Warum ist es eventuell sinnvoll, eine "Pflege-Bahr" abzuschließen?

Pflegefall - Pflege-Bahr PflegezusatzversicherungAufgrund der steigenden Lebenserwartungen der deutschen Bevölkerung wird es dazu kommen, das immer mehr auf eine Pflegeleistung angewiesen sein werden. Derzeit sind ca. 2.34 Millionen Menschen pflegebedürftig und bis 2050 könnte die Zahl sich auf rund 5,5 Millionen fast verdoppeln. Viele werden zu Hause gepflegt und somit können Familienmitglieder nur noch beschränkt oder gar keiner Tätigkeit mehr nachgehen. Hier bietet die gesetzliche Pflegeversicherung allerdings nur einen Teil der Absicherung.

Ein Pflegeplatz in einem Heim bei Pflegestufe 3 kann schnell über 3.000 Euro monatlich kosten und die gesetzliche Absicherung übernimmt in der Regel nur die Hälfte der Kosten. Somit bleibt man auf rund 1.500 Euro "sitzen", die man aus eigener Tasche finanzieren muss. Wenn das Geld des Pflegebedürftigen nicht reicht, dann greift man auf das Einkommen der Kinder zu, damit der Fehlbetrag ausgeglichen werden kann. Hier ist es dann sinnvoll über eine Private Pflegeversicherung zu verfügen, wie beispielsweise die Pflegetagegeldversicherung "Pflege Bahr", die dann im Pflegefall das vertraglich vereinbarte Pflegetagegeld, je nach Pflegestufe, auszahlt. Die staatliche Förderung Pflege-Bahr beträgt 5 Euro monatlich, wenn der eigene Beitrag mindestens 10 Euro im Monat beträgt und für die Pflegestufe 3 eine Versicherungsleistung von mindestens 600 Euro monatlich abgeschlossen wird.

Je jünger beim Abschluss, desto besser

Demenz - Alzheimer - PflegetagegeldzusatzversicherungSchließt man gleich mit 18 Jahren die Pflegetagegeldversicherung ab, dann erhält man mehr, als wenn man diese erst mit 30 oder sogar 50 Jahren abschließt. Ein Beispiel: Für einen Beitrag von 10 Euro monatlich zzgl. der staatlichen Förderung von 5 Euro erhält man im Pflegefall ca. 830 Euro, wenn man den Vertrag mit 30 Jahren abgeschlossen hat. Schließt ein 50 jähriger den Vertrag ab, dann muss er bereits ca. 25 Euro zahlen, um in Pflegestufe 3 einen Auszahlungsbetrag von 600 Euro zu erreichen.

Jede Pflege-Bahr muss zudem auch in den Tarifen eine Leistung für die Pflegestufe bei Alzheimer / Demenz enthalten. Hier ist die Unterstützung jedoch nur sehr gering. So erhält ein 50 Jähriger gerade einmal 60 Euro und ein 30 Jähriger ca. 83 Euro im Monat.
Zum Vergleich: Ein Tag in der Tagespflege für Demenzkranke kostet rund 70 Euro und mehr.

Bildquellenangabe: Alle Bilder pixabay.com

Autor seit 5 Jahren
153 Seiten
Laden ...
Fehler!