Ob Grafiker, Illustratoren, Designer oder andere Künstler – jene machen aufgrund ihrer Tätigkeit regelmäßig Handzeichnungen. Doch nicht nur sie drücken auf diese Art und Weise ihr kreatives Potenzial aus, denn selbst ein alter Mann, der auf der Bank sitzend mit seinem Stock diverse Figuren in den sandigen Weg zeichnet oder Kinder, die auf staubigen Karosserien der Fahrzeuge kritzeln, sind verantwortlich für eine Handzeichnung. Erstaunlich ist zudem, dass das linienhafte Zeichnen bereits im Kindesalter, die zumeist erste bildhafte Äußerung ist.

Die Menschheitsentwicklung wird von Handzeichnungen begleitet

Seit der Menschheitsentwicklung tauchen immer wieder Handzeichnungen als Gestaltung auf, wie Funde in Höhlen zeigen. Kratzspuren, so vermuten Kunstwissenschaftler, seien der Anstoß für Gravuren und Zeichnungen gewesen, wodurch die frühen Menschen sich veranlasst fühlten, mit der Kunst des Linienspiels zu beginnen. So war es den frühen Menschen möglich, sich auszudrücken und konnten wichtige Ereignisse, wie beispielsweise Jagdszenen, festhalten. Somit gilt das Zeichnen als geistreiche Erfindung des Menschen der Jungsteinzeit – auch wenn die Formensprache noch sehr abstrakt war.

Handzeichnungen als künstlerische Ausdrucksweise

Als selbständige künstlerische Ausdrucksweise gilt die Handzeichnung seit dem 15. Jahrhundert. Der Grund ist, dass Zeichnungen durch die hauptsächlich linienhaften Elemente eine endgültige Form hervorbringen können. Doch ebenso können Handzeichnungen als Entwurf dienen – nämlich für die Architektur und technische Bereiche, der Druckgrafik sowie der Malerei. Seit dem 19. Jahrhundert gehört die Handzeichnung zum umfassenden Gebiet der Grafik, welcher auch Drucke, Sgraffito, Mosaike und Schriften angehören. Somit werden Grafiken folglich als das bezeichnet, was nicht zur Malerei gehört. Oft aber ist der Übergang von der Zeichnung zur Malerei fließend

Der Bleistift – wichtigstes Zeichenmaterial für Handzeichnungen

Gewöhnlich wird ein Bleistift verwendet, wenn man Skizzen anfertigen möchte, um jemandem etwas zu verdeutlichen. Auch viele Künstler nutzen für ihre Handzeichnungen den Bleistift, da dieses Zeichengerät es erlaubt, detailliert zu arbeiten und unterschiedliche Grautöne darzustellen, wodurch schlussendlich realistische Abbildungen entstehen. Das Erzeugen solcher Grautöne entsteht beispielsweise durch Schraffieren bei unterschiedlichem Druck und eventuellem Verwischen entsprechender Linien und Striche. Jedoch eignen sich auch Materialien wie Kohle, Kreide, Pinsel und Feder, um Handzeichnungen anzufertigen.

Realistische Handzeichnungen anfertigen kostet viel Übung

Einfachste Skizzen und Gebilde lassen sich auf simple Weise zeichnen, doch viel schwieriger ist es, komplexe und vor allem realistisch wirkende Handzeichnungen anzufertigen. Eine ganze Menge an Erfahrung wie auch das Wissen um die richtige Darstellung von Körperproportionen und das Perspektivische Zeichnen, sind letztendlich notwendig, wenn man künstlerische Handzeichnungen anfertigen möchte. Gleiches gilt auch für Porträtzeichnungen – es gilt, die Grundlagen zu kennen, welche es ermöglichen, überzeugende Gesichter zeichnen zu können.

write-x, am 22.03.2011
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
246 Seiten
Laden ...
Fehler!