Akute Symptome

Typische Anzeichen und Symptome für eine Bronchitis sind Husten und auch Atemnot neben einem allgemeinem Krankheitsgefühl und erhöhter Temperatur oder Fieber. Meistens macht sich die Bronchitis außerdem durch Rasselgeräusche beim Atmen bemerkbar. Zu Beginn ist der Husten oft trocken und wird von Schmerzen in der Brust begleitet. Im späteren Verlauf kommt es dann zu vermehrter Schleimbildung und Schleimauswurf, der bei einer durch Viren verursachten Bronchitis weiß oder gräulich gefärbt ist. Gelber oder grünlicher Schleim weist hingegen auf eine bakterielle Infektion hin. Bei Verdacht auf Bronchitis sollte man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen und Bettruhe einhalten. Im Falle einer bakteriellen Infektion ist fast immer die Einnahme von Antibiotika nötig.

 

Die obstruktive, chronische Bronchitis

Wird eine Bronchitis verschleppt und heilt nicht aus, kommt es zu Schwellungen der Bronchienschleimhäute, ständigem, quälenden Reizhusten (besonders nachts)und Atemnot. Vor allem in den Morgenstunden, direkt nach dem Aufstehen, kommt es dann zum Abhusten von Schleim. Manchmal leiden Patienten nach einer akuten Bronchitis viele Wochen lang unter diesem quälenden, trockenen Reizhusten. Eine Behandlung mit Cortison oder Beta-2-Sympathomimethika ist dann oft nötig, Medikamente, die nicht frei von Nebenwirkungen sind.

Die chronische Bronchitis ist eine Erkrankung, die typischerweise vor allem starke Raucher oder Menschen, die an ihrem Arbeitsplatz von Staub und Schmutz in der Luft betroffen sind, heimsuchen kann. Wer eine akute Bronchitis jedoch nicht ausreichend auskuriert, kann ebenfalls davon betroffen werden. In der Regel können sich die Veränderungen in der Lunge bei rechtzeitiger ärztlicher Behandlung jedoch noch zurückbilden. Dennoch sollte man bei Verdacht auf Bronchitis immer einen Arzt aufsuchen und Erkältungskrankheiten nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Die Bronchitis wird nicht selten verschleppt

In Zeiten unsicherer Arbeitsplätze und zunehmenden Druck auf die Angestellten werden Erkältungskrankheiten wie die Bronchitis oder die Seitenstrangangina oft verschleppt. Viele Menschen meinen, dass eine Erkältung und ein bisschen Husten harmlos seien und man sich deswegen nicht krankschreiben lassen muss. Dies kann jedoch fatale Folgen haben. Zum einen sollte man bei einer durch Bakterien oder Viren verursachten Infektion immer an seine Mitmenschen und Arbeitskollegen denken. Eine Bronchitis ist ansteckend und schon alleine deswegen ist man als Arbeitnehmer verpflichtet, sich krankschreiben zu lassen und zuhause zu bleiben. Während eine Bronchitis bei Bettruhe und der zusätzlichen Einnahme schleimlösender Medikamente in der Regel in ein bis zwei Wochen abheilt, kann eine verschleppte Bronchitis zu Komplikationen führen. Kommt es zu einer bakteriellen Infektion, besteht im schlimmsten Fall die Gefahr einer Lungenentzündung. Nicht selten wird aus einer unbehandelte Bronchitis eine chronische, obstruktive Bronchitis, vor allem wenn die Abwehr geschwächt ist, was bei Stress geplagten Menschen oft der Fall ist, ohne dass sie dies bemerken.

Angela Michel

Autor seit 6 Jahren
1035 Seiten
Laden ...
Fehler!