Vorbereitung der Blumentöpfe für die Backform-Nutzung

Im Garten noch nicht benutzte Blumentontöpfe mit einem Durchmesser von 12 bis 14 cm gut abwaschen, gut trocknen und anschließend mit zerlassener Butter ausstreichen. Die neuen Blumentöpfe auf ein Backblech stellen und eine halbe Stunde bei 225 Grad erhitzen und ausdünsten lassen. Dabei nicht erschrecken, sie rauchen stark. Vor dem ersten Gebrauch abkühlen lassen und wieder einfetten. Dieses Einfetten vor jedem neuen Gebrauch wiederholen und dabei beachten, sie niemals wieder abzuwaschen. Zum Backen verwenden, danach abkühlen lassen und vor jedem weiteren Blumentopf-Brotbacken einfach wieder mit flüssiger Butter auspinseln.

Hefeteigrezept für das Blumentopfbrot

Man nehme: 1 kg Weizenmehl, 1 Esslöffel Salz, 2 Päckchen Trockenhefe, 1 Esslöffel Zucker, 3/8 Liter lauwarme Milch, ¼ Liter lauwarmes Wasser und 4 Esslöffel Butter.

Zubereitung: Das Mehl und das Salz miteinander vermischen, die beiden Päckchen Trockenhefe zugeben, ebenso wie die lauwarme Milch und das lauwarme Wasser. Diese Zutaten mit Ausdauer zu einem Brotteig kneten, solange, bis er glatt und einheitlich ist. Den Teig zugedeckt in einer Schüssel an einem warmen Ort zwei Stunden lang gehen lassen. Danach den Teig nochmals durchkneten und in vier gleichgroße Stücke schneiden. Jedes dieser Stücke wiederum durchkneten, zu einer Kugel formen und in jeweils einen sauberen, vorbereiteten Blumentopf aus Ton legen. Die Blumentöpfe abdecken und die Teige weitere 30 Minuten lang gehen lassen. Danach die gefüllten Blumentöpfe auf die unterste Schiene in den vorgeheizten Backofen geben und 40 Minuten lang bei 225 Grad (Gas Stufe 4-5) backen lassen. Zur Probe ein Brot aus dem Topf nehmen, den Topf dafür umgekehrt auf eine Platte stellen. Ist das Brot noch zu hell, wieder in den Topf zurückgeben und zusammen mit den anderen Broten ungefähr weitere 10 Minuten lang backen lassen, bis die Brote eine schöne Bräune haben. Die fertiggebackenen Brote aus den Blumentöpfen entfernen und die Oberseite mit heißer, flüssiger Butter bestreichen.

Variationsmöglichkeiten

Die gleichen Variationsmöglichkeiten, die es bei jedem anderen selbstgebackenen Brot gibt, gelten natürlich auch bei einem selbstgebackenen Blumentopfbrot. Durch die Zugabe von Kräutern oder Gewürzen in den Teig kann aus dem einfachen Blumentopfbrot ein Kräuterbrot gezaubert werden. Als Kräuter infrage kommen beispielsweise Petersilie, Schnittlauch und Dill. Mögliche Gewürze sind Kümmel, Paprika-, Chili- und Knoblauchpulver. Der Brotteig kann außerdem durch die Mischung verschiedener Getreide hergestellt werden, zu beachten ist allerdings, dass es mit Beimischung von Roggenmehl länger dauern kann, bis der Brotteig ausreichend gegangen ist.

Anrichten des fertigen Brotes und ein Partytipp

Dekorativ angerichtet sehen die Brote aus, wenn sie quer in runde Scheiben geschnitten und rund belegt werden, beispielsweise mit runden Wurst- oder Käsescheiben.

Für eine Party ist es eine originelle Idee als Brotbackformen kleine Kakteenblumentöpfe zu verwenden. Diese vorbereiten wie oben beschrieben, und als Füllung kleine Teigkugeln nehmen. Die Miniblumentopfbrote brauchen nur eine Backzeit von 25 Minuten und anschliessend kann jedem Gast sein eigenes Blumentopfbrot überreicht werden.

Autor seit 5 Jahren
96 Seiten
Laden ...
Fehler!