Istanbul Panorama

Istanbul Panorama (Bild: vedat zorluer / Pixabay)

Ein ungewöhnlicher und einzigartiger Istanbul Reiseführer

Mit dem Istanbul Reiseführer »Byzanz – Konstantinopel – Istanbul«, erschienen im Verlag Philipp von Zabern, liefern die drei Autoren Rüstem Aslan, Stephan W. E. Blum und Frank Schweizer gemeinsam mit dem Fotografen Mehmet Güngör einen höchst ungewöhnlichen Reiseführer über Istanbul ab. Ungewöhnlich in fast jeder Hinsicht, ist er doch kein klassischer Reiseführer für Städtereisen in die Türkei in dem etwa Öffnungszeiten von Museen, Restaurants, Ausgehmöglichkeiten und Shopping-Tipps verzeichnet sind.

Ebenso wenig lässt sich das fast quadratische Buch als traditioneller Bildband beschreiben, und bei der Auswahl der Sehenswürdigkeiten Istanbuls wurden die Standardpfade der Tourismusbranche nach allen Richtungen hin verlassen, was einem einen deutlich erweiterten Blick auf Istanbul ermöglicht. Dabei entdeckt der Leser in eindrucksvollen Bildern wahre Kleinode abseits des Rummels, die allerhöchstens in ihrer Berühmtheit den bekannten Sightseeingpunkten nachstehen. Neben weltbekannten Monumenten, Moscheen und Palästen, die natürlich auch hier nicht fehlen dürfen, führt das Autorenteam, das aus deutschen und türkischen Wissenschaftlern besteht, den Leser zu über 40 Kleinoden aus byzantinischer, osmanischer und jüngerer Zeit, der geschichtsträchtigen Stadt. Naturgemäß machen verschiedene Moscheen in Istanbul, wie die Murad-Paşa-Moschee, einen gewissen Anteil hierbei aus. Aber auch bezaubernde Paläste, die dem »Normaltouristen« unbekannt bleiben, wie z.B. der Göksu-Palast, ein Gebäude im verspielten Rokokostil errichtet oder der riesige Karacaahmet-Friedhof, auf dem jahrhunderte alte Gräber liegen und der mit seinen hohen Zypressen einen unglaublichen Eindruck auf einen hinterlässt, werden in unterhaltsamen Texten präsentiert.

Doch das besonders Schöne an dem Istanbul Reiseführer »Byzanz – Konstantinopel – Istanbul« ist nicht nur die gelungene Auswahl der besprochenen Monumente. Was den Band tatsächlich so einzigartig macht, ist die Art und Weise, wie er konzipiert und umgesetzt wurde.

Dies beginnt bei den Überschriften, die meist den Name des Monuments führen und den optisch interessant platzierten Subtiteln, die durch ihre Formulierungen mal neugierig machen, mal ein Augenzwinkern hervorrufen und fast zwangsläufig dazu führen, dass man den Text auch tatsächlich ließt. Die Autoren des Istanbul Reiseführers waren sich darüber hinaus offensichtlich auch nicht zu fein, ihr fundiertes Wissen dem Leser mit einfachen Worten, klar verständlich und darüber hinaus höchst unterhaltsam, ja bisweilen amüsant, nahe zu bringen – ein gelungenes Beispiel, das sich manch selbstverliebter Wissenschaftler vielleicht zu Herzen nehmen sollte, denn auch Wissenschaft lebt vom Interesse anderer.

Dieser Seitenhieb sei hier erlaubt, denn es gibt in der Tat bereits zahlreiche Istanbul Reiseführer und Bücher über Istanbul, wovon ein Großteil sicherlich »gehaltvoll« ist, aber dieser Gehalt beim Leser gar nicht ankommt. Ein Problem, das im Übrigen nicht nur wissenschaftlich orientierten Büchern sondern auch vielen Reiseführern anhaftet. Ganz anders erscheint hier der Istanbul Reiseführer »Byzanz – Konstantinopel – Istanbul« vom Zabern-Verlag. Als Leser wird man in dem Zabern-Büchlein auch nicht mit, für den interessierten Laien ohnehin meist unnötigen, Maßangaben und langweiligen Details bombardiert, vielmehr wird einem ein Gesamteindruck vermittelt, der durch die launigen, aber stets dezent angebrachten, Anekdoten und Bemerkungen, mit Sicherheit besser im Gedächtnis bleibt, als bei einer trockenen »Hier-sehen-Sie-dies-und-dort-sehen-Sie-das-Lektüre«.

Den Einzelnen, meist jeweils nur ein bis zwei Seiten umfassenden, Kapiteln, geht in diesem Istanbul Reiseführer ein einleitender Abschnitt voraus, in dem die Geschichte von seiner wohl sagenhaften Gründung bis zur Gegenwart, dem Jahr der Ernennung zur Kulturhauptstadt 2010, skizziert wird. Der fast zum Scheitern verurteilte Versuch, zweieinhalbtausend Jahre unglaublich reicher Geschichte, die von unzähligen Umbrüchen und Neuordnungen geprägt ist, auf nur wenige Seiten zu komprimieren, ist hier durch die Beschränkung auf wesentliche Eckpunkte vollauf gelungen und der Text ist aufgrund des Sprachstils sehr angenehm zu lesen. Allem vorangestellt, befindet sich noch eine schematische Istanbul Karte, auf dem die besprochenen Monumente verzeichnet sind und, was einer guten Übersicht dient, jeweils mit einem kleinen Bild vertreten sind.

Fazit

Nicht der einzige Istanbul Reiseführer, aber sicher einer der besten

Man wird zwar nicht ohne einen klassischen Istanbul Reiseführer a la Baedecker auskommen, um sich ohne zu verirren durch Istanbul zu schlagen, dennoch sollte man auf keinen Fall darauf verzichten, diesen auch optisch höchst ansprechend gestalteten und sich dadurch positiv von anderen Reiseführern und Bildbänden abhebenden, Istanbul Reiseführer mit in die Stadt zu nehmen. Doch auch für diejenigen, die sich ganz allgemein für fremde Städte, Länder und Kulturen interessieren und einfach so zu Hause im Sessel ein wenig orientalisches Flair genießen möchten, eignet sich das 152 Seiten umfassende Buch »Byzanz – Konstantinopel – Istanbul« ebenso, wie für denjenigen, der seine Erinnerungen an den Urlaub auffrischen möchte oder die wesentlichen Infos für seinen nächsten Diavortrag im Freundeskreis benötigt.

Ist Istanbul mit Sicherheit eine Reise wert, so gilt dies natürlich auch für die gesamte Türkei. Einige Regionen der Türkei sind touristisch erschlossen, während andere noch ein ursprüngliches Bild der Türkei zeichnen.

Könnte man auf dieser Seite Sterne vergeben, von mir alle Sterne für Aslan, Blum, Schweizer. Byzanz – Konstantinopel – Istanbul. Verlag Philipp von Zabern (Mainz 2010)!

Einige weitere interessante Meinungen, die aus verschiedenen Rezensionen stammen, wurden hier von einem der Autoren zusammengetragen. 

Istanbul – Reise an den Bosporus

Ein paar Fakten zu Istanbul zur Urlaubsvorbereitung

Einwohnerzahl Istanbuls: Das zu Istanbul zählende Siedlungsgebiet beheimatet rund 13 Millionen Einwohner. Da eine Erfassung aufgrund vieler "halblegaler" Viertel (Geçekondus) nicht genau ist, schwanken deie schätzungen um bis zu zwei Millionen mehr oder weniger!

Wettervorhersage Istanbul: Zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer gelegen herrsch in Istanbul ein mildes und feuchtes Seeklima vor, mit einer duchschnittlichen Jahrestemperatur von 14°C. DAs Wetter in Istanbul ist gekennzeichnet mit mehr als 22 °C im Juli und August, den wärmsten Monate des Jahres, wähend der Januar und Februar mit duchschnittlich leicht über 5 ° die kältesten Monate Istanbuls sind.

Oftmals erreichen die Temperaturen in den Sommermonaten während der Hitzeperioden Werte von über 30°C im Schatten und das über Tage hinweg. Meist eher wechselhatft und kalt stellt sich dagegen der Winter dar.

Die wichtigsten Fußballclubs: Fußball gehört zu den beliebtesten Sportarten der Türkei. Somit beherbergt auch Istanbul zahlreiche Fußballvereine, wovon im Jahre 2011 fünft Mannschaften der höchsten Spielklasse, der so genannten Süper Lig, angehören. Die auch im westen bekanntesten Fußballclubs, sind zweifellos Fenerbahçe Istanbul, Galatasaray Istanbul und Beşiktaş Istanbul

Galataturm

Galataturm (Bild: LaCamila / Pixabay)

Efes, am 26.01.2011
12 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Eigenwerk (Wo es am Gardasee am schönsten ist – Ziele an der Gardasena)
Amazon Poster (Sardinien Urlaub - mit der Fähre zur zweitgrößten Mittelmeerinsel)

Autor seit 5 Jahren
358 Seiten
Laden ...
Fehler!