Nur ein Trend oder mehr?

Boxspringbetten sind zurzeit absolut im Trend. Trends bei Betten, gibt es das? Ja, nur geht es hier nicht um Style und Mode, sondern um Komfort. Was Style angeht, kann man sich wahrlich Schöneres im heimischen Schlafzimmer vorstellen. Boxspringbetten sind meist monströs, hoch und nehmen den ganzen Raum für sich ein. Doch für erholsamen Schlaf nimmt man das gerne in Kauf und da immer mehr Leute Rückenprobleme haben, gibt es was Betten angeht, auch nichts Wichtigeres als die Rückenschonung. Die Bezeichnung "Boxspring" kommt vom Aufbau. Das Bett basiert auf einer Box (Kiste) mit meist Stahlfedern. Das Bett baut sich aber in mehreren Lagen auf. Unten ist der Rahmen mit Federkern. Dieser wird abgedeckt mit Matten, Schaumstoff oder anderen weichen Materialien. Darauf kommt die Obermatratze und gegebenenfalls ein Topper.

 

Kreuzfahrtschiffe setzen meist auf Boxspringbetten

Wie die Prinzessin auf der Erbse

Woran erinnert uns dieser Turmbau? Natürlich an das Märchen von der Prinzessin mit der Erbse. Sie brauchte Unmengen von Kissen und Decken, um die eine kleine Erbse nicht mehr im Rücken zu spüren - und doch spürte sie sie noch. Eine wahre Prinzessin ist eben zart besaitet. Die modernen Boxspringbetten bieten mit ihren vielen Lagen natürlich einen besonderen Schlafkomfort. Vorausgesetzt, man hat das richtige Modell erwischt! Hochwertige Boxspringbetten sind so gearbeitet, dass sich jeder Mensch, egal ob klein oder groß, schwer oder leicht, darauf wohlfühlt. Nicht umsonst setzen gute Hotels seit langer Zeit auf diese Betten. Die längste Tradition haben diese Betten in den USA, Kanada und Skandinavien. Man nennt sie auch Amerikanische Betten oder Continentalbetten. Ihren Siegeszug haben sie tatsächlich über erstklassige Hotels - und über Kreuzfahrtschiffe errungen. Viele Menschen schlafen im Urlaub nur deswegen so gut, weil sie hochwertig gebettet sind. Und wenn man sich überlegt, wie weit verbreitet heute Rückenprobleme sind, grenzt es doch an ein Wunder, dass überhaupt im Urlaub geschlafen und nicht gelitten wird. Also muss doch etwas dran sein, an den bewährten Bettenmodellen. Weil die Boxspringbetten wirklich für jeden Körpertypus geeignet sind, gibt es kein besseres Modell für Hotels und Kreuzfahrtschiffe, die jährlich viele Tausende von Menschen beherbergen. Auf einem hochwertigen Modell schläft jeder gut, weil das Bett den Druck und das Gewicht des Körpers einfach ausgleichen und optimal verteilen kann. Wie findet man nun ein hochwertiges Modell im Dschungel der Angebote? Orientierung bietet hier ein Qualitäts-Test der Stiftung Warentest zum Thema Boxspring-Matratzen.

 

Eigenschaften des Boxspringbettes

Diese Betten sind ca. 50-70 cm hoch. Das erleichtert besonders alten Menschen das Aufstehen. Dazu kommt eine allgemein gute Luftzirkulation. Diese hängt aber sehr vom Modell des Bettes ab. Das Bett ist durch seine Federung flexibler als das Lattenrostmodell. Die obere Matratze gleicht die Druckstellen aus. Es gibt natürlich viele verschiedene Varianten. Man kann als Obermatratze Schaumstoff wählen oder Taschenfederkern. Die Federung in der 'Box' kann aus Taschenfederkernen bestehen oder aus Bonell-Federn. Auch der Rahmen wird natürlich aus den verschiedensten Hölzern angeboten. Achtung! Die Bezeichnung Boxspringbett ist leider nicht geschützt und es gibt auch keine richtige Norm. Grundsätzlich gilt nur der Aufbau aus den drei genannten Elementen.

Inzwischen gibt es die Möglichkeit, sich sein Bett ganz individuell online zusammenzustellen, beispielsweise auf boxspringbettenshop24.de. Diese Möglichkeit sollte man unbedingt nutzen, um möglichst lange Freude an seinem Modell zu haben.

 

 

Kritik und Nachteile

Wie man im oben verlinkten Bericht der Stiftung Warentest nachlesen kann, gibt es auch einige Nachteile. Bei manchen minderwertigen Modellen bildet sich mit der Zeit eine Liegekuhle, besonders bei schweren Personen. Dies hängt natürlich mit der Qualität der Matratze zusammen. Kauft man ein fertig zusammengestelltes Modell zu recht günstigem Preis, kann dies schnell der Fall sein. Klar, dass dann die Rückengesundheit nicht mehr garantiert ist.. Ebenso ist die Luftzirkulation nicht immer optimal. An sich sollen die Betten besser durchlüftet sein als andere Bettenmodelle, aber man kann nicht leugnen, dass die Boxspringbetten mit dem Boden abschließen, während andere Betten darunter Freiraum haben und die Luft gut zirkulieren kann. Natürlich frieren die Personen dann auch leichter. Ist unten alles abgeschlossen, bleibt die Wärme erhalten. Ob beim Boxspring-Modell die Luftzirkulation gewährleistet ist, hängt sehr von den verarbeiteten Materialien ab. Ist der Rahmen des Bettes aus Kunstleder, ist der Feuchtigkeitstransport schwierig, es gibt hier sogar Fälle von Schimmelentwicklung. Auch ist es besser, man schafft sich ein Modell an, bei dem man die Matratze austauschen kann. Leider merkt man oft erst nach vielen Wochen ob die Matratze wirklich gut ist.

 

Alternativen

Wer unsicher ist, sollte sich natürlich in einem Bettenfachgeschäft beraten lassen. Schließlich gibt es noch Alternativen wie das Wasserbett, unzählig viele Modelle an Lattenrosten und Matratzen und auch noch die japanische Variante, das Futonbett. Leider findet man immer erst nach ca. 8 Wochen heraus, ob das neue Bett rückenschonend ist. Allerdings muss man seinem neuen Bett auch diese Zeit gönnen. Der Körper kann sich durchaus an die neue Schlafstelle anpassen. Tatsache ist: Jeder ist anders. Es gibt sogar Zeitgenossen, die schlafen gerne und gut auf dem Boden, nur auf einer Isomatte gebettet. Das kleine große Geheimnis von erholsamen Schlaf ohne Rückenprobleme ist aber eindeutig der Faktor Bewegung. Ein durchtrainierter Körper mit Rückenmuskeln, die Stabilität und Polsterung der Knochen und Gelenke bieten, schläft auf fast jedem Bett gut.
Autor seit 6 Jahren
40 Seiten
Laden ...
Fehler!