Die Sprache der Liebe - Blumen immer ein tolles Geschenk

Rilkes's wundervolle Begegnung mit einer Bettlerin

Während seines Aufenthaltes in Paris kam der Dichter Rainer Maria Rilke täglich an einer Bettlerin vorbei. Sie saß stumm und scheinbar unbeteiligt an einer Gartenmauer. Hatte einer ein Geldstück in ihre Hand gelegt, ließ sie die Münze rasch in ihrer Manteltasche verschwinden. Sie dankte für keine Gabe. Sie sah zu keinem Geber auf. Ihrem Schicksal ergeben hockte sie an der Mauer- ein lebendiges Bild des Bettelns.

Eines Tages blieb Rilke mit einem Freund bei der Bettlerin stehen.
Und er legte in die Hand der alten Frau - eine Rose -.


Da geschah etwas was noch nie geschehen war; die Bettlerin sah auf, ergriff die Hand ders Dichters und küsste sie. Dann ging sie mit der Rose davon.

Am nächsten Tag saß die alte Frau nicht auf ihrem gewohnten Platz. So blieb es am zweiten und am dritten Tag; so blieb es eine ganze Woche lang. Verwundert fragte der Freund den Dichter nach der beängstigten Wirkung der Gabe.

Rilke sagte: "Man muss ihrem Herzen schenken, nicht ihrer Hand". - Auch eine andere Frage konnte sein Freund nicht unterdrücken: wovon denn die Bettlerin all die Tage gelebt habe, da niemand Geld in ihre Hand legte?

Rilke antwortete: "Von der Rose"

Verfasser unbekannt


Rilke und seine Liebe zu Rosen

Auf dem Friedhof des Bergdorfes Raron in der Schweiz steht eine Inschrift auf dem Grabstein von Rilkes Grab:

Rose, oh reiner Widerspruch,
Lust, Niemandes Schlaf zu sein
unter soviel Lidern.

Biographie

Rainer Maria Rilke (geb. 04.12.1875, gest. 29.12.1926) liebte die Rosen; er starb an Leukämie und schenkte der Nachwelt bedeutende Werke.

Über die Grabinschrift machte ich mir schon so manche Gedanken: "Rose, oh reiner Widerspruch":

Die Rose einer der schönsten Blumen assoziiere ich mit Herz, Liebe, Freundschaft und Schönheit.

Der Widerspruch liegt nicht nur in ihrer Schönheit, sondern auch an ihren Dornen, die verletzen und schmerzen können.

Liebe als Widerspruch in einer Welt der oberflächlichen Betrachtung: Wenn sie existent ist, erblühen wir wie eine duftende Rose, wenn sie vorbei ist, empfinden wir Schmerz.

Diese verflossene Liebe verbinde ich nicht nur mit der erotischen Liebe, sondern auch mit zwischenmenschlichen Beziehungen, die, wenn sie nicht mehr haltbar und zu Ende sind, auch weh tun, wie die Dornen der Rosen.

Schmerz, Trauer und Reflektionen über Vergangenes sind von bedeutender Wichtigkeit, um als Persönlichkeit zu reifen.

Rosen, überhaupt duftende Blumen sind das schönste Geschenk, um einem Menschen seine Wertschätzung auszudrücken. Nicht nur an Muttertag oder am Valentinstag sollte man an einen lieben Menschen denken. Geschenke der Freundschaft, der Liebe oder des Dankes für eine Hilfeleistung machen nicht nur dem Empfänger eine große Freude, sondern auch dem Geber!

 

Edith Piaf - la vie en rose - Eine der schönsten Liebeserklärungen!
Musik - die Sprache für die Seele - klassische Musik
Best of KitaroTunhuang
sissilu, am 06.07.2012
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Eigenwerk (Romantische Tagesausflüge am Valentinstag)

Autor seit 7 Jahren
33 Seiten
Laden ...
Fehler!