Vorträge und Workshops

Auf dem Deutschen Heilpraktikertag wurden mehr als 40 Vorträge und zwei Workshops angeboten. So gab es Veranstaltungen zum Thema "Körper und Psyche", Krisenbewältigung, Demenz und naturheilkundliche Verfahren sowie Darmgesundheit. Der Schwerpunkt " Entzündung und Schmerzen" bot einen Einblick in anthroposophische und phytotherapeutische Behandlungsstrategien. Im weiteren wurden die Koreanische Handtherapie, eine auch für Patienten leicht erlernbare Therapie und die Ozonbehandlung vorgestellt. Ein anderer Schwerpunkt beschäftigte sich mit den Themen "Allergie und Immunsystem", ein Krankheitsbild, das in den letzten Jahren einen starken Zuwachs verzeichnet. Vorgestellt wurden hier phytotherapeutische Verfahren, die Bioresonanztberapie, Entgiftung, Immunmodulation (Stärkung des Immunsystems) und die Gemmotherapie. Bei dieser Therapieform werden die Inhaltsstoffe aus einer Knospe aufgearbeitet und anschließend verwendet. 

In einem Workshop wurden verschiedene Notfallszenarien durchgespielt. Wie lässt sich ein Notfall erkennen? Was macht man bei plötzlicher Bewusstlosigkeit, einem Schlaganfall oder Herzinfarkt? Wie lässt sich ein anaphylaktischer Schock behandeln? Wie funktioniert "Reanimation" und was ist hierbei zu beachten? Was hat jemand beim Absetzen eines Notrufes zu beachten?

Der andere Workshop war speziell für Heilpraktikeranwärter (HPA) aber auch interessierte Heilpraktiker ausgelegt. Hierbei stand das Thema "Anamnese, Leitsymptome einer Erkrankung und Diagnose" im Mittelpunkt. Dieses sind wichtige Prüfungswerkzeuge und gleichzeitig Bestandteil der mündlichen Heilpraktikerprüfung. 

Interessante naturheilkundliche Therapien wie die Homöopathie standen im Mittelpunkt auf dem Heilpraktikertag in Düsseldorf (Bild: Lebemaja / Pixabay)

HP-Sprechstunde - DHZ-Forum - Symposium

In der HP (Heilpraktiker)-Sprechstunde wurde das aktuelle Schwerpunktthema "Integrative Onkologie" behandelt. Wie gehe ich mit einem an Krebs erkrankten Patienten in der Naturheilpraxis um? Welche Therapien bieten sich ergänzend zur Schulmedizin an? Wie lässt sich die Lebensqualität eines Betroffenen verbessern? Wo liegen die "psychischen" Grenzen in einer Heilpraktikerpraxis?

Im DHZ (Deutsche Heilpraktiker Zeitschrift)-Forum drehte sich alles um das Thema "Kopfschmerzen". Vier Experten stellten vier verschiedene Behandlungstrategien vor. Da gab es zum einen die sanfte Wirbelsäulentherapie nach Dorn-Breuss, mit deren Hilfe z. B. verspannte Nackenmuskulatur gelöst werden kann. In zwei weiteren Vorträgen wurden die Therapiekonzepte " Schüßler-Salze und der Einsatz klassischer Homöopathie " bei Migräne vorgestellt. 

Das Symposium hatte in diesem Jahr das Schwerpunktthema "Naturheilkunde und Zahnmedizin". Hierbei wurden die biologischen Nebenwirkungen im Rahmen einer zahnärztlichen Behandlung thematisiert. Risikofaktoren einer Implantation, Störfelddiagnostik und Wechselwirkungen zahnärztlicher Werkstoffe wurden auf dem Symposium behandelt und diskutiert.

 

Europäische Fachmesse für komplementäre und alternative Medizin (CAM)

Die Europäische Fachmesse bot einen Überblick über den gesamten Bereich komplementärer, alternativer und naturheilkundlicher Medizin. So gab es Stände zu Schwerpunktthemen wie Phytotherapie, klassische und komplexe Homöopathie, traditionelle chinesische Medizin (TCM), Meditation, Schüßler-Salzen und Nahrungsergänzungsmitteln. Außerdem konnte man sich über vegetarische und vegane Ernährung sowie über Gesundheitsfragen und Prävention informieren. Fachliteratur, Abrechnungswesen und allgemeine Infos über das Heilpraktikerwesen rundeten das Angebot ab. Selbstverständlich stand auch hier der fachliche Austausch im Vordergrund. 

Ashlie, am 06.05.2018
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 7 Jahren
266 Seiten
Laden ...
Fehler!