Schrittanleitung zur spannendsten Reise



Die Reise ins Selbst

In allen Menschen schlummert der tiefe Wunsch, ein freies Leben zu führen. Ein Leben, das sich von anderen unterscheidet. Etwas beizutragen, für sich selbst und andere etwas zu tun. Menschen zum Lächeln zu bringen und abends mit einem guten Gefühl ins Bett zu gehen. Um das zu erreichen, muss man sich auf die Suche machen: auf eine Reise in das Selbst. Auf dieser Reise kann man entdecken, welches Wesen in einem steckt – man wird natürlich auch Dinge entdecken, die einem nicht so gefallen, die man die meiste Zeit verdrängt und weggeschoben hat. Auch diese Teile des inneren Wesens wollen geliebt und angenommen werden. Denn auch sie machen den Menschen zu dem, der er ist: zu seiner individuellen Persönlichkeit. Wer sich "ganz" akzeptiert und so nimmt, wie er ist, der wird sozusagen ganz.

Vier Schritte zum eigenen Platz

In der Bewegung liegt die Kraft! Es gibt vier Schritte, die zu einem eigenen Platz im Leben verhelfen. Die dazu führen, dass man das tun kann, was man wirklich will. Diese Schritte sind so einfach, dass jeder sie gehen kann. Egal, wo er gerade steht, egal, was er gerade tut. Vier Schritte, die näher zu einem freien, fröhlichen, erfüllten und vor allem individuellen Leben führen.

Schritt eins: Sich für sich entscheiden.

Jeder Mensch ist im Grunde genommen das Zentrum seines eigenen Lebens. Nur mit sich selbst ist man von Anfang bis Ende zusammen. Sich für sich selbst entscheiden bedeutet auch, dass man dafür sorgt, dass es einem gut geht. Ludwig Feuerbach sagte einst: "Deine erste Pflicht ist, dich selbst glücklich zu machen. Bist du glücklich, so machst du auch andere glücklich”. Doch um das zu erreichen, muss man selbst sein Zentrum sein. Wenn man sich wahrhaft selbst liebt, wenn man sich um sich selbst kümmert, ist man überhaupt in der Lage, sich um andere zu kümmern, andere zu lieben, so wie sie es verdient haben. Jeder selbst weiß genau, wie er sich fühlen will und kann sich bewusst dafür entscheiden. Diese Einstellung umfasst ein großes Maß an Freiheit und es gehört zu den selbstlosesten Dingen, die ein Mensch überhaupt tun kann.

Schritt zwei: sich selbst lieben

Das ist der nächste Schritt: Sich selbst so zu lieben, wie man einfach eben ist. Auch hier führt die Reise ins Innere, ins Selbst: Jeder Mensch ist ein wundervolles Wesen. Man ist, wie man ist und man sollte sich einfach genau so lieben und akzeptieren, mit allem, was so dazugehört. Es ist nicht jedem Menschen bestimmt, unglaublich erfolgreich zu sein. Jeder ist für sich genommen seine eigene kleine Welt, die geliebt werden soll und die es auch verdient hat, geliebt zu werden. Ganz einfach um seiner selbst willen.

Sich selbst so lieben, wie man ist, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem eigenen, freien Leben. Auf dem Weg zu der freien Entscheidung, so zu leben, wie man leben will. Man ist immer gut, immer genau richtig, so, wie man gerade ist. Man ist liebenswert, wundervoll und einzigartig. Man ist auf dieser Erde, um seine Erfahrungen zu machen, Energie zu verströmen und gleichermaßen einzusammeln. Auch die Menschen, die noch keinen so großen Antrieb bisher hatten, die noch keine nennenswerten Erfolge hatten, sollten sich selbst lieben: Sie sind genauso, wie sie sind und nicht anders.

Schritt drei: Seine Berufung finden

Was macht im Leben wirklich Spaß? Was erfüllt einen, was macht einem Freude? Die Antworten darauf weiß man oft mehr oder weniger intuitiv – und es sind genau die Dinge, zu denen man mehr oder minder berufen ist. Was zaubert einem ein Lächeln auf die Lippen? Was lässt einen morgens beschwingt aus den Federn springen? Selbstverständlich sind das oft nicht die Dinge, die die anderen von uns erwarten. Aber es sind die richtigen Dinge auf dem Weg zu seinem eigenen Platz!

Hat man sich seinen Job ausgesucht, weil man glaubte, dass andere das von einem erwarten? Hat man seine Wohnung so eingerichtet, weil es anderen so gefällt? Oder tut man all diese Dinge, weil sie einen glücklich machen? Es ist keine Frage des Alters, es ist eine Frage der mentalen Beweglichkeit. Seine Berufung zu suchen, zu finden und dann auch zu leben erfordert mehr Mut, als viele Menschen aufbringen wollen. Oft muss dafür gewohntes Gebiet verlassen werden, doch die Erfüllung, seinen eigenen Platz auszufüllen, ist mit keiner "Sicherheit" der Welt aufzuwiegen. Darum sollte es gehen: herauszufinden, was und wer man wirklich ist. Darum ist man hier, das ist das eigene, individuelle Geschenk an die Welt.

Schritt vier: Seine wahren Freunde erkennen

Viele Menschen haben Angst davor, damit aufzuhören, es allen Recht zu machen. In ihrem Kopf schwirren viele Fragen in dem Kontext umher: Was werden meine Eltern sagen? Was werden meine Freunde sagen? Wie werden die Menschen reagieren, wenn ich nicht mehr das tue, was sie erwarten oder was ich denke, was sie von mir erwarten? Doch im Grunde ist es doch ganz einfach: Wahre Freunde, Menschen, die einen wahrhaft lieben stehen immer zu einem. Denn sie wollen doch, dass es einem gut geht, dass man sein Glück findet. Einem wahren Freund geht es dann besonders gut, wenn es seinem Freund auch gut geht.

Um ein Leben mit und für sich selbst zu leben muss man sich um Grunde nur trauen, es sich auch zu holen. Man selbst, denn niemand anders kann es für einen tun. Jeder Tag gibt einem die Chance, glücklich zu sein. Ihn zu nutzen. Man hat jeden Tag neu die Chance einfach glücklich zu sein und sein Leben zu leben. Mit offenem Herzen zu lieben, mit Begeisterung zu leben und das "Heute" in den Vordergrund zu stellen.

Hier können Sie noch mehr lesen. Und hier ist ein weiterer Text, der das Thema behandelt.

Autor seit 4 Jahren
1 Seite
Laden ...
Fehler!