Per Mausklick Abschied nehmen?

Gedenkseiten - die virtuellen FriedhöfeDurch das Internet wird den Hinterbliebenen durch virtuelle Friedhöfe, Gedenkkerzen, die nie verlöschen oder Gedenkseiten, auf denen man kommuniziert und gemeinsam an den Verstorbenen denkt, eine Möglichkeit für ein "ewiges" Gedenken angeboten Es ist kaum vorstellbar, doch die Zahl der anonymen Bestattungen auf den Friedhöfen steigt stetig, da es oftmals niemanden unter den Angehörigen gibt, der das Grab pflegen kann oder will. Bereits seit den 1990er Jahren wächst die Zahl der virtuellen Friedhöfe und diese werden besonders von denen genutzt, die mit dem Computer und dem Internet aufgewachsen sind. Sie nutzen die moderne Technik, um mit Hilfe von Gedenkseiten, einem Trauer-Portal oder Trauer-Blogs, Chats & Foren Ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen.

Was ist ein digitaler oder virtueller Friedhof?

Der digitale FriedhofEin virtueller Friedhof gibt dem Trauernden die Möglichkeit, einen Nachruf zu verfassen, eine Todesanzeige aufzugeben oder eine Gedenkseite, ganz nach individuellem Wunsch zu gestalten oder eine virtuelle Grabstätte zu erstellen. Kurzum, man hat auf dem virtuellen Friedhof die Möglichkeit dem Verstorbenen ein "ewiges" Denkmal zu setzen. Denn auch wenn Menschen gern und schnell vergessen – das Internet vergisst nie! Ein besonderes Beispiel für einen virtuellen Friedhof ist die Seite Gedenkseiten.de. Das Internetportal bietet neben der Möglichkeit eine Trauer- oder Gedenkkerze zu entzünden und dem Erstellen einer individuellen und persönlichen Gedenkseite, auch ein Magazin mit aktuellen Beiträge rund um das Thema Trauer.

Möchte man verhindern, dass die ganze Welt diese virtuelle Gedenkstätte zu Gesicht bekommt, besteht die Möglichkeit durch die Vergabe eines Passwortes nur den Personen Einblick zu gewähren, die in Besitz der Zugangsdaten sind. Zudem hat ein solch virtueller Friedhof den Vorteil, dass er stets erreichbar ist, von welchem Ort der Welt auch immer und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. Diese Möglichkeit des Trauerns ermöglicht es seine ganz persönliche Gedenkkerze auch mitten in der Nacht anzuzünden, wenn einem danach ist.

Solche virtuellen Friedhöfe oder Gedenkseiten sind also etwas mehr, als nur irgendwelche Internetseiten. Hier können Wünsche und Nachrichten übermittelt werden, von Menschen, die ebenfalls um den Verstorbenen trauern und so den Hinterbliebenen Kraft geben möchten. So hilft man sich gegenseitig, um nach einem schmerzlichen Verlust "zurück ins Leben zu finden".

Bilquellenangabe: alle Bilder pixabay.com

Autor seit 5 Jahren
153 Seiten
Laden ...
Fehler!