Toilettenpapier/Klopapier – was versteht man darunter?

  • Toilettenpapier,
  • Hygienepapier
  • Klopapier oder WC-Papier
  • im Wienerischen "Häuslpapier" (vom Klohäuschen) genannt, ist ein zur einmaligen Verwendung gedachtes Tissue-Papier zur Reinigung der Ausscheidungsorgane nach dem Stuhlgang oder nach dem Harnlassen.

So weit, so gut. Und das muss man feiern?

Unsere Welt ohne Tissue-Papier

Überlegen Sie doch mal. Sie sind auf einer Wanderung, allein auf weiter Flur, ein gewisses Gefühl drängt und kein WC weit und breit. Sie haben nichts bei sich, außer ihrem breiten Lächeln.

Was tun? Welches Blatt (nicht das Feigenblatt) als nützliches Utensil verwenden, so man einen passenden Busch hinter dem man/frau sich hinkauern kann, nun benutzen?

Na? Ist doch feiernswert, das erfundene Papier, denn Brennesselblätter als Alternative mögen zwar durchblutungsfördernd sein, aber angenehm fühlt sich anders an.

 

Jedermann braucht Klopapier – unentbehrlich? Denkste.

Jedem Land, jedem Volk seine eigene Toilettentradition. Wer sich schon öfter aus seinen vertrauten vier Wänden auf Reisen begeben hat, der hat es schon am eigenen Leib erfahren.

Die Notdurft ist zwar immer gleich, aber keineswegs das Örtchen, wo man es verrichten kann. Geschweige der gewohnte Gebrauch des Papiers zur abschließenden Reinigung.

Klorolle (Bild: a.sansone)

Wer hat das Klopapier erfunden? Nicht die Schweizer!

Man kann es drehen und wenden – die Chinesen stehen schon wieder als die Ersten da. Ein kleiner historischer Exkurs in eine unaussprechliche Reinigungsprozedur.

Weder Urmenschen, Neandertaler noch die alten Germanen hatten Papier zur Verfügung, denn es wurde von den Chinesen erst 100 vor Christus erfunden. Also musste zum Saubermachen herhalten, was damals zur Verfügung stand: Gras, Heu, Blätter, Stroh.

  • Die Griechen, ein Kulturvolk seinerzeit, verwendete Tonscherben oder Muscheln – autsch.
  • Die Römer verwendeten immerhin schon festgebundene nasse Schwämme in ihren Latrinen.
  • Im Mittelalter wurde Moos, Schafwolle oder sogar bereits Tuch zur Säuberung verwendet. Diese Tücher wurden, wie Stoffwindeln, immer wieder gewaschen und wieder verwendet. Arme Wäscherinnen.

Der chinesische Kaiser - der erste Promi mit Toilettenpapier

  • Was den heutigen Promis der erste i-Pod oder die neuesten Sneakers, war dem chinesischen Kaiser das erste Toilettenpapier. Die Chinesen entwickelten im 6. Jahrhundert nach Christus für ihren Kaiser ein erstes riesiges Toilettenpapier. (Yan Zhitui 531–591)
  • Ab dem 14. Jahrhundert wurde der Gebrauch von Toilettenpapier, weich und parfümiert, bereits auf den weiteren chinesischen Adel ausgeweitet.

Gib nie die linke Hand!

In Asien, dem Orient und Afrika war und ist immer noch Wasser und die linke Hand die Lösung des Problems.

  • Bis heute gilt in diesen Ländern die linke Hand als unrein.
  • In nördlichen Gefilden benutzte man den allzeit verfügbaren Schnee.

 

  • In Südamerika nahm man gern die grünen Außenhüllen von Maiskolben, die relativ sanft zur Haut waren und dennoch reißfest.
  • Amerikanische Farmer waren da härter im Nehmen: Sie trockneten die von den Maiskörnern befreiten Kolben und nutzten diese zur Po-Reinigung. So ein Cowboy konnte das mit seinem im Sattel gestählten Hintern locker aushalten.

 

Wer hat nun wirklich das erste Tissue-Papier erfunden?

Die Vorgänger des modernen Klopapiers:

Noch zu Zeiten des guten alten Plumpsklos wurde bereits Papier für hinterlistige Zwecke benutzt. Bevorzugt alte Zeitungen. Gefaltet, geschnitten, aufgefädelt auf einen Nagel gespießt oder in einer Schachtel gestapelt, harrte es seiner finalen Bestimmung. Die Bauernzeitung "Old Farmers Almanac" aus Dublin, New Hampshire USA war sogar mit Löchern versehen, um sie auf dem Abort aufzuhängen.

Vielleicht stammt aus diesen Zeiten der so beliebte Sport des Lesens am gewissen Örtchen. Obwohl: Mit Brille und Zeitung aufs Klo zu gehen reicht noch lange nicht zum Klugscheißen!

(Bild: a.sansone)

Das erste kommerzielle Klopapier

Das erste kommerziell erhältliche Klopapier wurde

  • 1857 in den USA von Joseph Gayetty hergestellt. Es bestand aus einzelnen mit Aloe-Extrakten getränkten Blättern in einer Schachtel.
  • Das erste auf Rollen produzierte Toilettenpapier wurde in Großbritannien 1890 von der Scott Paper Company auf den Markt gebracht.
  • In Deutschland folgte 1928 "Klenk & Co". Der 22-jährige Hans Klenk gab seinem Hygieneartikel ganz im Stile eines modernen Brandings den Namen "Hakle", erdacht aus den Anfangsbuchstaben seines Vor- und Zunamen. Es war die erste Rolle Klopapier mit garantierter Blattzahl. Präzise 1000, alle perforiert. Hurra, die wichtigste Rolle in unserem Leben, war da.

Toilettenpapier, Klopapier, WC-Papier, Häuslpapier oder subtiler von Hans Klenk (Hakle) clever erdacht: Verlangen sie eine Rolle Hakle, dann brauchen Sie nicht Toilettenpapier zu sagen. Erweitert heute durch Cosy, Charmin und noch so einige mehr.

Skurriles zum Thema Klopapier:

Sind Sie Falter oder Knüller? Hä, was soll diese komische Frage, werden Sie denken. Aber - Sie wissen schon, es gibt nichts, was nicht wert wäre erforscht zu werden. So auch in diesem Fall.

  • Angeblich sind die Deutschen Falter. Sie legen mit deutscher Gründlichkeit ihr Toilettenpapier sauber gefaltet zusammen, bevor sie es an ihren Po heranlassen.
  • Dann aber gibt es noch die Knüller. Das sind die Personen, die aus dem abgewickelten Papier erst ein Knäuel machen, bevor sie es dem Endgebrauch zuführen.
  • Ach ja, Wickler und Ein-Blatt-Abreißer gibt es auch noch.

Alles statistisch von einem der führenden Toilettenpapierhersteller Procter & Gamble eruiert.

Hihi, ich sehe Sie schon geistig vor meinen Augen, nach dem Lesen dieses Artikels an ihrem bevorzugten Örtchen sitzen und plötzlich nachprüfen: "Knülle ich? Falte ich? Bin ich ein Abreißer?"
Na, dann, gute Unterhaltung heute abend!

Ein passender Cartoon für das tolle Ende ...

 

Toilettenpapier für ein Leben

Toilettenpapier für ein Leben (Bild: a.sansone)

Knüller, Falter, Toilegami oder?

(Bild: OpenClipartVectors / Pixabay)

Wie wäre es denn mit Klopapier-Origami?

Man kann Toilettenpapier auch etwas kunstvoller verwenden. "Klorigami", das englischsprachige Original heißt "toilegami". Suchen Sie mal im net nach toilegami + Bilder. Köstlich.

Skurrile Seiten zum Thema Klopapier gibt es natürlich auch:

  • Stupipedia, das voll-krasse Gegenteil zu Wikipedia, weiß dazu natürlich auch so Einiges zu sagen http://www.stupidedia.org/stupi/Toilettenpapierrolle
  • Wer sich nach dem Essen von Chili kehrseitig etwas empfindlich fühlt, findet sich getröstet, wenn er seinen Freunden eine Rolle Schmirgelpapier zur kehrseitigen Verwendung in seinem Kabuff aufhängt. Was tut man nicht alles aus Freundschaft!
  • Wer immer schon die Geschichte der Toiletten erkunden wollte, der kann sich in Salzburg im Urlaub diese "Stille Orte. Stille Zeugen" Ausstellung ansehen.
  • Die Ausstellung im Kulturzentrum Bachschmiede ist bis Ende November zu sehen.

Zum Nachdenken: Klopapier als Umweltsünde?

Extraweiches mehrlagiges Toilettenpapier, hergestellt aus Frischholz, ist in der Tat ökologisch bedenklich: wegen seines Anteils an der Abholzung von Wäldern, wegen der Chemikalien, die bei der Herstellung zum Einsatz kommen. Also verwenden Sie besser Recyclingpapier - Sie tun dem Planeten und sich selber Gutes.

Die internationale Toilettenpapier-Forschergemeinde arbeitet aber auch längst daran, dass Klopapier überhaupt überflüssig wird. Schon 1999 stellten japanische Erfinder eine papierlose Toilette vor (Neorest), die den Po schonend wäscht und anschließend mit einem Föhn lufttrocknet. Vielleicht sind also die Tage des "Toilettenpapiertags" bereits gezählt?

Hiemit kann ich am Ende nur eines wünschen: Gute Verrichtung! ... und möge die Rolle noch einige Lagen für Sie übrig haben.

Adele_Sansone, am 10.08.2015
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
270 Seiten
Laden ...
Fehler!