Kosten minimieren durch regelmäßige Kontrolluntersuchungen - Vorsorge ist besser, denn Zahnersatz kann teuer werden

Viele Menschen fürchten ihn. Den Gang zum Zahnarzt. Der Geruch, das Geräusch des Bohrers, ganz zu schweigen von den Schmerzen, die manche Zahnbehandlungen so mit sich bringen.

Aber generell gilt, wer regelmäßig zu zahnärztlichen Kontrollen geht, verhindert erstens nicht nur vorzeitige Schädigungen an den Zähnen, sondern zweitens entlastet es auch enorm den Geldbeutel.

Denn werden erst einmal Kronen und Brücken fällig, kann man ziemlich zur Kasse gebeten werden.

Daher lohnt es sich auch für die Menschen, die eventuell schweißgebadet vor lauter Angst im Zahnarztstuhl Platz nehmen.

Schließlich sollen unsere Zähne, wenn möglich, ein Leben lang halten.

 

 

Bonusheft

Was für das Auto das Checkheft ist, ist für unsere Zähne das Bonusheft.  :-))

Kann ein Patient die Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt fünf Jahre lückenlos vorweisen, steigert dies den Zahnersatz-Zuschuß der gesetzlichen krankenkasse um 20 Prozent.

Liegt der Nachweis vor, dass der Patient 10 Jahre lang lückenlos die Vorsorgeuntersuchungen wahr genommen hat, steigt der Zuschuß sogar auf 30 Prozent.

Sollte man einige Zeit im Ausland verbringen müssen, werden auch diese Untersuchungen von der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung anerkannt, bei entsprechendem Nachweis.

Allerdings werden die Kosten einer Behandlung im Ausland nicht immer von der Krankenkasse übernommen.

Trotzdem ist es wichtig, dass das Bonusheft möglichst lückenlos geführt wird, denn es macht sich auf jeden Fall bezahlt.

Autor seit 6 Jahren
129 Seiten
Laden ...
Fehler!