Tipp 1 zum Glücklich sein - Unglücklich sein hat oft etwas mit Unzufriedenheit zu tun

Haben wir eine Zeitweise das Glücklich sein verlernt? Oder ist es einfach in uns tief verankert, das wir nur dann Zufrieden sind, wenn alles perfekt ist? Doch was ist schon perfekt? Wofür steht die Perfektion? Ist Perfektion nicht einfach eine Pertiflage unseres Lebens? Der Weg zum Glück sei steinig, das bekommt man immer wieder und überall zu hören, dabei kann es doch so einfach sein.

Der Anfang scheint der schwerste Stein zu sein, den man auf dem Weg zum eigenen Glück aus dem Wege räumen muss. Natürlich ist es nicht leicht von  der "Norm", dem Normalen abzuweichen. Der Menschen liebstes Hobby scheint das Meckern, Motzen, Maulen zu sein. Doch legen wir das einfach mal ab. Wir gehen nicht in den Tag weil wir uns vorgenommen haben zu ärgern. Nein, gehen wir in den Tag mit dem Vorsatz glücklich zu sein.

Alleine die Einstellung kann ganze Berge, ja, sogar Gebirgen versetzen. Der Anfang ist doch so leicht gemacht. Wir nehmen uns vor glücklich zu sein und stellen das Unzufrieden sein einfach mal zu Seite. Es ist gar nicht so schwer zufrieden zu sein. Man muss nicht alles immer auf die Goldwaage legen, auch wenn wir das zu gerne tun. Doch erfreuen wir uns einfach mal an dem Singen der Vögel, dem leisen Rascheln der Blätter und dem Blick ins Himmel. Es gibt keinen Grund unzufrieden zu sein. Jeder Tag ist schön.

Tipp 2 für das eigene Glück - Weniger Erwartungen erhöhen das Glücksempfinden

Es wird immer wieder deutlich das man uns enttäuscht, weil wir einfach zu viel erwarten. Ja, genau unsere Erwartungshaltung macht uns oft unglücklich. Legen wir uns doch die Daumenschrauben und schrauben die Erwartungen nach unten. Je weniger wir erwarten um so geringer ist die Wahrscheinlichkeit das wir enttäuscht werden. Wenn wir nicht enttäuscht werden, sind wir auch nicht Unzufrieden und somit kommen wir dem Glücklich sein einen Schritt entgegen.

in dem Moment, wo man die Erwartungen im Vorfeld schon runter geschraubt hat und die kleinen Dinge im Leben zu schätzen lernt, erfährt man auch wie Kleinigkeiten Glücksgefühle auslösen können. Es sind die kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen.

Tipp 3 zum Glücklich werden - Teilen und weitergeben

Wer Glücklich ist sollte das Glück auch teilen. Das hat nichts mit materiellen Dingen zu tun. Glück befindet sich im Herzen und wenn man Freundlich und Fröhlich zu seinem Umfeld ist, teilt man ein Stück des Glückes, denn viel zu oft verfällt die Menschheit in schlechter, gestresster und genervter Laune. Es gibt zwar angenehmen Stress, doch oft sorgt die Hektik des Alltags dafür das man Oberflächlich und Unfreundlich mit den Mitmenschen umgeht, dabei ist es doch viel schöner den Menschen ein Lächeln zu schenken. Lächeln und Lächeln teilen hilft beim Glücklich sein, denn wer eine ehrliches Lächeln schenkt, der bekommt auch ein ehrliches Lächeln zurück.

Es gibt einen Ausspruch: "Sein letztes Hemd geben" . Mit diesem Satz signalisiert man Dankbarkeit. Auch wenn man seine Dankbarkeit mitteilt, teilt man auch ein Stück "Glücklich sein". Natürlich kann man nur fragen, was hat Dankbarkeit mit Glücklich sein zu tun. Wenn Menschen für einen da sind, sind sie es meist gerne und wer solche Menschen in seinem Umfeld hat, sollte sich glücklich schätzen. Ja mit einem solchem Umfeld, kann man alles teilen und das ist doch ein Grund um Glücklich zu sein.

Tipp 4 damit man Glücklich sein kann - Das Leben mit den eigenen Augen zu sehen

Oftmals sind wir in Formen gepresst, die auch uns auch in unserem Empfindungen lenkt. Diese unsichtbaren Fesseln hemmen uns ein wenig. Das hindert auch am Glücklich sein, was eigentlich sehr schade ist. Denn es ist nicht schwer glücklich zu sein. Man sollte sich daran erinnern, wie schön manche Momente waren, als man sie mit Kinderaugen betrachtet hat. Augen die noch nicht vom Alltag verschleiert wurden.

Wenn wir mit offenen Augen durch die Welt gehen, finden wir Vieles an dem wir uns erfreuen können. Freude ist dem Glück gar nicht so fremd. Beide liegen so dicht beieinander, das man Freude und Glück nur selten trennen kann.

Wenn man auch oft durch den Schleier der Traurigkeit in die Welt blickt, sollte man das Positive nicht aus den Augen verlieren, denn nur so lernt man das Positive zu sehen. Und eine Positive Einstellung hilft ungemein beim Glücklich sein.

 

Inspiration für dieses Thema - Aussagen die zum Nachdenken anregten


Der französische Dramatiker Jean Anouilh sagte:

Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind.

Und genau mit dieser Aussage trifft er den Kern, wenn man nicht unglücklich ist, dann bleibt doch nur das "Glücklich sein". Jeder sollte für sich selber erkennen, was Glück eigentlich bedeutet. Denn viele Bedeutungen sind dehnbar, doch oft neigt man dazu ins Negative zu dehnen, aber warum? Ist es vielleicht einfacher das Glück in die Ecke zu stellen? Vielleicht trübt aber auch die Sichtweise der Massen unseren Blick.

Der griechische Philosoph Demokrit steht für den Ausspruch:

Das Glück wohnt nicht im Besitze und nicht im Golde, das Glücksgefühl ist in der Seele zu Hause

Eigentlich sagt dieser Satz doch alles, nicht die materiellen Dinge machen uns glücklich. Das Glück lebt, ja es wohnt in uns. Wir sollten ihm den Freiraum geben, den es braucht um sich auszubreiten und zu strahlen.


 


Autor seit 5 Jahren
116 Seiten
Laden ...
Fehler!