Borreliose?

Borreliose - was ist das? Borreliose an sich ist ein Sammelbegriff für alle Erkrankungen, ausgelöst durch Borrelien - Spirochätenbakterien. Die Übertragung erfolgt zumeist durch Zecken, hin und wieder durch Läuse oder die Pferdebremse. Eine Borreliose zeigt je nach Bakterium und Tierart unterschiedliche Symptome.

 

Die Zecke überträgt Borrelien nachweislich erst nach ca. 8-24 Stunden, weshalb also eine frühzeitige Entfernung der Zecke eine Übertragung verhindern kann. Gleichzeitig garantiert eine infizierte Zecke noch keine Übertragung der Borrelien auf das Opfer.

Wiki meint dazu:

Borreliose ist eine allgemeine Bezeichnung für verschiedene Infektionskrankheiten, die durch Bakterien aus der Gruppe der Borrelien ausgelöst werden. Die Erkrankungen kommen beim Menschen und allen anderen Säugetieren vor und können durch...

Lyme Borreliose

Die Lyme-Borreliose wird durch das Bakterium Borrelia burgdorferi ausgelöst und kann jedes Organ befallen. Bevorzugt setzt sich die Lyme-Borreliose jedoch an das Nervensystem und die Gelenke von Säugetieren und Vögeln. 

Die Lyme-Borreliose ist die am häufigsten von Zecken übertragene Erkrankung und wird in erster Linie klinisch, d.h. anhand des Krankheitsbild des Patienten diagnostiziert. 

Labortests zeichnen sich bisher nur durch mangelnde Sensitivität aus, weshalb sich Ärzte zuweilen noch eher auf klinische Symptome wie die typische Wanderröte nach Zeckenstich verlassen. 

Krankheitsverlauf der Lyme Borreliose

Nach der Infektion kann es zu einer Bildung von Antikörpern kommen, ohne dass die Krankheit ausbricht. Eine sichere Diagnose der Lyme Borreliose erfolgt meinst anhand der Symptome, des Verlaufs und zusätzlicher serologischer Befunde. 

Zu Beginn der Infektion ähnelt die Borreliose einer Grippe, jedoch ohne Husten und Schnupfen und wandelt sich im späteren Verlauf in Muskel- und Gelenkschmerzen. Weitere unspezifische Symptome sind Schüttelfrost, Fieber, Depressionen, Erschöpfungszustände und Gelenk-/Muskelschmerzen. 

Impfung?

Gegen die Borreliose gibt es - für den Menschen - bisher keine Impfung. In der Tiermedizin gibt es einen Impfstoff für Hunde. Dieser ist jedoch weder besonders gut verträglich, noch wirklich sicher. 

Therapie?

Nach entdecktem Zeckenstich und spätestens bei typischer Wanderröte, wird die Antibiotikatherapie eingeleitet. Da Borrelien intra- und extrazellulär wandern können, werden speziell im frühen Stadium zellgängige Antibiotika ("Doxycyclin") für mindestens 3 Wochen eingesetzt. Hierbei ist natürlich auf die Verträglichkeit und eventuelle Nebenerkrankungen, wie Nierenleiden, zu achten. 

Um pro forma eine Antibiotikatherapie nach einem Zeckenstich einzustellen, ist die Dosierung des Antibiotikas zu hoch - mittlerweile gibt es eine innovative Lösung: 

Der Borreliose Schnelltest

Der Borreliose Schnelltest ist ein in-vitro Test, der direkt an der entfernten Zecke angewendet wird. Diese wird mit Pufferlösung übertropft, zerstampft und in die Testkasette getropft. Nach einer weiteren Zugabe von Lösungen kann das Ergebnis nach 10 Minuten abgelesen werden. Ein negatives Ergebnis schließt eine Infektion und damit eine Therapie aus. Ein positives Ergebnis ist nicht gleichbedeutend mit einer Infektion, lässt eine Antibiotikatherapie aber sinnvoll erscheinen. 

Borreliose Schnelltest - Durchführung an der Zecke
Borreliose Schnelltest

Borreliose Schnelltest (Bild: http://www.praxisdienst-vet...)

Autor seit 5 Jahren
30 Seiten
Laden ...
Fehler!