Nur weil man Musik mag, ist man nicht gleich zum Auflegen geeignet. DJ werden wie geht das, dies fragen sich daher viele. DJ ist kein anerkannter Ausbildungsberuf. Ein gutes Wissen in punkto Musik ist Voraussetzung, dabei reicht es jedoch nicht aus, die letzten Titel aus den Chart zu kennen. Das dürfte einleuchten. Die Geschmäcker sind unterschiedlich, auch in Bezug auf die Musik. Daher sollte man sich im Vorfeld ein Basiswissen in verschiedenen Musikrichtungen (Hip-Hop, Techno, Electro etc) aneignen und austesten, welcher Stil einem am besten liegt. Und noch eines ist wichtig. Ein DJ ist ein Stimmungsmacher. Reines Abspielen der Titel ohne entsprechende unterhaltenden Einlagen geht gar nicht. Wenn man sich diese Kombination zutraut, ist es am besten, man geht in die angesagten Clubs und schaut sich dort ein weinig um, worauf es bei einem guten DJ ankommt. So dürfte dem Weg in eine DJ-Karriere nichts mehr im Wege stehen.

Eine weitere Möglichkeit besteht in der Ausbildung an einer DJ-Schule, die es in einigen großen Städten gibt. Hier werden zum Teil auch kostenlose Probestunden angeboten.In diesen DJ-Schulen wird das nötige Grundlagenwissen vermittelt. In den Schulen steht natürlich das notwendige Equipment zur Verfügung. Diese Schulen verlangen in der Regel neben der Aufnahmegebühr ein monatliches Schulgeld.

Bildquelle Vorschaubild: Kigoo Images / pixelio.de

So wird ein DJ bei Wikipedia beschrieben...

Als DJ wird jemand bezeichnet, der auf Tonträgern gespeicherte Musik in einer individuellen Auswahl vor Publikum abspielt. Im deutschen Sprachraum werden weibliche DJs oft auch DJane oder seltener She-DJ genannt. Trotz gleicher...

Jeder fängt mal klein an...

Wer bereits eine kleines DJ-Equipment besitzt, kann auf privaten Feiern oder Partys im Bekanntenkreis erste Erfahrungen sammeln. Und aus so manchem Hobby-DJ ist so schon ein gefragter geworden, wie die eingefügten eingefügten Videos vom "DJ der guten Laune" zeigen. Dieser hat es sogar bis in einen Werbespot eines bekannten Baumarktes geschafft. Um das Ziel DJ werden zu erreichen, bedarf es sehr viel Disziplin und Geduld, denn von heute auf morgen ist dieses nicht zu erreichen. Neben guten Kenntnissen in verschiedenen Musikrichtungen, muss man sich auch mit der Technik bestens auskennen. Und, ein DJ braucht natürlich auch einen Namen. Dieser sollte gut einpräbar sein und einen bezug zur Musik darstellen. Lassen Sie hier einfach der Fantasie mal freien Lauf und befragen Sie gute Freunde, wie ihnen dieser gefällt.

Der "DJ der guten Laune" hat es sogar bis in einen Werbespot geschafft

Was benötigt man für den Anfang?

Für den Einstieg benötigt man nicht gleich ein Profi- Equipment. Je nachdem welche Ausstattung bereis vorhanden ist, benötigt man ein Turntable, Mischpult und Boxsensysteme. Zum Anfang brauchen dies nicht gleich neue Geräte sein. Es empfiehlt sich, vielleicht erst einmal zu schauen, ob sich gute und günstige Angebote im Internet finden. Turntalbes sind Taschen, in denen DJ's ihr Plattensortiement transportieren. Ein guter Vergleich von Mischpulten findet man auf der Seite Testberichte.de. Wer anfangs seinen Laptop einsetzen möchte, kann mit einer kostenlosen Alternative, beispielsweise von Virtual DJ beginnen. Dieses Programm kann eine ganze Menge. Alle gängigen Musik-Formate sind hiermit abspielbar. Neben dem Anlegen von Playlisten sind auch Effekte möglich. Darüber hinaus gibt es noch weitere kostenlose Programme (KraMixer, Ultra-Mixer-Free) um als Anfänger seine Möglichkeiten auszutesten.

Gut erklärt - ein Tutorial für Einsteiger...
Elli, am 29.02.2012
6 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Mag.a Bernadette Maria Kaufmann (Mit selbst gebautem Gewächshaus den Garten das ganze Jahr nützen)

Autor seit 3 Jahren
562 Seiten
Laden ...
Fehler!