Gabriellas Song

Tipp 6: Ändern können wir nur uns selbst!

Sie können nur Menschen in ihrem privaten Umfeld kleine Hilfestellungen geben, was sie an sich ändern könnten. Das können Sie mit einer wertschätzenden Kommunikation bei ihren Kindern und ihrem Partner tun. Aber grundlegende Charakterzüge bei Menschen können Sie nicht ändern, mit diesen müssen Sie sich abfinden. Wenn man Dinge nicht ändern kann, muss man sie wohl oder übel als gegeben hinnehmen. Seine Zeit zu verschwenden andere Menschen ändern zu wollen, kostet zu viel Kraft und ihre wertvolle Energie. Ändern können wir nur uns selbst!

 

Tipp 7: Love it, change it or leave it!

Sie verbringen jeden Tag viele Stunden an ihrem Arbeitsplatz. Wenn Sie ihre Arbeit als öde erleben, wenn Sie partout mit ihrem Vorgesetzten nicht auskommen oder wenn Ihnen ihre Kollegen den Berufsalltag zur Hölle machen, dann ändern Sie etwas. Suchen Sie sich eine neue Aufgabe, die ihren Berufsalltag mit mehr Freude erfüllt. Machen Sie sich Notizen, was Sie konkret an dieser Arbeit stört, schreiben Sie auf, warum Sie sich bei der Arbeit nicht wohl fühlen. Legen Sie sich eine "positive Liste" an, was Sie besonders gut können und arbeiten Sie ganz Ziel orientiert an ihren Stärken. Sie erkennen dann, dass ein Wechsel unabänderlich ist und Sie unbedingt ihre Komfortzone verlassen müssen.

 

Tipp 8: Simplify your life - Das Leben vereinfachen und sich von unnützlichen Dingen trennen!!

Das Leben vereinfachen bedeutet für mich, sich von Dingen zu befreien, die ich nicht mehr benötige. Organisieren Sie sich zu Hause und im Job. Denn je schneller man etwas findet, desto mehr Zeit hat man für freudvolle Dinge, Durchforsten Sie ihre Schränke und werfen Sie Dinge in die Mülltonne, die sie eh nicht mehr benutzen. Machen Sie sich eine Liste, wie sie ihren Tag effizienter strukturieren. Je mehr Ordnung sie in ihr Leben bringen, desto mehr Freude haben Sie an Dingen, für die Sie sonst keine Zeit hatten. Das Vereinfachen bedeutet nicht nur seinen Alltag besser zu strukturieren, sondern sich auch von einem inneren Ballast, wie unnütze Beziehungen zu befreien. Das Resultat: Mehr Zeit für das Wesentliche wie wertvolle Beziehungen zu pflegen und dadurch sein Leben in einen Prozess der Entschleunigung zu bringen.

Tipp 9: Ich bin ICH und Du bist DU - Wenn die Wellenlänge stimmt, steht einer gemeinsamen Beziehung nichts im Weg!

Der Psychologe F. Perls hat es ganz treffend gesagt:

"I do my thing, I am I,
you do your thing, you are you.
I am not in this world to live up to your expectations
neither are you to live up to mine
I am I und you are you
and if by chance we find each other, it‘s beautiful
if not, it can‘t be helped."
Ich möchte diese Aussage zusammenfassen: Ich bin ich, weil ich meine Dinge so tue, wie ich sie für richtig halte so wie Du deine Dinge tun kannst. Ich lebe nicht, um deine Erwartungen zu erfüllen, das verlange ich auch nicht von Dir. Ich bin ich und du bist du, und wenn wir zusammen einen Weg finden ist das toll, wenn das nicht der Fall ist, dann eben nicht.
Beziehungen können nicht forciert oder manipuliert werden! Fruchtbare Beziehungen zu anderen Menschen brauchen Zeit, um sich kennen zu lernen und müssen gepflegt werden. Orientieren Sie sich nicht an Anderen, die mehr haben, die schöner sind oder die mehr Akzeptanz bei anderen Menschen erfahren. Gönnen Sie ihren Mitmenschen den Erfolg, viele haben hart daran gearbeitet. Leben Sie nach ihrer eigenen Facon, kleiden Sie sich nach ihrem eigenen Stil und leben Sie "Werte orientiert" nach der goldenen Regel:

Was Dir weh tut, tue keinem anderen an. Talmud

Tipp 10: Leben, lieben und lachen!

Leben SIE, lieben Sie sich und lachen Sie viel! Machen Sie alles, was Sie tun mit Freude und Begeisterung. Blockieren Sie sich nicht durch Dinge, die Sie nicht ändern können. Arbeiten Sie an ihrem "Selbstwert" und nehmen Sie sich so an, wie Sie sind. Durch diese Selbstakzeptanz öffnen Sie ihren Mitmenschen die Türen mit ihnen in Kontakt zu treten. Ein fehlender Selbstwert führt zu vielen faulen Kompromissen und Entscheidungen, die wir im stillen Kämmerlein bereuen. Wir fühlen uns nicht gut genug und meinen, dass wir vom Leben nicht mehr erwarten dürfen. Diese Annahme lässt uns nicht klar unsere Meinung privat und im Beruf vertreten und hindert uns an unserer persönlichen Entfaltung!

 

Hermann Hesses letzte Lebensjahre im Tessin - In neuen Aufgaben Erfüllung finden!

"Ich lächle mit der Seele, mit den Augen, mit der ganzen Haut und ich biete dem heraufduftenden Lande andere Sinne entgegen als einstmals: Feinere, stillere, schärfere, geübtere, auch dankbarere." Wanderung von Hermann Hesse

Warum erwähne ich meinen Lieblingsautor H. Hesse? Hesse ist am 09.08.1962 in Montagnola im Tessin gestorben. In dieser herrlichen Landschaft verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens. Auf den Hügeln über Lugano hat der bemerkenswerte Dichter und Literaturnobelpreisträger bis zu seinem Tod gelebt. Der Tessin hat in ihm auch andere Leidenschaften geweckt: Das Gärtnern und die Malerei. Bei diesen kreativen Aufgaben hat er sicherlich mit "seiner Seele gelächelt."

sissilu, am 05.08.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
33 Seiten
Laden ...
Fehler!