Was macht der Existenzgründercoach?

Zum einen sollte die Chemie zwischen Coach und zukünftigem Unternehmer stimmen, da er den Gründer über einen langen Zeitraum begleiten wird. Er arbeitet mit seinem Kunden an der Geschäftsidee und am Zeitplan. Manchmal ist es nämlich besser, sein Unternehmen erstmal nebenberuflich zu starten (wenn dies möglich ist) und dann, wenn es läuft, zum Hauptberuf zu machen. Zudem prüft er auch, ob es möglich ist an Fördermittel zu kommen, wie z.B. einen KfW- Gründerkredit. Der Coach führt eine Eigenkapitalermittlung durch und spricht mit dem Kunden auch über verschiedene Gesellschaftsformen (GmbH, GbR, Einzelunternehmen). Gemeinsam wird versucht die richtige Firmierung zu finden. Dann wird der Businessplan geschrieben. Der Coach hilft auch beim Formular- und Antragswesen.

 

Analyse der Fördermöglichkeiten

Viele Gründer und Gründerinnen verfügen nicht über die finanziellen Mittel um eine Selbstständigkeit aus eigener Tasche zu "stemmen". Hier gibt es zahlreiche Fördermittel, wie z.B. den Existenzgründerzuschuss von der Bundesagentur für Arbeit oder auch den KfW-Gründerkredit. Ihr Coach weiß genau, welche Fördermittel genutzt werden können und hilft seinem Kunden, dass er diese auch bekommt. Er bereitet seinen Kunden auf das Bankgespräch vor, wenn ein Kredit beantragt werden soll. Viele Banken sind bei der Kreditvergabe äußerst vorsichtig geworden und schauen sehr genau hin. Abschließend begleitet der Coach den zukünftigen Gründer zum Bankgespräch.

Der Coach ist auch nach der Gründung für seinen Kunden da

Auch nach erfolgreicher Gründung steht der Coach dem Neu-Selbständigen mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Fragen zu Entscheidungen anstehen, wägt er die Antworten in gemeinsamen Gesprächen ab und gibt konstruktives Feedback. Er steht auch zur Seite, wenn das Unternehmen in Schieflage geraten sollte. Er zeigt auf, wie man Warnzeichen erkennt und wie diese Probleme behoben werden können.

Was kostet das Coaching?

Ganz umsonst gibt es das Coaching natürlich nicht. Die Tagessätze sind von Unternehmensberater zu Unternehmensberater verschieden. Das Gute aber ist, dass es für Gründungscoachings Förderprogramme gibt. Das heißt, ein großer Teil der Kosten wird erstattet. Auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) bezuschussen. Hierüber weiß der Coach am besten Bescheid. Einfach fragen!

Wie finde ich einen Coach?

Zum einen über persönliche Empfehlungen. Es gibt außerdem verschiedene Datenbanken (z.B. bei https://www.existenzgruender-jungunternehmer.de/p/gruendung/beratung/anfrage.html). Auch die KfW hat eine Beraterbörse:https://beraterboerse.kfw.de/?ac=consultant_search.

Lohnt sich ein Coaching?

Meiner Meinung nach: Auf jeden Fall! Man hat jemanden an seiner Seite, der sich auskennt und konstruktive Ratschläge gibt. Außerdem hilft ein Coach nicht nur in guten sondern auch in schlechten Zeiten.

Laden ...
Fehler!