Der provokante Youtube-Spot

Zusammen mit ihrem Hauptsponsor Commerzbank macht die deutsche Frauen-Fußball-Nationalmannschaft auf sich und ihre Erfolge aufmerksam. Ihr Auftritt wirkt besonders durch provokante und zugleich pikante Sprüche. Nach dem Versagen der Herren bei ihrer WM in Russland fällt das besonders leicht.

"Wir brauchen keine Eier - wir haben Pferdeschwänze". "Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, sondern auch gegen solche Vorurteile wie Frauen sind zum Kinderkriegen da! Gehören in die Waschküche! Wie Amateurfußball - nur in Zeitlupe" sind einige der markigen Sprüche. Es lohnt, sich das Video über 90 Sekunden anzusehen.

 

Die WM-Gruppen der Vorrunde in Frankreich 2019

Titelverteidiger ist die in die Vorrundengruppe F ausgeloste Mannschaft der USA. Der Weltmeister schlug bei der vorangegangenen Weltmeisterschaft der Frauen im Jahr 2015 in Kanada im Finale die Mannschaft von Japan mit 5:2, nachdem sie vorher im Halbfinale Deutschland mit 2:0 ausgeschaltet hatte

Gespielt wird die Vorrunde 2019 in sechs Gruppen, aus denen sich die jeweiligen Gruppensieger und Gruppenzweiten sowie die vier besten Gruppendritten für das Achtelfinale qualifizieren.

Die Vorrunde beginnt am 7. Juni 2019 um 21.00 Uhr mit dem Eröffnungsspiel des Gastgebers Frankreich gegen Südkorea.

Gruppe A: Frankreich, Korea, Norwegen, Nigeria

Gruppe B: Deutschland, China, Spanien, Südafrika

Gruppe C: Australien, Italien, Brasilien, Jamaika

Gruppe D: England, Schottland, Argentinien, Japan

Gruppe E: Kanada, Kamerun, Neuseeland, Niederlande

Gruppe F: USA, Thailand, Chile, Schweden

Der Spielplan der "deutschen Gruppe" B

 

Das Stadion von Stade Rennes ist Austragungsort des Eröffnungsspiels der deutschen Mannschaft.

 

 

 

  • 8. Juni Spanien – Südafrika in LeHavre
  • 8. Juni Deutschland – China in Rennes
  • 12. Juni Deutschland – Spanien in Valenciennes
  • 13. Juni Südafrika – China in Paris
  • 17. Juni Südafrika – Deutschland in Montpellier
  • 17. Juni China – Spanien in LeHavre

Der Fortgang des weiteren Turniers

Die acht Spiele im Achtelfinale werden vom 22. bis 25. Juni angepfiffen, die vier Spiele des Viertelfinales vom 27. bis 29. Juni, die beiden Halbfinalspiele am 2. und 3. Juli, das Spiel der beiden Halbfinalverlierer als Spiel um den 3. Platz am 6. Juni um 17.00 Uhr und das Endspiel zwischen den beiden Halbfinalsiegern am 7. Juli um 17.00 Uhr.

Die beiden öffentlich-rechtlichen deutschen Sender ARD und ZDF begleiten im Wechsel das gesamte Turnier durch Lifeübertragungen oder bei parallel stattfindenden Spielen alternativ im Lifestream.

Die bisherigen Weltmeister

Seit 1991 werden Weltmeisterschaften im Frauenfußball ausgetragen. Sie finden im 4-Jahres-Rhythmus jeweils im Jahr nach der WM der Männer statt. Dreimal gewann das Team der USA, zweimal die deutsche Mannschaft und je einmal Norwegen und Japan.

Der letzte WM-Titel der deutschen Nationalmannschaft liegt inzwischen zwölf Jahre zurück. 2019 zählt die Mannschaft der neuen Trainerin Martina Voss-Tecklenburg (Foto © DFB) wieder zu den Favoritinnen. Den vorläufigen Kader gab Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am 14. Mai bekannt.

Der vorläufige Kader für die WM

Martina Voss-Tecklenburg hat das aus 23 Spielerinnen bestehende Aufgebot für die WM 2019 in Frankreich benannt und betonte "Ich bin davon überzeugt, dass wir ein Team haben, mit dem wir gut aufgestellt sind für die WM", sagt die Bundestrainerin. Sie benannte:

Tor: Laura Benkarth (Bayern München, 8 Länderspiele/0 Tore), Merle Frohms (SC Freiburg, 4/0), Almuth Schult (VfL Wolfsburg, 58/0)

Abwehr: Sara Doorsoun (VfL Wolfsburg, 24/0), Johanna Elsig (Turbine Potsdam, 12/0), Lena Goeßling (VfL Wolfsburg, 104/10), Giulia Gwinn (SC Freiburg, 7/1), Marina Hegering (SGS Essen, 2/0), Kathrin Hendrich (Bayern München, 29/4), Leonie Maier (Bayern München, 69/11), Carolin Simon (Olympique Lyon, 15/2)

Mittelfeld/Angriff: Klara Bühl (SC Freiburg, 1/0), Sara Däbritz (Bayern München, 59/10), Linda Dallmann (SGS Essen, 20/5), Svenja Huth (Turbine Potsdam, 42/7), Turid Knaak (SGS Essen, 7/1), Melanie Leupolz (Bayern München, 57/8), Lina Magull (Bayern München, 30/7), Dzsenifer Marozsan (Olympique Lyon, 89/33), Lena Oberdorf (SGS Essen, 2/0), Alexandra Popp (VfL Wolfsburg, 95/45), Lea Schüller (SGS Essen, 12/8), Verena Schweers (Bayern München, 44/3)

 

Die favorisierten Teams der WM 2019

Neben der Elf des Deutschen Fußball-Bundes DFB machen sich mehrere Nationen berechtigte Hoffnungen auf den WM-Titel. Die Mannschaft der USA, die als Titelverteidiger und führende Nation der Fifa-Weltrangliste ins Turnier geht, ist auch 2019 sehr stark einzuschätzen. Auch Gastgeber Frankreich dürfte nach Erfolgen gegen die USA, Brasilien und Kanada selbstbewusst ins Turnier im eigenen Land gehen und den Heimnimbus ausspielen wollen. Japan gilt nach dem WM-Titel 2011 und dem Finaleinzug 2015 ebenfalls zum Favoritenkreis.

 

Eines ist von vornherein jetzt schon sicher: Die deutschen Frauen werden bei ihrer WM besser abschneiden als die kläglich versagenden Männer bei der WM in Russland.

Autor seit 5 Jahren
395 Seiten
Laden ...
Fehler!