Nudeln mit veganer Jagdwurst - Tomatensauce

Dieses Rezept ist ein Klassiker, der DDR - Küche und wurde besonders gerne in Schulkantinen aufgetischt. Es ist leicht herzustellen, braucht nicht viel Zeit und schmeckt trotzdem lecker.

Für die Nudeln mit veganer Jagdwurst - Tomatensauce braucht man:

500 g Nudeln / am besten Spirelli eifrei

800 g geschälte Tomaten oder Pizzatomaten

100 g Tomatenmark

200 ml Tomatenketchup

1 große Gemüsezwiebel, 3 Knoblauchzehen

300 g vegane Bockwurst oder veganen Leberkäse

Zum Würzen kann man etwas Kräutersalz und Pfeffer dazugeben. Wer das mag, sollte unbedingt noch frische Kräuter, wie Petersilie und Majoran hinzufügen.

Als Erstes werden die Nudeln gekocht und wenn sie fertig sind zum Abkühlen beiseite gestellt. Danach die geschälte und zerhackte Gemüsezwiebel und den Knoblauch mit etwas Öl in einer großen Pfanne anbraten. Kurz darauf die vegane Bockwurst oder den veganen Leberkäse klein geschnitten zugeben und das Ganze so lange braten lassen, bis es leicht bräunlich geworden ist. Dann kommen die Nudeln in die Pfanne und werden kurz mitgebraten. Als Nächstes kommen die geschälten Tomaten dazu. Tomatenmark und Tomatenketchup werden nach kurzem Aufkochen hinzugefügt. Wieder Aufkochen und mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Die frischen Kräuter werden über das fertige Essen gestreut.

Wer nur vegetarisch lebt, kann als vegetarische Schinkenwurst von Heirler verwenden.

Soljanka vegan

Soljanka ist eine süß - säuerliche Suppe ohne feste Zutaten, eine Restesuppe. Deshalb kann man das Gemüse und die Fleisch. - und Wurstalternativen reinmachen, die gerade da sind. Es muss etwas dabei sein, was den süß- saueren Geschmack macht. Das kann Sauerkraut sein, aber auch Gewürzgurken mit Lake oder Letscho aus dem Glas.

So könnte eine Soljanka aussehen:

1 große Gemüsezwiebel (muss immer dabei sein)

200 g Räuchertofu

1 kleiner Spitzkohl ca. 300 g

200 g Kartoffeln und 200 g Möhren, beide in Streifen geschnitten

1 Glas Gewürzgurken

5 Esslöffel Tomatenmark oder Tomatenketchup

Salz und Pfeffer

Frische Kräuter, wie Sellerie, Petersilie und Dill, zum Garnieren.

Zum Zubereiten der veganen Soljanka würde ich einen großen Topf oder eine Wok - Pfanne verwenden. Darin brät man zuerst die klein gehackte Zwiebel an, fügt dann den Räuchertofu und kurze Zeit später, den Spitzkohl dazu. Diese Masse sollte man ca. fünf bis sieben Minuten braten lassen. Nach Ablauf dieser Zeit wird zunächst das in Streifen geschnittene Gemüse hinzugetan. Gleich danach werden die klein geschnittenen Gewürzgurken zugefügt. Tomatenmark oder Ketchup werden untergerührt. Die Masse wird mit 200 ml Gewürzgurkenwasser aufgefüllt und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Die Suppe eine halbe Stunde köcheln lassen, je nach Geschmack kann die Suppe durch Wasser oder Gewürzgurkenwasser ergänzt werden.                                        Wenn die Suppe fertig auf dem Teller ist, mit den frischen Kräutern garnieren.

Jägerschnitzel mit Sauce vegan

Eines der beliebtesten DDR - Gerichte ist Jägerschnitzel mit Sauce. Es stand regelmäßig auf den Speiseplänen der Kantinen und wurde mit Kartoffeln und Erbsen - Möhren - Gemüse serviert. Mit Seitan lässt sich Jägerschnitzel mit Sauce vegan leicht zubereiten:

500 g Seitan

2 Esslöffel Vollkornmehl

1 Tüte Eiersatz

1 altes zerkleinerstes Brötchen oder eine Tasse Paniermehl

Salz, Pfeffer und Sonnenblumenöl zum Anbraten.

Zur Zubereitung des Seitanschnitzels zunächst den Eiersatz mit Wasser schaumig rühren. Den in Stücke geschnittenen Seitan in dem Vollkornmehl wenden, durch den Eiersatz ziehen und dann beide Seiten in das Paniermehl geben. Jetzt ist das Seitanschnitzel fertig zum Anbraten!

Vorher muss aber noch die vegane Jägersauce zubereitet werden:

2 klein gehackte normale Zwiebeln und drei Knoblauchzehen

250 g geschnittene Champignons

200 ml Hafercuisine

1 TL Kräuter der Province

1 Prise Zucker

1 Würfel Gemüsebrühe

1 Esslöffel Tomatenmark

2 Esslöffel Alasan Margarine 

und nach Bedarf Wasser.

Zwiebeln und Knoblauch mit der Margarine anbraten. Wenn die Zwiebeln glasig sind, die Champignons zugeben und weiter braten. Sobald die Champignons gar sind, das Ganze mit Hafercuisine ablöschen. Das Tomatenmark, Kräuter der Province und den Brühwürfel unterrühren. Mit einer Prise Zucker und Pfeffer abschmecken und servieren.

Das Jägerschnitzel mit Sauce wurden gerne mit Kartoffeln serviert. Es passen aber auch Pommes und Erbsen - Möhren - Gemüse dazu.

 

Rote Grütze vegan

Rote Grütze war ein sehr beliebtes Dessert in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. Sie lässt sich ganz einfach veganisieren.

Diese Zutaten werden benötigt:

75 g Zucker

150 g Erdbeeren tiefgekühlt oder frisch

100 g Beerenmix tiefgekühlt oder frisch

75 g Speisestärke

1 Päckchen Vanillezucker

100 ml Hafercuisine

Die Hafercuisine in einem Topf vorsichtig erhitzen und den Zucker und den Vanillezucker darin auflösen. Dann die Erdbeeren und den Beerenmix dazu geben und aufkochen. Die Masse sollte ca. 10 Minuten kochen, wenn diese rum sind, den Herd ausschalten und die Speisestärke gut einrühren. Die Rote Grütze vegan kalt werden lassen und für ca. eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Es ist also sehr leicht DDR - Gerichte vegan herzustellen, da die tierischen Zutaten ohne großen Aufwand durch pflanzliche Alternativen ersetzt werden können. Außerdem gibt es mittlerweile ein großes Sortiment an Fleisch. -  und Wurstersatz. Durch diesen Ersatz werden die DDR - Rezepte vegan sehr gesund und schonen die Umwelt, weil regionales Gemüse verwendet wurde.

 

Autor seit 4 Jahren
109 Seiten
Laden ...
Fehler!