Tipps für einen entspannten Feierabend

Auf den meisten Berufstätigen lastet ein extremer Leistungsdruck. Wenn der Arbeitstag vorbei ist, fällt es vielen deshalb oft schwer, die Arbeit wenigstens für ein paar Stunden zu vergessen, abzuschalten und sich einfach zu entspannen. Man fühlt sich zwar leer und ausgepumpt, kann aber trotzdem den Feierabend nicht richtig genießen. Kleine Tricks können dabei helfen, den Kopf schon während der Arbeit. aber vor allem nach Feierabend frei zu bekommen.

Pausen während der Arbeitszeit sind wichtig

Der große Druck und die erwartete Leistung führen sehr häufig dazu, dass Arbeitnehmer auf ihre Pausen verzichten und durcharbeiten. Nur wer aber Pausen macht, bleibt auch in hektischen Situationen entspannt. Damit man Pausen auch wirklich nutzt, können kleine Erinnerungshilfen sehr hilfreich sein. Solche Hilfen sind beispielsweise kleine Zettel, die an einem Punkt des Büros angebracht sind, an dem man sich oft aufhält (beispielsweise am Monitor oder der Tastatur des Computers). So denkt man daran, Pause zu machen, in denen dann vielleicht Entspannungstechniken, Gymnastik und vor allem frische Luft zum Einsatz kommen können.

Den Feierabend schon am Arbeitsplatz beginnen

Wenn das Ende eines Arbeitstages zu plötzlich kommt, man quasi in aller Eile den Stift fallen lässt, besteht die Gefahr, dass die Spannung des Tages erhalten bleibt und in einem buchstäblich weiterarbeitet. Deshalb ist es gut, wenn man sich schon am Arbeitsplatz auf den Feierabend einstimmt. So es denn das berufliche Umfeld zulässt, sollte man den Arbeitstag oder die Arbeitswoche in irgendeiner Form langsam ausklingen lassen. Dies könnte beispielsweise dadurch geschehen, dass man sich angewöhnt, in den letzten paar Minuten seiner Arbeitszeit kleinere Aufräumarbeiten in Angriff zu nehmen. Zu solchen Arbeiten zählt etwa das Löschen von erledigten E-Mails, das Wegräumen nicht mehr benötigter Akten oder das Ordnen des Schreibtisches. Durch solche Tätigkeiten schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe, denn einerseits sorgt man für Ordnung und andererseits hat die Seele die Möglichkeit, Spannung abzubauen und sich auf die bevorstehende Erholung vorzubereiten. Wer so aus dem Büro geht, ist einfach entspannter und kann die beginnende Erholungsphase besser genießen.

Virtuelle Reisen als Entspannungsübung für die Seele

Eine wirklich gute Möglichkeit, den Arbeitstag ausklingen zu lassen, sind so genannte "virtuelle Reisen" oder "Traumreisen". Man schließt einfach die Augen und versucht, sich in positive Situationen hinein zu versetzen, die man in der Vergangenheit erlebt hat. So kann die Erinnerung an den letzten Urlaub, das Gefühl von Sonne auf dem Körper oder das Denken an einen besonders schönen Spaziergang durch den Wald dabei helfen, sich mental auf die Freizeit vorzubereiten. Solche "Reisen" dauern nicht lange, können an jedem Ort durchgeführt werden, tragen sehr zur Entspannung bei und bewirken einfach positive Gedanken und Gefühle.

Positive Gedanken auf dem Heimweg

Nicht selten bleiben die Gedanken auch auf dem Heimweg bei der Arbeit. Gerade auf dem Weg nach Hause sollte es aber das Ziel sein, das einsetzende Gefühl der Entspannung auszubauen. Deshalb sollte man seine Gedanken unterwegs ganz bewusst von der Arbeit wegführen und auf Positives richten. Die Methoden hierfür sind vielfältig und jeder darf seine ganz eigene Entspannungstechnik entwickeln. Dem Einen hilft ein kurzes Telefonat mit Bekannten, eine Andere braucht entsprechende Musik im Auto, um sich vom Arbeitsstress zu erholen und wieder ein Anderer legt Wert darauf, mit dem Fahrrad nach Hause zu radeln und sich durch sportliche Aktivität zu entspannen.

Sport nach Feierabend ist eine gute Entspannungstechnik

Sehr häufig ist ein Schreibtisch im Büro der Arbeitsplatz und man hat nur selten Gelegenheit, ihn zu verlassen. Deshalb nutzen viele die ersten Stunden nach der Arbeit für sportliche Betätigungen. In der Tat ist Sport eine gute Möglichkeit, den Kopf von Gedanken an die Arbeit frei zu bekommen, so manchen Stress oder Ärger abzubauen und auf diese Weise einen großen Grad an Entspannung herzustellen. Ein flotter Dauerlauf durch die Natur ist zum Beispiel bestens geeignet, die Anspannung des vergangenen Bürotages im wahrsten Sinne hinter sich zu lassen. Jeder, der sich nach der Arbeit schon einmal sportlich betätigt hat, wird das wohlige Gefühl kennen, das sich durch die ausgeschütteten Glückshormone während des Sports fast automatisch einstellt.

Jeder darf seine eigene Entspannungstechnik finden

Allgemein gültige Methoden, Entspannungstechniken am Arbeitsplatz zu praktizieren beziehungsweise sich nach der Arbeit zu entspannen, gibt es nicht. Jeder darf und muss ganz für sich selbst herausfinden, welche Entspannungstechniken er nutzt. Ob Ruheritual im Wohnzimmer, Fitnessstudio, Yoga-Sitzung oder Spaziergang, es gibt so viele Möglichkeiten, wie es Menschen gibt. Wichtig ist, dass die Arbeit einen nicht einholt und sich in den wohlverdienten Feierabend drängt. Wenn in der Freizeit Gedanken an die Arbeit in einem aufwallen, sollte man ganz bewusst, vielleicht sogar laut formulieren: "Halt, ich habe Feierabend und mir die Erholungspause redlich verdient." So etwas gelingt zwar nicht sofort, aber durch Übung klappt es mit der Zeit sicher immer besser.

Autor seit 5 Jahren
207 Seiten
Laden ...
Fehler!