Welche Knochen sind am Knie Gelenk beteiligt?

Das Knie Gelenk = Articulatio genus

Das Kniegelenk zählt als das kräftigste Gelenk innerhalb des menschlichen Körpers.

Am Aufbau des Knies sind drei wichtige Knochen beteiligt.

Dazu gehört die Tibia (das Schienbein - gilt als der kräftigste Knochen im menschlichen Körper und kann heftige Gewalten bis zu 150 kg!!! aushalten). Dann das Femur (der Oberschenkel Knochen) und zum guten Schluss - die Patella (die Kniescheibe).

Die Patella ist das größte Sesambein (Bezeichnung für bestimmte Knochen) in unserem Körper.

 

Anatomische Besonderheiten!

Das Femur (Oberschenkel Knochen) weist zwei starke Knochenvorsprünge auf. Diese sind mit Knorpel überzogen. Eimal ist da der Condylus lateralis (nach aussen zeigend) und der Condylus medialis (zu Mitte hin zeigend).

Das Knie wird von sehr starken Bändern gehalten, damit sich die wichtigen knöchernen Anteile nicht verschieben können.

Die Kniescheibe selber ist eingebetttel in die Sehne des Musculus quadriceps femoris, der vom Femur (Oberschenkel) über die Patella (Kniescheibe) zur Tibia (Schienbein) zieht.

Da das nicht ausreichend wäre, wird das Knie auch ebenfalls noch von den Seitenbändern und Innenbändern gehalten. Da ist einmal das Ligamentum collaterale laterale (an der außen Seite - nicht mit der Pattella verbunden) und das Ligamentum collaterale mediale (an der Innenseite - mit dem Innen Meniskus verbunden, eine Verletzung kann hier drei mal!!! häufiger stattfinden, als beim Außenband) zum Beispiel gegen X - und O - Bein Stress (Verschiebungen) - anatomische Falschbelastungen.

Die Kreuzbänder befinden sich im Inneren des Knie Gelenks. Da ist einmal das Ligamentum cruciatum anterius - vorne (an "Harry Potter" denken!) und das Ligamentum cruciatum posterius - hinten. Diese Bänder schützen das Knie vor verschiebe Bewegungen der Tibia ( des Schienbeins). Bei Riss dieser Bänder entsteht das sogenannte Schubladen Phänomen (Tests für Verletzungen).

Im Knie enthalten, um Unebenheiten zwichen den Gelenken auszugleichen, sind die Menisken. Der Innen Meniskus ist mit dem Innenband verwachsen (drei mal häufigere Verletzungs Gefahr als bei Außen Meniskus).

Wichtige Tests bei Knie Verletzungen!

Schubladenphänomen: Hier können wir eine abnorme Verschieblichkeit des Oberschenkels gegen den Unterschenkel finden.

Steinmann-Zeichen-I: Der Patient hat sein Knie gebeugt - bei schmerzender Außen Rotation = Innen Meniskus Verletzung.                                                                                                                Bei schmerzender Innen Rotation = Außen Meniskus Verletzung.

Steinmann-Zeichen-II: Der Patient versucht in die Hocke zu gehen, dabei wandert der Schmerz von vorne nach hinten bei zunehmender Knie Beugung = Meniskus Schaden.

Tanzende Patella: Häufig ist das schon alleine durch Vergleich beider Kniee zu erkennen! Man versucht von oben und unten das Knie (vorsichtig!) zu einander zu verschieben. Die Kniescheibe hüpft durch Schwellung.

Vennhexe, am 05.08.2012
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
170 Seiten
Laden ...
Fehler!