Brot selbst backen - der Arbeitsaufwand

Auch wenn es im Prinzip nicht allzu schwer ist, Brot selbst und ohne Maschine zu backen, ist es doch mit einem gewissen Aufwand verbunden, speziell, wenn man es mit den traditionellen Rezepten mit Hefe probiert. Es kann ganz schön anstrengend sein, den Teig mit den Händen kräftig durch zu kneten und das Ganze muss sogar nochmals wiederholt werden, nachdem der Teig und die Hefe aufgegangen ist. Wenn die Hefe aufgeht, besteht immer die Gefahr, dass eine große Kleckerei entsteht, wenn sie vielleicht einfach zu sehr aufgeht. Man muss genau darauf achten, dass das Brot im Ofen nicht verbrennt, muss alle Back- und Aufgehzeiten genau einhalten, beachten und beobachten. Etwas einfacher und schneller sind in der Regel die Rezepte ohne Hefe. Mit Brotbackautomaten erspart man sich viele Arbeitschritte und außerdem die ständige Beobachtung, denn alles läuft automatisch ab. Die Mischung wird eingefüllt und wirklich alles passiert entweder mit automatischen Programm oder wurde vorher vom Benutzer programmiert. Dennoch, ein Brotbackautomat hat sowohl Vorteile, als auch Nachteile. 

Trotzdem, so schwer ist es nicht

Vorteile

  • Zeitersparnis
  • Arbeits- und Kraftersparnis
  • braucht keine Beobachtung
  • kann programmiert werden (zum Beispiel am Abend zuvor, damit das frische Brot in der Früh pünktlich fertig ist)
  • Brot wird bei gleicher Einstellung und gleicher Zutatenmischung immer gleich
  • tolle, starke Knetfunktion der Maschine kann auch für anderes benützt werden (z.B. Pizzateig)
  • verbraucht weniger Strom als ein Elektrobackofen

Nachteile

  • viele Automaten produzieren keine so tolle Kruste
  • bei vielen Automaten kann der Knethaken nicht entfernt werden, daher bleibt er während des Backens im Brot stecken
  • manche Automaten lassen wenig Möglichkeiten zum Experimentieren
  • man kann nur die Größen von Broten backen, für die der Automat geeignet ist
  • man kann immer nur 1 Brot backen
  • manche Maschinen sind umständlich zu Reinigen

Fazit

Brot selbst Backen geht schneller und einfacher mit einem Brotbackautomaten, vorausgesetzt man kauft den Richtigen, der diese Nachteile nicht hat.

Video zu Brot Backen mit einem Brotbackautomat

Mehrfacher Testsieger ist dieses Gerät von Unold. Von sämtlichen zufriedenen Kunden wird er wärmstens empfohlen. Hervorgehoben wird vor allem sein schönes Design und, dass er relativ leise arbeitet, denn viele Maschinen machen beim Kneten ganz schönen Lärm. Er piepst, bevor er zu backe anfängt, sodass man den Knethaken entfernen kann oder auch noch schnell andere Zutaten hinzufügen kann. Man kann mit verschiedensten Mischungen experimentieren und immer wieder wird auch die sehr umfangreiche mitgelieferte Beschreibung gelobt, in der auch viele tolle Rezeptideen stehen. Laut Kundenmeinungen produziert dieses Gerät sehr wohl eine schöne Kruste, was ja bei vielen Backautomaten nicht der Fall ist. Es hat ein großes Sichtfenster und eine automatische Warmhaltefunktion, sowie Einstellungen für drei verschiedene Bräunungsgrade. 12 verschiedene Programme sind vorprogrammiert und zusätzlich kann man noch ein eigenes Programm einspeichern. Man kann es bis zu 13 Stunden vorher programmieren, also ideal für das Backen über Nacht und frisches Brot in der Früh. Das Gerät ist geeignet für Brote zwischen 750 und 1000 Gramm

Tipp

Natürlich können Sie Ihre Backmischungen selbst zusammenstellen, aber oft soll es ganz schnell gehen und auf jeden Fall 100%ig funktionieren, dann sind fertige Backmischungen echt praktisch, denn lecker sind sie auf jeden Fall. Sorgen Sie also dafür, dass Sie mit Ihrem Brotbackautomaten auch immer fertige Mischungen zuhause haben, für den Notfall. Bestellen Sie am Besten ein Probierset, dann können Sie in Ruhe durchprobieren, bis Sie Ihre Lieblingsmischung gefunden haben.

Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!