Exkurs: Kabel früher - So wurden Kabel früher gekauft

Früher wurden über Kabel in der Regel analoge Signale übertragen (z.B. Kupferkabel für Lautsprecher). Dabei musste man peinlichst genau darauf achten, dass durch die Übertragung im Kabel keine Signalqualität verloren geht. So gab es eine Vielzahl unterschiedlicher Kabel-Anbieter, die die Übertragungsqualität ihrer Produkte mit Gold-, Silber-, oder sonstigen Edelmetallanteilen aufzuwerten wussten.

Die HDMI Kabelwelt heute - Darauf sollte man heute achten

Bei HDMI Kabeln werden im Gegensatz zu früher keine analogen Daten, sondern digitale Daten, im Prinzip bestehend aus Nullen und Einsen, übertragen.

Die alte Faustregel "je hochwertiger (=teurer) das Kabel, desto besser die Signalqualität" gilt also nicht mehr, da Daten, vereinfacht gesagt, entweder ganz (1) oder gar nicht (0) übertragen werden.

Per Definition liefern alle Kabel unter HDMI Lizenz gleiche Bild- und Tonqualität. Ein teures Kabel bringt somit in dieser Hinsicht keine Vorteile. Trotzdem sollte man nicht gleich zum billigsten Kabel wechseln. Warum?

1. Verarbeitungsqualität.
Wenn sich nach 3 mal umstecken der Stecker vom Kabel löst, war die Investition in ein 2 EUR Billigkabel sicherlich keine gute. Markenhersteller rechtfertigen die hohen Preise oft mit zusätzlichen Qualitätskontrollen, die in der Regel auch tatsächlich stattfinden. Bei Noname Produkten ist die Chance eines Totalausfalls des Kabels (Ausschuss bei Marken-Herstellern) unter Umständen größer. Dies kann insbesondere dann ärgerlich sein, wenn das Kabel dringend benötigt wird oder ein Umtausch nur kompliziert möglich ist.

2. Standard
Aktuell sind sogenannte High-Speed-Kabel die beste Wahl. Diese bieten mit einer Übertragungsrate von 10.2 Gbps ausreichend Bandbreite für alle heutigen und zukünftigen HDMI Standards, inkl. 3D Übertragung. Vergessen Sie bitte Bezeichnungen wie 1.3, 1.4, 1.4a oder speziell ausgepreiste "3D HDMI Kabel", diese entspringen den Marketingabteilungen der Kabelhersteller. Mit einem als High-Speed HDMI gekennzeichneten Kabel sind Sie immer auf der guten Seite.

3. Länge
Klar: Weder zu kurz noch zu lang. Also am besten vorher den Bedarf ermitteln. Ab 5 Meter werden die Kabel meist überproportinal teuer. Beachten sollte man außerdem die notwendige Flexibilität des Kabels, z.B. wenn das Kabel sehr eng verlegt werden soll.

Fazit

In allen 3 Punkten bieten Mittelpreissegment-Kabel, wie z.B. die von Amazon Basics meist hervorragende und für den normalen Gebrauch völlig ausreichende Eigenschaften. Sie sind weder überteuert, noch ging der Preis zulasten der Qualität. Als Preisrichtline kann man sich folgendermaßen orientieren:

  • HDMI Kabel bis 3 Meter: ca. 4 - 10 EUR bei guter Verarbeitung
  • HDMI Kabel ab 5 - 10 Meter: ca:  8 - 20 EUR bei guter Verarbeitung
  • HDMI Kabel über 10 Meter: Je nach Abschirmung / Verarbeitung ab ca. 18 EUR

Ich habe mittlerweile 5 Mittelsegment Kabel von AmazonBasics (Stückpreis 8 EUR / 2m) für unterschiedliche, darunter auch professionelle, Zwecke in Betrieb und kann dieses Kabel nur empfehlen. Es erfüllt alle Anforderungen hervorragend - die zuverlässige Übertragung von Audio- und Videodaten in bestmöglicher HD Qualität und liefert gleichbleibende Qualität. Falls einmal Probleme auftreten sollten, gibt es immer noch den ausgezeichneten Service von Amazon.

Autor seit 4 Jahren
1 Seite
Laden ...
Fehler!