Warum dieser Artikel?

Ich bin Tierarzthelferin und aktive Operationsassistenz. Zur Assistenz gehört nicht nur das angenehme und spannende operieren, sondern auch die Vor- und Nachbereitung von Tieren und Instrumenten. Je nach Operation werden sehr viele Instrumente und weitere Hilfsmittel benötigt, die erst rausgesucht, dann nach Benutzung gereinigt, desinfiziert oder sterilisiert und wieder eingeräumt werden müssen. Wie man sich also denken kann, verschlingen Vor- und Nachbereitung einer OP deutlich mehr Zeit, als die Operation an sich. 

Einweginstrumente sind also nicht nur für Tier und Operateur eine gute Sache, sondern auch für die Tierarzthelferin:-)

Umständlicher Vorgang der Mehrweginstrumente

Die Instrumentenaufbereitung ist je nach Größe der Tierarztpraxis oder Tierklinik eine zeit- und kostenaufwendige Arbeit. Der Prozess der Instrumentenaufbereitung in Kurzform: 

 

  • Nutzung
  • Vordesinfektion
  • Desinfektion/Reinigung
  • Trocknung
  • Sauberkeitskontrolle
  • Verpackung
  • Sterilisation
  • Lagerung

 

Die Liste der hierfür benötigten Mittel, ausgenommen der Arbeitskraft und Zeiteinheiten ist lang: 

  • Instrumentenreiniger
  • Instrumentendesinfektion
  • Desinfektionszubehör wie Handschuhe, Wasserpistole, Bürstchen
  • Medizintechnik zur Reinigung und Desinfektion der Instrumente
  • Medizintechnik zur Sterilisation der Instrumente
  • Schulung des Personals

 

In der Humanmedizin wurde durch einige Klinikskandale und darauffolgender Dokumentationen oder Berichte bekannter TV-Sender deutlich, dass es dem Personal oft an Fachkenntnis der Instrumentenaufbereitung fehlt - auch fehlt es an einem Ausbildungsfach in der Berufsschule der tiermedizinischen Fachangestellten zum Thema Instrumentenaufbereitung

Beispiele für Einweginstrumente

Wundhaken nach Kilner (Bild: http://www.praxisdienst-vet...)

Report München: Aufbereitung von Medizinprodukten in der Humanmedizin

Deshalb Einweginstrumente...

Einweginstrumente sind anders als man glauben könnte, eine wirtschaftliche Alternative zu den bisher üblichen Mehrweginstrumenten! 

Auf den Aspekt der Hygiene brauche ich nach oben stehendem Video wohl nicht mehr genauer einzugehen - Einweginstrumente werden noch im Werk sterilisiert und einzeln steril eingesiegelt. Dieser Vorgang ermöglicht ein absolut hygienisches und steriles Arbeiten.

PEHA® Einweginstrumente aus gebürstetem Stahl

Schere nach Braun-Stadler (Bild: http://www.praxisdienst-vet...)

Vorteile der Einweginstrumente

Sterilität/Hygiene

Einweginstrumente werden bereits steril und einzeln eingesiegelt im Dispenser mit bis zu 25 Instrumenten angeliefert. Durch ein spezielles Verfahren können Einweginstrumente auf diese Weise bis zu 5 Jahre steril gelagert werden. Der Einkaufspreis der Einweginstrumente ist also nach einer gewissen Zeit nicht verloren, es müssen keine nachträglichen Sterilisiervorgänge durchgeführt werden. Auch kleine Praxen (gerade Praxen, die nicht über die Möglichkeit teurer Fortbildungsmaßnahmen verfügen) profitieren von der Verwendung der Einweginstrumente, denn durch die lange sterile Lagerfähigkeit können die Einweginstrumente wirtschaftlich bevorratet werden und Arztkoffer, die nicht täglich benutzt werden sind trotzdem mit sterilem Instrumentarium ausgestattet. 

Um eine Verwechselung zu verhindern, sind Einweginstrumente eindeutig als Einweginstrument gekennzeichnet. 

 

Funktionalität

Einweginstrumente gibt es aus Kunststoff (Polymer) oder aus Stahl ( PEHA® Einweginstrumente ). Die Einweginstrumente aus Stahl zB verfügen über die gleichen haptischen und funktionalen Fähigkeiten wie Mehrweginstrumente. Auch sie wurden aus einem gebürsteten Stahl zur Verhinderung von reflektieren während Operationen hergestellt und unterliegen - im Gegensatz zu Mehrweginstrumenten - dank der einmaligen Verwendung keinerlei Verschleiß. Verschlissene, korrodierte oder verkratzte Instrumente setzen Keime an und können nicht weiter verwendet werden - dieses Risiko hat der Operateur bei Einweginstrumenten nicht. 

 

Kosten

Einweginstrumente sind nicht so teuer, wie man meinen mag (s.u. Beispiele) und verringern die Ausgaben an Reinigern, Energie und Personalkosten. Auch die Entsorgung erfordert keinerlei Mehrkosten. 

 

Entsorgung

Einweginstrumente werden einfach über einen durchstechsicheren Behälter, zum Beispiel einem Behälter zur Kanülensammlung, mit dem Restmüll entsorgt. Dies erfordert keinerlei Reinigung. 

 

SUSI® Einweginstrumente aus glasfaserverstärktem Hochleistungspolymer

gerade Mosquitoklemme (Bild: http://www.praxisdienst-vet...)

Würden Sie die Verwendung von Einweginstrumenten in der Medizin generell befürworten?
Autor seit 9 Jahren
30 Seiten
Laden ...
Fehler!