Der kleine Starke: Sansa SanDisk Clip+ 4 GB (Bild: Bearbeitetes Amazon-Produktbild)

Schlank und rank: Der Sony NWZ-B173B 4 GB Walkman (Bild: Bearbeitetes Amazon-Produktbild)

# 1: Anwendbarkeit im Sport

Sowohl der SanDisk Sansa Clip+ 4 GB als auch der Sony NWZ-B173B 4 GB Walkman sind recht günstige und handliche MP3-Player. Beide Geräte rangieren in einer Preisklasse um die fünfzig Euro, was angesichts der Verwendung im Sportbereich ein recht akzeptabler Preis ist. Anders als etwa die Produkte von Apple oder anderer Schwergewichte soll mit dem Gerät kein Award in der Kategorie "Design" gewonnen werden. Vielmehr stehen Funktionalität und Anwendbarkeit im Vordergrund. Und hier liegen beide Produkte im Hinblick auf die Möglichkeit der Befestigung an Kleidung oder Ähnlichem nahezu gleichauf.

Sowohl Sandisk, als auch Sony haben ihrem Vertreter einen kleinen Clip auf der Rückseite des Players spendiert, wodurch dieser sehr einfach - aber sicher! - an der Kleidung befestigt werden kann und gegen ein Herunterfallen während des Joggens ausreichend gesichert ist. Allerdings sollte erwähnt werden, dass der Clip des SanDisk-Players einen etwas robusteren Eindruck erweckt und über eine größere Fläche wirkt. Daher 2 von 2 Punkten für den SanDisk und 1.75 Punkte für Sonys Sportplayer in der Kategorie der Befestigungsmöglichkeiten.

Des Weiteren können beide MP3-Player durchaus einmal auf den Boden fallen, ohne bleibende Schäden davonzutragen. Da jedoch der SanDisk an den Rändern eine Gummiummantelung mitbringt und darüber hinaus eine kompakte Form aufweist, ist ihm in Sachen Fallfähigkeit durchaus mehr zuzutrauen. Daher ein Plus von 0.25 Punkten für den Player aus dem Hause SanDisk.

Der Clip an der Rückseite des Sansa SanDisk: Breit, stabil, kompakt. (Bild: Amazon-Produktfoto)

Zusatzpunkt für die "Streber" von Sansa: Die zusätzlich angebotene Silikonschutzhülle sorgt für noch mehr Sicherheit und macht den kleinen Sansa Clip+ durch Stürze geradezu unkaputtbar!

Amazon Anzeige

# 2: Die technischen Finessen

Wie im letzten Abschnitt bereits erwähnt, gilt: Den Anspruch, einen Ipod zu ersetzenm, erheben beide Produkte gleichermaßen nicht. Dennoch sollte für den gehobenen Einstiegspreis von 45 bzw. 49 € ein gewisses Maß an Technik vorausgesetzt werden.

Zum SanDisk:

Auch im Bereich der Technik überzeugt der SanDisk Clip+.Neben den häufig genutzten Musikformaten wie MP3 und WMA unterstützt der kleine Robustling auch FLAC und Hörbücher ausnahmslos. Für Letztere merkt sich der SanDisk sogar die Stelle, an der das Anhören beendet wurde. Aus eigener Erfahrung ist diese Fähigkeit bei Weitem keine Selbstverständlichkeit.
Die Nutzung des FM-Radios ist ebenfalls möglich.

Positiv ist auch das verhältnismäßig große Display zu erwähnen, welches das Aufrufen von Ordnern spielend einfach ermöglicht. Ein Plus an dieser Stelle für die gute Übersichtlichkeit und Navigation.

Wem im Übrigen die verbauten 4 GB Speicherplatz nicht ausreichen, kann sich ganz unkompliziert mit einer Micro-SD-Karte größere Musikwelten eröffnen. Eine Begrenzung wurde vom Hersteller nicht angegeben.

Der Akku wiederum soll laut Hersteller fünfzehn Stunden durchhalten. Aus eigener Erfahrung stimmt dieser Wert unter realistischer Belastung nicht ganz. Dennoch können sich die geleisteten elf Stunden durchaus sehen lassen.

Macht also 2 Punkte für die Verwertbarkeit der Musikdateien, sowie 2 Punkte für das Display und jeweils 1 Punkt für den SD-Kartenslot und Akku. Summa summarum 6 Punkte.

Zum Sony:

Der Sony NWZB173B Walkman unterstützt die Formate MP3 und WMA problemlos. Auch Hörbücher werden gern von dem schlanken Gerät angenommen, leider jedoch ohne wirkliche Lesezeichenfunktion, was die Nutzung von Hörbüchern geringfügig einschränkt.

Im Gegensatz zum SanDisk muss sich der Sony Walkman allerdings aufgrund seiner schlanken Machart mit einem kleinen Display zufrieden geben, wodurch die Navigation durch die Musikbibliotheken im Verlgeich zum Konkurrenten eher schwerfällig vonstatten. Auch die seitlich angebrachten Knöpfe bergen stets das Potential der falschen Benutzung, eine Gefahr, die so beim SanDisk nicht gegeben ist!

Auch der Akku hält nicht so lange durch wie der des SanDisks. Aus nicht ganz erfindlichen Gründen verzichtete Sony zudem auf die Möglichkeit einer Erweiterung des Speichers mit SD-Karten. Schade.

Macht also 1.75 Punkte für die Verwertbarkeit der Musikdateien, sowie 1.5 Punkte für das Display und 0.75 Punkte für den Akku. Summa summarum ergo 4.0 Punkte.

# 3: Sonstiges

Während es den SanDisk in der hier erläuterten Ausführung nur in der Farbe "Schwarz" gibt, erscheint der Sony in Rot, Schwarz, Türkis und Pink geradezu als Paradiesvogel. Zwar ist die Farbauswahl ein nicht ganz so wichtiges Kriterium, aber dennoch soll an dieser Stelle dem Sony-Produkt ein Plus von 0.25 Punkten gewährt werden.

Beide Geräte können zudem ohne Schwierigkeiten an den PC angestöpselt werden, um im Anschluss die Musikdateien per Drag & Drop auf die Player zu ziehen. Auch die Klangqualität ist jeweils angenehm und klar. Macht 1.5 Punkte für beide Geräte.

Ein Manko weisen hingegen beide Vertreter ihrer Klasse auf: Sie sollten am PC geladen werden. Vom "Befüllen" des Akkus an einer Steckdose mit Hilfe von Adaptern sollte man Abstand nehmen, da Ladegeräte stets kleine Schwankungen in der Stromweiterleitung aufweisen und herstellerfremde Produkte in einigen Fällen größere Schwankungstoleranzen mit sich bringen, die den MP3-Player beschädigen können.

Fazit

Kommen wir zum Ende und schauen uns die Punkteverteilung an:

7.5 Punkte für den MP3-Player von Sony und 9.75 für den SanDisk Sansa.

Eine derartige Eindeutigkeit in der Wertung war anfangs nicht erwartet worden, doch die Robustheit des SanDisks sowie dessen besseres Display zahlen sich aus, insbesondere im Hinblick auf die Nutzung bei Sport- und Freizeitaktivitäten, wobei das Design des Sony Walkman unbestreitbar hübscher anzuschauen ist, als die utilitaristische Form des Sansa Clip+.

Autor seit 4 Jahren
21 Seiten
Laden ...
Fehler!