BAB (Berufsausbildungsbeihilfe)

Neben der Ausbildungsvergütung gibt es noch die Möglichkeit BAB zu beantragen. Beantragt wird es bei der zuständigen Agentur für Arbeit. Die Höhe ist abhängig vom Einkommen des Auszubildenden sowie der Eltern und wird für die Dauer der Ausbildung gewährt.

Hinweis: Azubis in einer betrieblichen Ausbildung, die aufgrund der Entfernung nicht bei ihren Eltern wohnen können, sind berechtigt BAB zu beantragen.

Finanziellen Nöten vorbeugen (Bild: SPÖ Landtagsklub / pixelio.de)

BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz)

Viele Ausbildungsberufe werden nicht immer in einem Betrieb ausgebildet und sind nur in Berufsfachschulen erlernbar. Darunter fallen zum Beispiel Fremdsprachenkorrespondent oder Kinderpfleger. Berufsfachschüler erhalten keine Ausbildungsvergütung und können so den größten Teil ihres Einkommens sichern.

Um BAföG zu beantragen, sollte der Schüler die deutsche Staatsangehörigkeit haben und nicht älter als 30 Jahre alt sein. Der Anspruch ist abhängig vom Einkommen der Eltern und wird in der zuständigen Gemeinde beantragt, in der die Eltern wohnen. BAföG ist als zinsloses Darlehen anzusehen, das fünf Jahre nach der Ausbildung meist zur Hälfte in Raten zurückbezahlt werden muss.

Eine wichtige Entscheidung (Bild: Marvin Siefke / pixelio.de)

Bildungskredit KfW - Schulgebühren decken

Der Bildungskredit kann von Schülern beantragt werden, die eine Berufsfachschule besuchen. Der Antrag wird online ausgefüllt. Ein monatlicher Betrag in Höhe von 100, 200 oder 300 Euro kann beantragt werden, aber nicht mehr als 3.600 Euro in 12 oder 7.200 Euro in 24 Monaten. Der Bildungskredit muss mit einem sehr niedrigen Zinssatz zurückbezahlt werden, allerdings erst vier Jahre nach Abschluss der Ausbildung und das in Raten von 120 Euro monatlich. Empfehlenswert ist der Bildungskredit für Azubis, die ihre Ausbildung an einer privaten Berufsfachschule absolvieren und monatliche Schulgebühren aufbringen müssen.

Kindergeld - Mit Eltern reden

Wer eine Ausbildung beginnt, hat Anspruch auf Kindergeld. Daher egal ob schulische oder betriebliche Ausbildung, bis zum Alter von 25 Jahren erhalten Kinder in einer Ausbildung Kindergeld. Das wird bei der Agentur für Arbeit beantragt. Es wird monatlich an die Eltern ausbezahlt. Viele Eltern stellen das Kindergeld ihren Kinder nach dem Auszug zur Verfügung, um besser über die Runden zu kommen.

Alle beschriebenen Zuschüsse wurden sehr allgemein gehalten. Natürlich gibt es immer Ausnahmen. Am besten das zuständige Amt kontaktieren und anfragen. Diese können bei Fragen immer weiterhelfen und Sie an das zuständige Amt weiterleiten. Berechnungsbeispiele und weitere Informationen sind auf der zuständigen Behördenseite zu finden.

Behördenlinks

Mehr Infos zu BAB
Die offizielle Homepage der Bundesagentur für Arbeit.

Mehr Infos zum Bildungskredit
Die offizielle Homepage des Bundesverwaltungsamts.

Mehr Infos zu KIndergeld
Die offizielle Homepage der Bundesagentur für Arbeit.

Autor seit 4 Jahren
1 Seite
Laden ...
Fehler!