Die zwölf Hirnnerven

  • 1. Nervus olfactorius - der Riechnerv - er ist sensibel.
  • 2. Nervus opticus - der Sehnerv - er ist sensibel.
  • 3. Nervus oculomotorius - der Augenbeweger - er ist sensibel, motorisch und parasymphatisch.
  • 4. Nervus trochealis - der Augenroller - er ist motorisch.
  • 5. Nervus trigeminus - der Drei-Geteilte - er ist für die Versorgung von Gesicht, Kaumuskeln und Schleimhaut zuständig - es ist sensibel, motorisch und parasymphatisch.
  • 6. Nervus abducens - bekannt als der Augenabzieh-Nerv - er ist motorisch.
  • 7. Nervus facialis - zuständig für die Innervation der Gesichtsmuskulatur -  er ist motorisch, sensibel und parasympathisch.
  • 8. Nervus vestibulo-cochlearis - der Hör und Gleichgewichts-Nerv - er ist sensibel
  • 9. Nervus glossopharyngeus - der Rachen und Zungen-Nerv und Geschmackswahrnehmung - er ist sensibel, motorisch und patasymphatisch.
  • 10. Nervus vagus  -  relevanter Nerv für das parasymthatische Nervensystem - glatte Muskulatur - sensibel, motorisch und parasymphatisch.
  • 11. Nervus accessorius - Beinerv des Nervus vagus - Versorgung des M. trapezius und des M. sternocleidomastoideus - er ist motorisch.
  • 12. Nervus hypoglossus - verantwortlich für die Zungenbewegung - er ist motorisch.

1.Test des Nervus opticus

Das Sehen wird über ihn gesteuert.

Um ihn zu testen, eigenet sich eine Gesichtsfeldprüfung. Geprüft werden kann mit einem Streichholz im gegenüber sitzen.

Das Gesichtsfeld sollte zur Seite ca. 80 - 90 Grad betragen, nach oben ca. 60 - 70 Grad und nach unten 70 -80 Grad.

2. Test des Nervus olfactorius

Das Riechen wird motorisch über ihn gesteuert.

Testen kann man ihn, indem man dem Patienten Fläschchen mit verschiedenen Düften unter die Nase hält.

3. Test des Nervus oculomotorius

Das Augenrollen wird über ihn gesteuert, ist er geschädigt, ist das für den Patienten nicht mehr möglich.

Er innerviert folgende Augenmuskeln:

  • M. obliquus inferior
  • M. rectus medialis
  • M. rectus superior
  • M. rectus inferior

4. Test des Nervus trochealis

Ist er geschädigt, kann der Patient nicht mehr zur Nase blicken, da er für den Augenmuskel - M. obliquus superior - zuständig ist.

5. Test des Nervus trigeminus

Ist er geschädigt, sind seine Austrittspunkte schmerzhaft, getestet wird er durch Druckprüfung derselben.

  • Formaen supraorbitale
  • Foramen infraorbitale
  • Foramen mentale

Der Kornealreflex - das ist ein Schutz-Fremd-Reflex des Auges ist dann ebenfalls nicht mehr möglich.

6. Test des Nervus abducens

Ist er geschädigt, hat der Patient einen Blickwinkel in Richtung Nase, da er motorisch für die Inervation des M. rectus lateralis zuständig ist

7. Test des Nervus facialis

Er ist für die Motorik des Gesichts zuständig.

Geprüft kann er werden, indem man den Patienten:

  • die Backen aufblasen lässt
  • Pfeifen lässt
  • die Zähne zeigen lässt
  • Stirnrunzeln lässt
  • Augen schließen lässt

Bei einer Schädigung in diesem Bereich, ist das alles nicht mehr möglich.

8. Test des Nervus vestibulocochlearis

Er ist für das Gleichgewicht und das Gehör zuständig. man kann ihn testen, indem man dem Patienten aus ca. 6 Metern Entfernung etwas zuflüstert.

Oder durch die Rinne und Weber Tests!

Rinne: Eine Stimmgabel wird angeschlagen und auf dem Mastoid des Patienten aufgesetzt, so lange, bis der Ton verklungen ist. Dann wird sie vor das Ohr des Patienten gehalten. Ein gesunder und ein Patient mit Innenohrschwerhörigkeit hört jetzt den Ton wieder. Ein Patient mit einer Schallleitungsschwerhörigkeit hört den Ton länger über der Knochenleitung.

 

Weber: Eine Stimmgabel wird angschlagen und auf den Scheitel des Patienten gesetzt, ein gesunder Patient hört den Ton auf beiden Ohren gleich laut. Ein Patient mit Innenohrschwerhörigkeit hört den Ton im gesunden Ohr lauter. Ein Patient mit Mittelohrschwerhörigkeit hört den Ton im kranken Ohr lauter.

 

9. Test des Nervus glossopharyngeus

Er ist vor allem für das Geschmacksempfinden im hinteren Drittel der Zunge verantwortlich.

Getestet wird er bevorzugt mit etwas Bitterem.

10. Test des Nervus vagus

Bei einer Schädigung des Nervus Vagus findet man ein Kulissenphänomen vor.

Getestet kann er werden, indem man den Patienten "Ah" sagen lässt.

Bei einer Schädigung weicht das Zäpfchen zur gesunden Seite ab.

11. Test des Nervus accessorius

Testen kan ich ihn, indem ich den Patienten mit den Schultern zucken, oder den Kopf gegen einen Widerstand (meine Hand) drehen lasse.

12. Test des Nervus hypoglossus

Er kann getestet werden, indem ich den Patienten die Zunge herausstrecken lasse, bei einer Schädigung in diesem Bereich weicht sie zur gesunden Seite ab.

Homepage

http://www.eifelkraeuter-hohesvenn.vpweb.de/
Prüfungsvorbereitung für Heilpraktikeranwärter

Vennhexe, am 08.04.2012
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
170 Seiten
Laden ...
Fehler!