Eine Firma gründen in der Offline-Welt

Woher kommen eigentlich die ganzen Vorurteile gegenüber einer Unternehmensgründung? Hauptsächlich aus der realen Welt, denn dort ist das Gründen einer Firma tatsächlich mit einem hohen unternehmerischen Risiko verbunden.

Angenommen, du willst eine Autowerkstatt gründen. Dafür brauchst du:

  • Eine Halle
  • Werkzeuge
  • Eventuell einen angestellten Mechaniker
  • Werbematerial und Geld für Werbeanzeigen
  • Ein Firmenschild
  • Eine Gewerbeanmeldung

Und das ist nur die Grundausstattung. Die Halle und der Angestellte verursachen hohe laufende Kosten, der Rest hohe Startkosten im fünfstelligen Bereich.

Anders gesagt: Du gehst ein hohes unternehmerisches Risiko ein. Die Kosten für die Grundausstattung werden bereits vor dem ersten Verkauf fällig, noch bevor auch nur ein einziger möglicher Kunde die Werkstatt betreten hat.

Alle Vorurteile gegenüber einer Unternehmensgründung stützen sich auf traditionelle Firmengründungen wie diese hier. Du musst bereit sein einen fünfstelligen Betrag zu riskieren. Du musst sofort ein Gewerbe anmelden. Du musst ein risikofreudiger Typ sein, und so weiter und so fort.

Firma gründen im Internet

Wie sieht es bei einem Online Business aus? Es gibt verschiedene Ansätze, beispielsweise Affiliate Marketing oder Amazon FBA. In den meisten Fällen brauchst du:

  • Eine Internet-Domain
  • Webhosting und Wordpress
  • Eine Landing Page
  • Eine Verkaufsseite (nur bei eigenen Produkten)
  • Ein E-Mail-Marketing-System
  • Geld für Werbemaßnahmen

Auch hier fallen laufende Kosten an, sie sind aber deutlich geringer. Ich demonstriere das mal an meiner eigenen Seite schnellstart-business.de. Diese Seite habe ich aufgebaut, um angehenden Unternehmern bei der Gründung zu helfen. 

Das Webhosting erfolgt über den Anbieter One.com. Ich musste dort eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von etwa 12 Euro bezahlen. Die Domain und das Webhosting kann ich jetzt ein Jahr lang kostenlos nutzen. Diese Zeit ist lang genug, um ein Unternehmen auf Erfolg zu testen. Wordpress war kostenlos dabei und mit einem Klick installiert.

Als E-Mail-Marketing-System verwende ich Mailchimp. Dieses Tool ist kostenlos, so lange sich nicht mehr als 2.000 Menschen in meinen Newsletter eintragen. Oder anders formuliert: So lange ich weniger als 2.000 Kunden in meinem Online-Geschäft stehen habe.

Die Webseite wurde mit einem kostenlosen Wordpress-Theme und dem kostenlosen Plugin Elementor erstellt.

Zu Beginn lockte ich Besucher nur mit kostenlosen Methoden auf die Landingpage. Dafür benutzte ich über 80 Trafficquellen. Erst nachdem ich etwa 50 Euro verdient hatte, steckte ich Geld in Facebook-Werbung und bekam damit noch mehr Kunden.

Lange Rede, kurzer Sinn: Mein unternehmerisches Risiko lag bei etwa 12 Euro.

Firma gründen ganz ohne Kapital

Sogar meine investierten 12 Euro kannst du dir heutzutage sparen. Es gibt inzwischen Unternehmen, die dir gratis ein komplettes Online Business mit allem drum und dran zur Verfügung stellen.

Alles, was du hier als Unternehmer tun musst, ist Menschen auf die Landingpage des Unternehmens zu locken. Ob du das mit Hilfe von kostenlosen Trafficquellen oder mit bezahlter Werbung machst, bleibt dir überlassen.

Kommt es zu einem Verkauf, wird der Gewinn zwischen dir und dem Unternehmen aufgeteilt. Manche dieser Unternehmen besitzen eine Multilevel-Marketing-Struktur. Du kannst neue Partner anwerben und wirst am Gewinn dieser Partner beteiligt.

Ein gutes Beispiel für diese neuartige Form der Unternehmensgründung ist das Angebot der Happy Life World GmbH. Diese Firma existiert seit drei Jahren und hat sich auf den Verkauf von Urlaubsreisen sowie zusätzlichen, zum Produkt passenden Leistungen spezialisiert. Dazu zählt beispielsweise das Angebot von Jochen Schweizer (Bungee Jumping, Rundflüge,...) 

Meldest Du dich bei Happy Life World als Partner an, erhältst du einen Werbelink, über den du Menschen zur Landingpage des Unternehmens lockst. Das Geschäft basiert ganz klar auf Empfehlungsmarketing.

Kommt es zu einem Verkauf, wird der Gewinn aufgeteilt. 40 Prozent der Provision, die Happy Life World für das Vermitteln der Reise erhält, bekommt der Käufer der Reise in Form eines Cashback ausbezahlt. Die nächsten 40 % werden unter allen Partnern aufgeteilt, die für den ständig wachsenden Kundenstrom bei Happy Life World sorgen. Die restlichen 20 Prozent behält der Dienstleister für sich.

Zum Millionär wird man mit diesem Fix-und-Fertig-Modell sicher nicht. Dafür sind die ausbezahlten Provisionsanteile zu niedrig. Gedacht sind die Fix-und-Fertig-Firmen vor allem für Menschen, die ihre eigenen Fähigkeiten als Unternehmer und Verkäufer risikolos testen möchten.

Weil man, abgesehen vom Verbreiten des Werbelinks, nichts machen muss, empfehle ich Firmen wie Happy Life World vor allem für nebenberufliche Gründungen. Es geht nur darum zu lernen wie man Kunden und Geschäftspartner gewinnt.

Wer es schafft sich über Firmen wie Happy Life World ein paar hundert Euro im Monat zu verdienen, kann dieses Geld für den Aufbau einer eigenen Firma verwenden. Machst du es so wie ich, bezahlst du damit die 12 Euro für das Webhosting und die Werbung auf Facebook. Das wäre dann eine echte Gründung ohne Eigenkapital, denn das wenige erforderliche Geld haben dir die Kunden bei Happy Life World generiert.

Fazit: Jeder kann ein Unternehmer sein

Wie du siehst, ist es vor allem im Internet kinderleicht geworden eine eigene Firma zu gründen. Das unternehmerische Risiko, das viele Gründer abhält, ist praktisch nicht mehr vorhanden.

Wir werden natürlich auch in Zukunft Menschen brauchen, die eine Autowerkstatt oder andere Dinge, die wir in der realen Welt benötigen, gründen. Allerdings sollten auch diese Unternehmer das Internet als Startrampe verwenden. 

Stell dir vor, du betreibst eine Internetseite zum Thema Autoreparatur, schreibst ein paar Ebooks zu diesem Thema und verkaufst ein paar geeignete Produkte, beispielsweise Ratgeber zum Thema Auto. Dadurch bekommst du einen Namen. Es gibt Kunden, die dich kennen! Erst danach gründest du die Werkstatt und lädst alle Kunden, die du im Internet gesammelt hast zur Eröffnung ein. Damit hast du ab dem ersten Tag Kunden in der Werkstatt. Das unternehmerische Risiko wird reduziert.

Die Gründung eines reinen Online Business bekommt sogar deine Oma hin. Aufwändiges Programmieren und umfangreiche Computerkenntnisse sind schon lange nicht mehr nötig.

Alle Menschen, die ich kenne, bringen fast alle notwendigen unternehmerischen Fähigkeiten von vornherein mit. Das Problem ist, dass sie das in den meisten Fällen nicht selbst erkennen. Hier hoffe ich mit meinem Schnellstart-Projekt helfen zu können.

Kannst du mit deinem Geld haushalten, das Familienleben organisieren, eine große Feier oder eine Reise planen und andere Menschen begeistern, hast du alles was du brauchst. Bist du in einem Verein oder führst du eine ehrenamtliche Tätigkeit aus, ist das auch nicht schlecht. Dort kannst du Organisation lernen und findest vielleicht auch deine ersten Kunden, sofern dein Produkt zu den Vereinsmitgliedern passt.

Es fehlt den Menschen nicht an unternehmerischen Fähigkeiten. Auch nicht an pfiffigen Geschäftsideen. Was meistens fehlt ist der Mut etwas umzusetzen - auch wenn es am Anfang nicht perfekt ist. 

 

Besiegst du die Angst vor dem Start, befindest du dich bereits auf dem Weg zum Erfolg.

Autor seit 1 Jahr
5 Seiten
Laden ...
Fehler!