung mal mit ganz ungewohnten Aussagen zu experimentieren:

"Heute meinen es alle gut mit mir."

"Mir bieten sich überall Chancen."

"Das Leben überrascht mich auf positive Weise."

Oder sogar:

"Von allen Seiten strömen Reichtümer in mein Leben."

Könnte doch sein, dass uns auf einmal gute Dinge auffallen, die uns zuvor gar nicht bewusst gewesen sind?

Noch wirkungsvoller: Affirmationen vor dem Spiegel sprechen

Mit Affirmationen arbeiten: So geht's

Affirmationen sollte man möglichst oft und mit Gefühl wiederholen, damit sie Wirkung zeigen können - schließlich müssen sie mit einer Übermacht an negativen Aussagen und Gedanken konkurrieren. 

Affirmationen kann man sprechen, schreiben, singen, lesen, anhören, ... 

Wer nicht gleich nach den Sternen greifen will, fängt am besten mit glaubhaften (bzw. glaubhafteren) Formulierungen an:

"Ich bin dabei, mir ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen."

"Alles, was ich tue, bringt mich meinem Idealgewicht näher."

Eine Affirmation muss sich gut anfühlen - das meint auch Michael Losier, Autor des Buches "Das Gesetz der Anziehung" (siehe Buchtipps unten). Für wirksame Affirmationen, die er "Wunsch-Erklärungen" nennt, empfiehlt er zum Beispiel Formulierungen wie:

"Ich habe beschlossen ..."

"Ich sehe mich gerne als ..."

"Mir gefällt die Vorstellung ..."

Die vielleicht schönsten und bekanntesten Affirmationen stammen aus der Feder der Amerikanerin Louise L. Hay, die zahlreiche Bücher und einen Kinofilm zu diesem Thema veröffentlicht hat. Louise Hay behauptet: "Affirmationen funktionieren immer!" Die wichtigste und wertvollste Affirmation, die man täglich benutzen sollte, ist laut Louise Hay die Aussage:

"Ich mag mich selbst bedingungslos." Oder: "Ich liebe und akzeptiere mich so wie ich bin."

Für besonders nachhaltige Wirkung sagt man sich das laut vor dem Spiegel.

Ein absoluter Affirmations-Klassiker und universell anwendbar ist auch der Suggestionssatz des Franzosen Emile Coué, der als "Begründer der modernen Autosuggestion gilt". Das Online-Lexikon Wikipedia schreibt dazu:

"Große Erfolge kann man laut Coué mit der einfachen Übung erzielen, sich lebenslang täglich nach dem Erwachen und vor dem Schlafen etwa 20 mal halblaut (damit der Satz über den Gehörsinn im Unbewussten verankert wird) vorzusprechen: 'Es geht mir mit jedem Tag in jeder Hinsicht immer besser und besser'."

Zum Weiterlesen und Inspiration-Finden:

Laden ...
Fehler!