Einen Jahreswagen kaufen – eine günstige und vernünftige Alternative

Geld sparen beim AutokaufOftmals entscheiden sich die Deutschen nicht für einen Neuwagen, sondern für einen Jahreswagen und das hat einen guten Grund. Wenn man solch ein Fahrzeug kauft, dann bekommt man oftmals mehr Auto für sein Geld. Diese "Gebrauchtwagen" befinden sich nicht nur in einem guten Zustand, sondern teilweise besteht auch noch ein Teil der Werksgarantie. Ein weiterer Vorteil der Jahreswagen ist, dass diese Fahrzeuge "junge Gebrauchte" sind und nicht älter als 12 Monate, verfügen über keinerlei technische Mängel und haben in der Regel auch nur wenige Kilometer auf dem Tacho. Wer solch einen Gebrauchwagen kaufen möchte, der kann mit Preisen bis zu 40% unter Listenpreis rechnen.

Die Gebrauchtwagen Markt – hier gibt es eine riesige Auswahl.

Wer ein Gebrauchtfahrzeug kaufen möchte, der kann sich beispielsweise an die Autohäuser in der Region wenden, denn diese bieten nicht nur ihre "Hausmarke" an, sondern auch Fahrzeuge andere Hersteller, die von Kunden als Anzahlung überlassen wurden. Im Allgemeinen, egal ob vom Händler oder bei einem Privatkauf via Internet, empfiehlt es sich genau hinzusehen, bevor man bei einem supergünstigen Gebrauchtwagen Angebot zuschlägt.

Bleiben sie realistisch und lassen sie sich nicht von einem "zu guten Angebot" blenden. Das heißt, die KM-Leistung checken, Türen und Karosserie auf eventuelle Spachtelspuren oder Schweißnähte überprüfen. Auch die Spaltmaße sind wichtig. Weisen sie zu grosse Differenzen auf, könnte dies auf einen Unfallschaden hinweisen, den das Fahrzeug hatte. Das Scheckheft sollte ebenfalls bereitliegen, denn dieses zeugt davon, ob das Fahrzeug regelmässig gewartet wurde.

Die Reimporte – Preisvorteil im Nachbarland

Wer viel Geld sparen möchte, beim Kauf seines neuen Autos, der kann das mit dem Kauf eines Reimport-Fahrzeugs tun. Möchte man sich ein Neufahrzeug anschaffen, dann sollte man sich nicht nur auf dem deutschen Markt umsehen, sondern auch im EU-Ausland. Denn hier findet man Neufahrzeuge die bis zu 40% günstiger sein können, als der Listenpreis hierzulande. Der Grund ist, dass im EU-Ausland, wie beispielsweise in Skandinavien, die Steuern sehr hoch sind. Dort fallen bis zu 180% Luxussteuern für ein Fahrzeug an. Damit sich die Menschen dort solch ein Fahrzeug leisten können, fällt der Netto-Preis dort geringer aus. Kauft man in den betreffenden Ländern ein Fahrzeug, dann muss nur der Netto-Preis bezahlt werden und bei der Einfuhr nach Deutschland der derzeit gültige Mehrwertsteuersatz. Je nach Fahrzeug kann es sich hier um einige tausend Euro handeln, die man auf diesem Weg sparen kann.

Das Internet als Hilfe beim Autokauf

Gebrauchter PorscheOb Gebrauchwagen, Jahreswagen oder Reimport - will man sich ein "neues" Fahrzeug zulegen, erleichtert das Internet die Suche ungemein. War es einem früher nur möglich die Händler in der näheren Umgebung "abzuklappern" oder die Zeitungen zu durchstöbern, so vereinfachen heute Portale wie beispielsweise mobile.de oder autoscout24.de die Suche ungemein. Dort besteht die Möglichkeit genau nach seinem Wunschfahrzeug suchen. Wer nicht auf Anhieb seinen Traumwagen findet, der kann sich per E-Mail informieren lassen, wenn passende Angebote eingehen, die dem angegebenen Suchprofil entsprechen.
Eine weitere, sehr zu empfehlende Gebrauchtwagenplattform ist pkwexperte.de. Einfach und klar strukturiert kann man mit wenigen Klicks die passenden Filter wie Preis, Fahrzeughersteller, Baujahr oder Kilometerleistung auswählen. Auch eine Sortierung nach Bundesland ist kein Problem. So kommt man mit sehr wenigen Schritten schnell an sein Wunschfahrzeug und mit etwas Glück steuert man schon in Kürze seinen "neuen Gebrauchten".

Bildquellangabe:
Vorschaubild: Karl-Heinz Laube - pixelio.de
Bild 1: Thorben Wengert - pixelio.de
Bild 2: Jürgen Hüsmert / pixelio.de

Autor seit 5 Jahren
153 Seiten
Laden ...
Fehler!