Und wirklich, der Espanola Way bzw. das historische spanische Dorf (Historic Spanish Village) wurde 1925 vom Architekten Robert Taylor für den Erbauer N.B.T. Roney nach spanischen und französischen Baustilen errichtet. Es war der Platz für die Bohemiens sowie die reiche Gesellschaft für Amüsement, Essen und Tanz.

Espanola Way Miami Beach

Espanola Way Miami Beach (Bild: Reisefieber)

Al Capone und Rumba

Der berühmte Gangsterboss Al Capone aus Chicago, der in der 93 Palm Avenue, Miami Beach eine Villa besaß, nutzte das Clay Hotel in den 30er Jahren für sein illegales Glücksspiel. Desi Arnaz (Desiderio Alberto Arnaz y de Acha III), Sohn reicher Eltern aus Kuba, kreierte die Rumba im kubanischen Nachtklub des Clay.

Al Capone, 1929 (Bild: AllPosters)

The Long, Long Trailer, Desi Arnaz, Lucille Ball, 1954 (Bild: AllPosters)

Niedergang und Wiederauferstehung

In den folgenden Jahren stagnierte die Gegend, wie auch gesamt Miami Beach, bis es sich in den 70ern mehr zu einem etwas herunter gekommenen Rentnerparadies entwickelte. Anfang der 80er-Jahre änderte sich dies zum Guten, als Linda Polansky die komplette Südseite der Straße aufkaufte und renovierte. Bei einem Treffen mit Mel Bourne, dem Produktionsdesigner der Sendung Miami Vice, kam die Idee, das Clay Hotel in sanften pfirsichfarbenen Tönen zu streichen. Die Gegend wurde für den Film entdeckt!

Espanola historisches spanisches ...

Espanola historisches spanisches Viertel Miami (Bild: Reisefieber)

Espanola Way als Filmkulisse

Einige Folgen von Miami Vice, die älteren von uns erinnern sich noch, wurden im Espanola Way gedreht. In der Krimiserie trifft der Sonyboy und immer lässig gekleidete Sunny Crocket auf den New Yorker Polizisten Ricardo Tubbs. Die TV-Serie beeinflusste eine ganze Moderichtung mit weißen Anzügen und pastellfarbenen Shirts. Der Film Chains of Gold (Ketten aus Gold) mit John Travolta wurden ebenso hier gedreht, wie The Birdcage – ein Paradies für schrille Vögel und weitere Filme z.B. mit Sylvester Stallone. Die Gegend bot auch eine malerische Kulisse für Musikvideos von Elton John, Ricki Martin, Eros Ramazotti oder für Werbefilme.

Essen, trinken, shoppen

In der Straße findet man eine breite Auswahl internationaler Küche von kubanisch bis mexikanisch, französisch bis brasilianisch wie dem Havana 1957 mit der gut gefüllten Rumbar, dem spanischen Tapas y Tintos, mexikanische Tacos und Tequilas im Oh! Mexico, französische Küche im A La Folie. Abends wird die Straße mit Lichterketten angeleuchtet und die Gassen füllen sich mit fröhlichen Besuchern. Besonders am Wochenende ist Stimmung bis in die Nacht.

Dazwischen finden sich kleine Boutiquen wie das Blanc Du Nil, das nur weiße Kleidungsstücke aus Ägypten anbietet oder Jolies Puppies, Putziges und Glitzerndes für den Hund, ansonsten typische Miami Fashion mit Strass und Accessoires.

Übernachten im spanischen Viertel

Wir haben zwei Mal im Clay Hotel gewohnt. Das Hotel nimmt im Grunde den ganzen linken Block ein. Im ersten Gebäude, Ecke Washington Avenue ist die Rezeption untergebracht. Die Zimmer verteilen sich in die weiteren Gebäude, die über Treppen zu erreichen sind. Es kann kein Aufzug genutz werden. Es gibt lange Gänge und Sicherheitstüren zwischen den einzelnen Gebäuden, für die man einen Schlüssel bekommt. Das Hotel ist preisgünstig, die Zimmer groß und solide mit allem Notwendigen. Bei Zimmer zum Espanola Way ist mit Außengeräuschen durch die Nachtschwärmer, besonders am Wochenende zu rechnen. Wir haben uns im Hotel sehr wohl gefühlt, die tolle Lage entschädigt für eventuellen Lärm. Parkplätze in direkter Nähe sind schwierig, das Parkhaus 12th Street Garage bietet kostenpflichtige Plätze.

Der Espanola Way ist einen Besuch wert, sei es zum Ausgehen oder als Übernachtung. Die Straße hat uns schon bei unserem ersten Besuch sehr gut gefallen. Man kann abends lange in der lauen Luft sitzen und das sogar im Januar, wenn in unseren heimischen Gefilden der Winter Schnee und Kälte bringt. Der Ocean Drive oder die Einkaufsstraße Lincoln Road sind nur wenige Minuten entfernt.

 

Karte vom Spanischen Viertel in Miami Beach, Espanola Way
Reisefieber, am 06.03.2014
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Reisefieber / Norwegian Pearl Music Fest (Cayamo – eine Musikkreuzfahrt in der Karibik)
Reisefieber / Mein Schiff in der Karibik (Rezension: Mein Schiff in der verfluchten Karibik von Udo Thies)

Laden ...
Fehler!