Hände waschen allein reicht nicht aus!

Ein ganz normaler Tag in einer Arztpraxis. Die medizinische Fachangestellte assistiert bei einem Verbandswechsel und führt anschließend bei einem Patienten eine Impfung durch. Zwischen diesen beiden Tätigkeiten geht sie zu einem Spender, nimmt sich Händedesinfektionsmittel und desinfiziert sich gründlich die Hände.

Die medizinische Fachangestellte weiß: Hände waschen allein reicht nicht aus! Denn das Waschen der Hände kann die pathogenen Keime, die sich auf der Haut befinden nicht in einem ausreichendem Maße reduzieren. Sie werden durch das Hände waschen nur verteilt. Außerdem dauert eine gründliche Händewaschung in der Regel länger als eine Händedesinfektion.

Die Händedesinfektion bietet darüber hinaus einen weiteren entscheidenden Vorteil gegenüber der Händewaschung: Sie ist hautschonender. Die Händewaschung trocknet die Hände wesentlich mehr aus und wirkt in höherem Maße hautschädigend als die Händedesinfektion. Händedesinfektionsmittel sind in der Regel mit rückfettenden, pflegenden Substanzen versehen, die einer Austrocknung der Hände zusätzlich entgegenwirken.

Händewaschen allein reicht nicht aus!

Händewaschen

Händedesinfektion - aber bitte mit dem richtigen Desinfektionsmittel

Ähnlich wie bei Pflegecremes gibt es auch bei Händedesinfektionsmitteln spezielle Präparate für verschiedene Hauttypen.

Viele Anwender leiden unter empfindlicher oder sogar allergischer Haut, weswegen sie nicht ohne weiteres jedes Händedesinfektionsmittel verwenden können.

Die meisten Anbieter von Händedesinfektionsmitteln, wie z.B. Desomed oder schuelke, bieten deswegen neben ihren normalen Desinfektionsmitteln auch spezielle Händedesinfektionsmittel für empfindliche oder allergische Haut an.

Die Wahl des richtigen Händedesinfektionsmittel ist entscheidend, weil das Desinfektionsmittel jeden Tag dutzende Male verwendet wird. Eine Unverträglichkeit der Händedesinfektion würde sich z.B. durch lokale allergische Reaktionen, wie z.B. Hautrötung oder Juckreiz, zeigen, was den Anwender in der Ausübung seiner Tätigkeit behindern würde.

Deswegen ist es wichtig, eine Händedesinfektion zu verwenden, die von allen Anwendern am Arbeitsplatz gut vertragen wird.

Bekannte Händedesinfektionsmittel

Sterillium von Bode

Hygienische und chirugische Händedesinfektion - Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Händedesinfektionen

Bei der Händedesinfektion ist es wichtig, zwischen der hygienischen und der chirurgischen Händedesinfektion zu unterscheiden.

Die hygienische Händedesinfektion

Die hygienische Händedesinfektion ist die Standard-Händedesinfektion. Sie wird im medizinischen Alltag ständig durchgeführt und dient der Eliminierung der transienten Hautflora. Als transiente Hautflora werden die von außen auf die Haut aufgebrachten Keime bezeichnet, die nicht zur natürlichen Hautflora gehören.

Die hygienische Händedesinfektion schützt nicht nur den Patienten, sondern auch den Anwender selbst vor einer Infektion mit Keimen aus der transienten Hautflora.

Die hygienische Händedesinfektion wird

  • vor und nach jedem Patientenkontakt und Verbandwechsel
  • nach jedem Kontakt mit potentiell infektiösen Stoffen, potentiell kontaminierten Flächen oder Gegenständen 
  • und vor jedem kleineren invasiven Eingriff, wie z.B. Injektion, Infusionsanlage oder Blutentnahme

durchgeführt.

Für die hygienische Händedesinfektion wird ungefähr 3 ml Händedesinfektionsmittel benötigt. Die Einwirkzeit beträgt, je nach Präparat, mindestens 30 Sekunden. Wichtig ist, dass die hygienische Händedesinfektion immer nur auf trockenen Händen durchgeführt wird und dass die Hände während der gesamten Einwirkzeit mit dem Händedesinfektionsmittel feucht gehalten werden müssen. Um eine Benetzung aller, auch der schwer zugänglichen, Stellen der Hand sicherzustellen, muss die Händedesinfektion nach einem bestimmten Schema durchgeführt werden.

 

Die chirurgische Händedesinfektion

Die chirurgische Händedesinfektion wird vor allen operativen Eingriffen durchgeführt. Ziel der chirurgischen Händedesinfektion ist nicht nur die Abtötung der transienten, sondern auch der residenten Hautflora. Das bedeutet, dass die Händedesinfektion auch die Keime abtötet, die zur natürlichen Hautflora gehören.

Die chirurgische Händedesinfektion wird mit mindestens 10ml Händedesinfektionsmittel durchgeführt und dauert, je nach Produkt, mindestens 1-3 Minuten. Im Gegensatz zur hygienischen Händedesinfektion werden bei der chirurgischen Händedesinfektion nicht nur die Hände, sondern auch die Unterarme mit Händedesinfektionsmittel behandelt.

Genau wie bei der hygienischen Händedesinfektion ist auch bei der chirurgischen Händedesinfektion unbedingt darauf zu achten, dass die Hände und Unterarme während der gesamten Einwirkzeit mit dem Händedesinfektionsmittel feucht gehalten werden. Auch muss das Einreibeschema genau eingehalten werden, um sicherzustellen, dass alle, auch die schwer erreichbaren, Stellen der Hand sicher desinfiziert wurden.

Die richtige Händedesinfektion schützt Anwender und Patient!

Die richtig durchgeführte Händedesinfektion schützt nicht nur den Patienten, sondern auch das Personal selbst vor der Ansteckung mit gefährlichen Infektionen. Deswegen ist es wichtig, die Händedesinfektion nicht nur regelmäßig, sondern auch gewissenhaft durchzuführen und sich dafür die nötige Zeit zu lassen. In entsprechenden Schulungen oder mit Hilfe von Fachliteratur kann jeder schnell und zuverlässig die Technik der hygienischen und chirurgischen Händedesinfektion erlernen.

Eine Händedesinfektion ist nur dann erfolgreich, wenn sie richtig durchgeführt wird.

Autor seit 5 Jahren
24 Seiten
Laden ...
Fehler!